Montag 22. Oktober 2018

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

14. August 2017 - Nachrichten am Morgen

Finanzminister Calle Schlettwein hat die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Namibias durch die internationale Rating-Agentur Moody's auf "Junk"-Status heftig kritisiert. Die Einschätzung stütze sich hauptsächlich auf den Zahlungsrückstand der Regierung, erklärte Schlettwein in einer Pressemitteilung am Freitagabend. Auch sei der Zeitpunkt vier Monate nach Beginn des Finanzjahrs verfrüht. Moody's hatte Namibia laut Schlettwein von Baa3 mit Ausblick negativ auf Ba1 mit weiterhin negativem Ausblick zurückgestuft. Begründet wurde die pessimistische Aussicht mit der möglichen Verschlechterung der Lage durch Defizite bei Einnahmen durch die Zollunion SACU und durch zu hohe Ausgaben vor der Wahl der neuen SWAPO-Führung Ende 2017 und den Präsidentschaftswahlen 2019. Dies sei rein spekulativ, so Schlettwein.

Mehr lesen

11. August 2017 - Nachrichten am Abend

Die mutmaßlichen Raubmörder im Fall Strzelecki müssen sich nun wegen Doppelmordes verantworten. Dies teilte die Polizei mit, wie Informanté berichtet. Nachdem die 79-Jährige Frau bei dem Überfall auf ihr Wohnhaus in Swakopmund vergangene Woche erdrosselt wurde, starb nun auch ihr 82-jähriger Ehemann. Er erlag ersten Angaben nach an Komplikationen die sich aus dem Überfall ergeben hatten. Die drei in dem Zusammenhang festgenommenen Personen müssen sich deshalb wegen zweifachen Mordes verantworten. Eine nächste gerichtliche Anhörung soll am 26. September stattfinden.

Mehr lesen

11. August 2017 - Nachrichten am Mittag

Die Zulassung von simbabwischen Architekten und Kostenabschätzern hat ein Nachspiel. So hat der Rechtsanwalt Sisa Namandje dem Ministerium für öffentliche Arbeiten ein Ultimatum gestellt die Genehmigungen zurückzuziehen. Die Entscheidung, die namibische Personen in gleichem Berufsfeld benachteilige, sei ohne rechtliche Grundlage gefällt worden. So haben die Vertreter Namibias bei dem Abkommen keine Handhabe hierzu gehabt. Namandje vertrete mehrere namibische Architekten und Kostenabschätzer. – Das Ministerium hatte 29 Simbabwern eine Arbeitserlaubnis erteilt, obwohl diese nicht die nötige namibische Zulassung haben. Zudem gebe es viele namibische Architekten und Kostenabschätzer die derzeit arbeitslos seien.

Mehr lesen

11. August 2017 - Nachrichten am Morgen

Das Kongo-Fieber hat in Namibia erneut ein Todesopfer gefordert. Laut Presseagentur NAMPA starb am Mittwoch im Zentralkrankenhaus in Windhoek ein 63-jähriger Mann aus einem Dorf bei Okahao im Norden des Landes. Demnach ist er Anfang August nach Windhoek gereist und wegen hohen Fiebers, Übelkeit und Schmerzen im ganzen Körper ins Krankenhaus gebracht worden. Bluttests haben den Verdacht auf Krim Kongo-Fieber bestätigt. Drei Personen, die engen Kontakt zum Verstorbenen hatten, stehen im Krankenhaus unter Quarantäne. Auch das Heimatdorf des Mannes wird beobachtet. Offenbar war der Mann von einer Zecke gebissen worden. - Ende Februar war ein 26-jähriger Farmarbeiter aus der Gegend von Gobabis an Kongo-Fieber gestorben.

Mehr lesen

10. August 2017 - Nachrichten am Abend

Die Jahresinflationsrate ist auch im Juli deutlich gesunken. Nachdem die Bank of Namibia kürzlich Zahlen für Juni bekanntgegeben hatte, berichtet nun die Namibische Statistikagentur von einer Juli-Inflationsrate von 5,4 Prozent. Dies seien 0,7 Prozentpunkte weniger als im Juni. Im Januar hatte die Jahresinflation noch deutlich mehr als 8 Prozent betragen. Vor alle die Kosten für Lebensmittel und nicht-alkoholische Getränke seien im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat nur um 4,3 Prozent angestiegen.

Mehr lesen

10. August 2017 - Nachrichten am Mittag

Die politische Krise in Südafrika hält an. Die größte Oppositionspartei DA hat ein Antrag zur Auflösung der Nationalversammlung angekündigt. Diese Entscheidung vorausgegangen war ein Misstrauensvotum gegen Staatspräsident Jacob Zuma. Dieses konnte Zuma knapp überstehen. Ziel des Antrages der DA, der heute eingebracht werden soll, seien vorgezogene Neuwahlen. Wie beim Misstrauensvotum müssten 201 Abgeordnete der Selbstauflösung, die einmalig in Südafrikas Geschichte wäre, zustimmen. Neuwahlen müssten dann binnen 90 Tagen abgehalten werden. Ein Sieg des regierenden ANC gilt Experten nach zwar als sicher, jedoch dürfte dieser bei Neuwahlen erneut deutlich an Zustimmung verlieren.

Mehr lesen

10. August 2017 - Nachrichten am Morgen

Das Scheitern des Misstrauensvotums gegen den südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma hat keine Auswirkung auf die Wirtschaft. Das sagte der Wirtschaftsberater Mally Likulela von Twilight Capital Consulting gegenüber der Presseagentur NAMPA. Die Unternehmen hätten sich seit langem angepasst und gelernt, in einem unsicheren Umfeld zu agieren. Wirtschaftsexperte Frans Uusiku von Simonis Storm Securities dagegen rechnet mit einem negativen Effekt. Investoren würden auch auf politische Stabilität achten, während in Südafrika zurzeit Chaos herrsche. Nach dem Scheitern des Misstrauensvotums hatte der Rand gegenüber dem Euro gestern nachgegeben.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok