Montag 17. Juni 2019

Die FarmerNews von Hitradio Namibia sind die wöchentlichen Nachrichten für Farmer im kommerziellen Farmgebiet Namibias. Aktuelle Meldungen der Woche sowie das Farmerwetter für die kommenden sieben Tage sind Bestandteil der FarmerNews. Die FarmerNews wurden vorerst Ende Mai 2019 eingestellt.

1. Februar 2019 - FarmerNews

Die Ökonomen der Agribank blicken sorgenvoll auf die Regensaison. Sie schreiben, das Land habe in den vergangenen Wochen nur wenig Regen bekommen, in einigen Regionen sogar gar keinen. Erste Indikatoren deuteten auf eine neue Dürre hin. Es gebe zwar Verbesserungen bei den Regenfällen im Vergleich zu 2016, aber die Muster seien immer noch unregelmäßig. Das bedrohe die Produktivität der Landwirtschaft im Land. Von den Grenzflüssen im Norden meldet der hydrologische Dienst der Regierung inzwischen leicht steigende Pegel. Allerdings liegen diese den Angaben zufolge bisher unter den Vergleichspegelständen des Vorjahres.

Mehr lesen

25. Januar 2019 - FarmerNews

Auf einer Regierungsfarm bei Hochfeld sind rund 6.000 Olivenbäume eingegangen. Nach einem Bericht des Namibian handelt es sich um die Farm Hartebeestteich-Süd. Nach Beobachtung eines Reporters der Zeitung liegt sie offenbar seit der Übernahme durch die Regierung brach. Das Ministerium für Bodenreform hatte das 3900 ha große Gelände mit Olivenplantage und einer gehobenen Lodge vor mehr als drei Jahren für 17 Millionen Namibia Dollar gekauft. Der Namibian spekuliert, dass sie dem Geheimdienst NCIS überschrieben wurde.

Mehr lesen

18. Januar 2018 - FarmerNews

Das Importverbot für Tierprodukte aus Südafrika aufgrund des dortigen Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche ist deutlich weniger strikt als zunächst kommuniziert. So sei der Ausbruch in einem Gebiet unweit des Krüger-Nationalparks aufgetreten, der ohnehin nicht als MKS-frei gilt. Laut dem namibischen Landwirtschaftsministerium sind deshalb Importe von Unpaarhufern und ihren Produkten weiterhin uneingeschränkt erlaubt. Zudem dürfen unter anderem auch verarbeitete Produkte von Paarhufern, Biltong sowie verarbeitete Milch bzw. Milchprodukte eingeführt werden.

Mehr lesen

Werbung
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok