Donnerstag 22. Februar 2018

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

12. Dezember 2016 - Nachrichten am Morgen

Im Etosha Nationalpark sind weiterhin Nashorn-Wilderer unterwegs. Vergangene Woche seien sechs bewaffnete Männer in der Nähe eines verwundeten Nashornes verhaftet worden, berichtet der Namibian. Details habe die Polizei mit Blick auf laufende Ermittlungen nicht mitteilen wollen. Laut Presseagentur NAMPA wurde das Nashorn nahe dem Verda-Tor in der Kunene Region gefunden. Die Allgemeine Zeitung veröffentlichte heute Fotos eines Parkbesuchers, die einen blutigen Nashorn-Kadaver auf dem Anhänger eines Regierungsfahrzeugs zeigen. Die Hörner fehlen, auch die Haut war abgetrennt worden. Die Fotos wurden laut AZ Ende vergangener Woche nahe dem Rastlager Namutoni im Osten des Parks aufgenommen. Der Namibian berichtet zudem von unbestätigten Gerüchten um drei Wilderer, die Mitte Oktober in Etosha nach einem Schusswechsel mit der Polizei verschwunden sein sollen.

Mehr lesen

11. Dezember 2016 - Nachrichten am Morgen

Die türkische Metropole Istanbul ist am Abend von zwei Anschlägen erschüttert worden. 29 Menschen sind ums Leben gekommen, darunter vor allem Polizisten, rund 170 weitere wurden verletzt.

Mehr lesen

10. Dezember 2016 - Nachrichten am Abend

Bei einem Zugunglück in Bulgarien sind mehrere Gastanks explodiert. Mindestens fünf Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Der Güterzug war in einem Dorf im Nordosten von Bulgarien entgleist. In den Trümmern wird noch nach Überlebenden gesucht.

Mehr lesen

10. Dezember 2016 - Nachrichten am Morgen

Die humanitäre Lage in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo ist heute Thema einer internationalen Syrien-Konferenz in Paris. Das Treffen wird gemeinsam vom deutschen Bundesaußenminister Steinmeier, seinem französischen Amtskollegen Ayrault und ihrem katarischen Kollegen geleitet. In Aleppo wird die Lage für die Menschen immer dramatischer - als Konsequenz will die EU ihre Sanktionen gegen die syrische Führung weiter ausweiten, das erklärte die EU-Außenbeauftragte Mogherini am Abend in Brüssel.

Mehr lesen

9. Dezember 2016 - Nachrichten am Abend

Die komplette Verstaatlichung des Mobilfunkanbieters MTC könnte mit Geldern des Staatlichen Pensionsfonds GIPF realisiert werden. Gestern hatte Informationsminister Tjekero Tweya angekündigt, dass der Staat gerne die durch ausländische Investoren gehaltenen 34 Prozent an MTC aufkaufen würde. Man habe bereits ein Team zusammengestellt, das den Kaufprozess durchführen soll. Der Kaufpreis wird auf etwa eine Milliarde Namibia Dollar geschätzt. - Namibia hält bereits durch die „Namibia Post and Telecommunications Holdings“ 66 Prozent der Anteile am größten Mobilfunkanbieter des Landes.

Mehr lesen

9. Dezember 2016 - Nachrichten am Mittag

Johann Albrecht „Albi“ Brückner ist tot. Der bekannte Geschäftsmann und Naturschützer starb gestern im Alter von 86 Jahren. Brückner war in seinem Leben unter anderem Vorsitzender bei Air Namibia, TransNamib und der Commercial Bank of Namibia. Im Naturschutz erlangte er vor allem Bekanntheit durch die Gründung des NamibRand-Naturreservates, einem der größten privaten Naturschutzgebiete Afrikas, sowie als Vorsitzender der Nature Foundation und Desert Research Foundation. Brückner hinterlässt vier Kinder und neun Enkelkinder.

Mehr lesen

9. Dezember 2016 - Nachrichten am Morgen

Der Staat Namibia wird offene Rechnungen für Regierungsaufträge bis Ende des Finanzjahres bezahlen. Das habe Finanzminister Calle Schlettwein gestern auf einer Pressekonferenz zugesichert, berichtet die Allgemeine Zeitung. Allein die Baugewerbe-Vereinigung CIF bezifferte die Schulden gegenüber 115 Unternehmen auf mehr als eine Milliarde Namibia Dollar. Zugleich betonte Schlettwein die Notwendigkeit zu sparen, weil die Rating-Agentur Moody's ebenso wie Fitch den Ausblick Namibias von stabil auf negativ herabgestuft hätte. Gründe seien die steigenden Staatsschulden, die hohe Abhängigkeit von den Einnahmen der Zollunion SACU und die hohe Arbeitslosigkeit.

Mehr lesen

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen