Freitag 21. September 2018

21. September 2018 - Nachrichten am Abend

Die Traditionelle Behörde der OvaHerero hat den Ältestenrat der regierenden SWAPO kritisiert. Dieser hatte zuvor die Frage nach „traditionellem Siedlungsland“ für die anstehende Landkonferenz als unnötig bezeichnet, da dies nur zur Spaltung der Gesellschaft führe. Laut der Traditionellen Behörde hänge hingegen der dauerhafte Frieden in Namibia gerade an dieser Frage. Es sei das grundlegende, in der Verfassung festgeschriebene Recht eines jeden Namibiers irgendwo im Land zu siedeln, hieß es. – Seit Wochen sorgt gerade die Frage nach traditionellem Siedlungsland für Auseinandersetzungen, da zahlreiche Volksgruppen das gleiche Land aufgrund verschiedener geschichtlicher Epochen für sich beanspruchen wollen.

Mehr lesen

21. September 2018 - Nachrichten am Mittag

Die Nationalversammlung will ihre Arbeit verbessern und hat aus diesem Grund ein Leistungssystem ins Leben gerufen. Dieses gelte ab sofort bis zum Jahr 2022, teilte Parlamentspräsident Peter Katjavivi mit. Es gehe darum die Mitglieder anhand bestimmter Kriterien zu bewerten und so das demokratische Verständnis im Unterhaus zu stärken. Unabhängigkeit, Integrität, Transparenz und Verantwortlichkeit seien Ziele des Systems, hieß es. Zudem wolle man versuchen die Arbeit und Aufgaben der Nationalversammlung den Einwohnern deutlicher zu machen.

Mehr lesen

21. September 2018 - Nachrichten am Morgen

Hauptursache der wirtschaftlichen Rezession in Namibia sind die Maßnahmen der Regierung zur Konsolidierung ihrer Finanzen. Das berichtet der Namibian unter Berufung auf Wirtschaftsexperten. Sparmaßnahmen hätten etwa die Wirtschaftsleistung des Bausektors gehemmt, so der Experte Mally Likukela. Bei einem weiteren Sparkurs werde die Wirtschaft nicht wachsen, fügte der Dozent für Ökonomie an der Universität Namibias, Omu Kakujaha-Matundu hinzu. Darunter würden die Beschäftigung und die Ausgaben der Verbraucher leiden. Die Statistikagentur NSA hatte gestern bekanntgegeben, dass die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal dieses Jahres um 0,2 Prozent gesunken ist. Für 2018 wird dennoch von einem Wachstum von 0,7 Prozent ausgegangen.

Mehr lesen

20. September 2018 - Nachrichten am Abend

Nach der Verhängung von zwei lebenslangen Haftstrafen wegen Mordes Anfang der Woche, wurde nun ein weiterer Mörder verurteilt. Das Obergericht in Windhoek sah es als erwiesen an, dass ein 37-jähriger Mann vor drei Jahren eine Frau erstochen hat. Er soll die 40-jährige zuvor in einer Bar in Khomasdal kennengelernt haben. Der verurteilte Mörder sei mit besonderer Brutalität vorgegangen. Zudem habe er an gleichem Tag einer Bekannten des Opfers ebenfalls schwere Verletzung zugefügt. Der Mörder war bis heute auf Kaution auf freiem Fuß. Seine Strafmaßanhörung soll in knapp zwei Wochen beginnen.

Mehr lesen

Werbung
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok