Samstag 21. Oktober 2017

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

20. Oktober 2017 - Nachrichten am Mittag

Ein russischer Staatsbürger bleibt wegen Menschenhandels und sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen in Untersuchungshaft. Der 56-jährige Pilot der russischen Marine sei am Mittwoch verhaftet worden. Gestern wurde er dem Haftrichter in Walvis Bay vorgeführt. Die Fälle hätten sich laut der Eltern der fünf Mädchen im vergangenen Jahr ereignet. Der Beschuldigte sei bereits unter anderem in einem Fall der Kindesentführung aus dem Jahr 2009 polizeibekannt, hieß es.

Mehr lesen

20. Oktober 2017 - Nachrichten am Morgen

Der Staatsbetrieb TransNamib und die Telekommunikationsfirma Paratus streiten sich um die Nutzung von Bahngelände für Daten-Leitungen. Laut Namibian will Paratus entlang der Bahntrasse von der Küste ins Inland ein Glasfaser-Kabel legen, um eine Breitband-Verbindung für Telefon- und Internet-Dienste einzurichten. Für die Nutzung des Geländestreifens sei seit 2011 über eine Miete verhandelt worden. Paratus habe ihr Angebot von 100 Millionen Namibia Dollar jedoch nun zurückgezogen. Sie berufe sich auf einen Passus im Kommunikations-Gesetz, der ihnen für derartige Projekte einen freien Zugang zu den dafür benötigten Arealen zusichere. TransNamib dagegen besteht auf seinem Recht als Eigentümer des Landstreifens.

Mehr lesen

19. Oktober 2017 - Nachrichten am Abend

Die staatlich beauftragte Sicherheitsfirma “Kanuni Security“ zahlt seit Monaten keine Gehälter, da sie selber nicht bezahlt würde. Annähernd 100 angestellte Sicherheitsmitarbeiter sollen mindestens die vergangenen zwei Monate kein Gehalt bekommen haben, hieß es. Es gehe insgesamt um ausstehende Gehälter von fast 600.000 Namibia Dollar. Kanuni Security wurde vom Bildungsministerium beauftragt für die Sicherheit der Einrichtungen des Ministeriums in der Region Kavango-Ost zu sorgen. Das Bildungsministerium gestand ein, dass man die Sicherheitsfirma aufgrund von Geldmangels nicht zahlen könne.

Mehr lesen

19. Oktober 2017 - Nachrichten am Mittag

Weltweit sterben nach UN-Angaben jeden Tag 15.000 Kinder unter fünf Jahren an vermeidbaren Krankheiten wie Lungenentzündung oder Malaria. Meist spielt auch Unterernährung eine Rolle. Unicef ist über einen Trend besonders besorgt: Der Anteil der Neugeborenen unter den Todesfällen ist rapide gestiegen.

Im Unabhängigkeitsstreit zwischen Katalonien und der spanischen Zentralregierung bleiben die Fronten verhärtet: Der Regionalpräsident hat ein weiteres Ultimatum verstreichen lassen. In einem Brief an Ministerpräsident Rajoy fordert er erneut Dialog über die Abspaltung - und droht damit, diese formell auszurufen, sollte Madrid zu härteren Maßnahmen greifen. Die spanische Zentralregierung hatte angekündigt, Katalonien seinen Autonomiestatus zu entziehen.

Namibia erhält vom „Adaptation Fund“ der Vereinten Nationen eine Projektunterstützung von 60 Millionen Namibia Dollar. Laut dem Umweltministerium ist dies für den Aufbau von Wasserfilteranlagen in ländlichen Gebieten vorgesehen. Die Anlagen zur Reinigung von nicht-trinkbarem Grundwasser sollen durch Wind- und Sonnenenergie betrieben werden, hieß es. Zunächst sei der Aufbau von zwei solcher Filteranlagen vorgesehen. Diese werde von NamWater und der Desert Research Foundation aufgebaut.

Air Namibia streicht kommende Woche einen internationalen Flug von Frankfurt nach Windhoek. Wie das Unternehmen auf Nachfrage gegenüber Hitradio Namibia mitteilte, seien „wirtschaftliche Gründe“ hierfür verantwortlich. Es gehe um den Flug 24. Oktober. Alle Passagiere würden kostenlos umgebucht werden. – Vermutungen liegen nahe, dass der Airbus für den Rücktransport der Jugenddelegation aus dem russischen Sotschi nach Namibia genutzt werden soll. Dies war bereits für den Transport zu dem Weltjugendtreffen vor einigen Tagen der Fall.

19. Oktober 2017 - Nachrichten am Morgen

Die Millionen-Honorare für Anwälte zur Beratung wegen einer möglichen Völkermords-Klage Namibias gegen Deutschland beschäftigen auch das Parlament. Laut Allgemeiner Zeitung beantragte die Oppositionspartei SWANU gestern die Gründung eines Untersuchungsausschusses. Dieser solle klären, warum Millionenbeträge für Anwälte ausgegeben werden, um den Anspruch Namibias auf Reparationen zu prüfen. Schließlich sei der Tatbestand des Völkermordes doch erfüllt. Der Antrag wurde von Außenministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah und General-Staatsanwalt Shangala zurückgewiesen. Die Anti-Korruptions-Kommission ACC hatte eine Untersuchung zu den Anwaltshonoraren in Höhe von bis zu 47 Millionen Namibia Dollar eingestellt. Finanzminister Calle Schlettwein hatte dies scharf kritisiert.

Mehr lesen

18. Oktober 2017 - Nachrichten am Abend

Die Regierung hat eine Staatstrauer von drei Tagen aufgrund des Todes von Kunene-Regionalgouverneurin Angelika Muharukua ausgerufen. Flaggen sind für die Zeit auf Halbmast zu setzen, betonte das Informationsministerium. Eine Trauerfeier finde am Freitag in Opuwo, die Beisetzung einen Tag später im Dorf Ovinjange statt. Sie werde auf eigenen Wunsch im Rahmen eines Staatsbegräbnisses an der Seite ihres Vaters beigesetzt. - Muharukua starb am 1. Oktober im Alter von 59 Jahren an Herzversagen.

Mehr lesen

18. Oktober 2017 - Nachrichten am Mittag

Am Flughafen in Kapstadt kam es am Morgen zu einer Schießerei. Wie Medien berichten, handelte es sich um einen erneuten Mordanschlag auf den angeblichen Schwerverbrecher Jerome „Donkie“ Booysen. Es soll bereits der dritte Anschlag auf ihn in diesem Jahr gewesen sein. Die Polizei bestätigte bisher nur, dass ein Mann mit Schusswunden im Oberkörper in ein Krankenhaus gebracht wurde. Ein zweiter Mann, der womöglich geschäftlich mit den Booysen zu tun habe, wurde ebenfalls verwundet. – Der Betrieb am Flughafen gehe ohne Einschränkungen weiter, hieß es.

Mehr lesen

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen