Sonntag 24. Juni 2018

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

11. April 2017 - Nachrichten am Abend

Für Opuwo, die Hauptstadt von Kunene, ist noch keine Lösung für die seit gestern unterbrochene Stromversorgung in Sicht. Gestern war die Hauptstromleitung für die Stadt, nach heftigen Regenfällen in der Nacht zuvor, ausgefallen. Auch viele öffentlich Einrichtungen wie Krankenhäuser und Schulen sind hiervor betroffen. Nur wenige Geschäfte könnten aufgrund eigener Generatoren den Betrieb offenhalten. Der staatliche Stromversorger NamPower hat Techniker in das Gebiet entsandt. Wann die Stromversorgung in Opuwo wieder hergestellt werden kann ist aber unklar.

Mehr lesen

11. April 2017 - Nachrichten am Mittag

Übermorgen ist der große Tag für 55 neue Ärzte in Namibia. Sie erhalten von der „UNAM School of Medicine“ ihre Abschlusszeugnisse. Es ist erst das zweite Mal, nach 2016, dass in Namibia ausgebildete Lehrer verabschiedet werden. Zudem erhalten 22 Studenten ihren Diplom-Abschluss in Pharmazie, mehr als 30 weitere ihren Bachelor. Die Medizinschule der Universität wurde 2010 gegründet.

Mehr lesen

11. April 2017 - Nachrichten am Morgen

Der Multi-Millionär Rodney Shaningua hat die tödlichen Schüsse auf einen finnischen Staatsbürger aus Notwehr abgegeben. Das habe der 45-Jährige gestern im Mordprozess ausgesagt, berichtet die Allgemeine Zeitung. Er soll Anfang August 2015 vor einer Sport-Bar in Windhoek neun Schüsse auf den 42-jährigen Finnen Kristian Uolevi abgegeben haben. Uolevi war zuvor offenbar auf den Wagen Shaninguas aufgefahren. Vor Gericht erklärte Shaningua, er sei ausgestiegen und habe mit dem Mann sprechen wollen, als dieser beschleunigte und ihn offenbar überfahren wollte. So habe er in Todesangst seine Waffe gezogen und geschossen.

Mehr lesen

10. April 2017 - Nachrichten am Abend

Die vom Mobilfunkbetreiber MTC am Freitag angekündigte Pflichtregistrierung von SIM-Karten wurde vorerst untersagt. Es handele sich um einen rechtlichen Prozess, der bisher nicht von der Kommunikations-Regulierungsbehörde CRAN genehmigt wurde. Man befinde sich in abschließenden Gesprächen mit dem Informationsministerium, hieß es von Seiten der Behörde. Danach sei eine nationale Konsultation mit der Öffentlichkeit, Unternehmen und anderen Einrichtungen geplant.

Mehr lesen

10. April 2017 - Nachrichten am Mittag

In der Region Sambesi wurden wegen Überschwemmungen weitere Schulen geschlossen. Es sei gelungen die Schüler zweier Schulen an sicherem Ort unterzubringen, wo der Unterricht weitergehen kann. Langfristig sollen die besonders von übertretenden Flüssen betroffenen Schulen durch Deichbauten gesichert werden. Hierfür standen bereits im aktuellen Finanzjahr 37 Millionen Namibia Dollar zur Verfügung, die jedoch dem Rotstift der Regierung zum Opfer fielen.

Mehr lesen

10. April 2017 - Nachrichten am Morgen

Das staatliche Unternehmen TransNamib will sich von der Spitze her neu aufstellen. Wie der Namibian unter Berufung auf Insider berichtet, will der Vorstand die führenden Manager bis Ende des Jahres auswechseln. Als Grund wurde genannt, dass die meisten von ihnen in dubiose Geschäfte verwickelt gewesen seien. Betroffen sind laut Bericht wohl acht Manager, darunter der amtierende Geschäftsführer Hippy Tjivikua. Der Namibian hatte am Freitag davon berichtet, dass ein Rechtsgutachten im vergangenen Dezember ein Gerichtsverfahren gegen die Ex-Chefin wegen Unregelmäßigkeiten empfohlen habe. Sara Katiti, die damals noch Naanda hieß, war im Oktober 2014 suspendiert worden und hatte im April 2016 acht Millionen Namibia Dollar Abfindung erhalten.

Mehr lesen

9. April 2017 - Nachrichten am Abend

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen hat eine politische Lösung für Syrien mit dem jetzigen Staatschef Baschar al-Assad an der Spitze ausgeschlossen. In einem CNN-Interview sagte Haley, angesichts seiner Handlungen sei eine „stabile und friedliche Regierung“ mit Assad nicht möglich. Die USA machen die syrische Führung für den mutmaßlichen Chemiewaffenangriff vom vergangenen Dienstag verantwortlich.

Mehr lesen
 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok