Dienstag 22. Mai 2018

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

13. Februar 2017 - Nachrichten am Morgen

Die Regierung Namibias will den Gürtel im kommenden Finanzjahr offenbar noch enger schnallen. Fischereiminister Bernhard Esau abe am Freitag eine Kürzung seines Budgets um mehr als 42 Prozent angekündigt, berichtet der Namibian. Damit seien Aufgaben wie die Ermittlung der Fischbestände vor der Küste oder Kontrollen durch Inspektoren in Frage gestellt, sagte Esau auf einer Mitarbeiter-Versammlung. Innenministerin Pendukeni Iivula-Ithana rief ihr Personal zu Einsparungen auf. Überstunden müssten eingeschränkt werden und Arbeitstreffen sollten nur noch in Windhoek stattfinden, um Kosten zu senken. Laut Namibian will das Innenministerium auch nur jene offenen Stellen besetzen, die am nötigsten sind.

Mehr lesen

12. Februar 2017 - Nachrichten am Morgen

Der deutsche Ex-Außenminister Steinmeier soll heute zum neuen Bundespräsidenten gewählt werden. Der SPD-Politiker steht als Nachfolger von Joachim Gauck eigentlich fest - denn neben der Union haben auch FDP und Grüne ihre Unterstützung zugesagt.

Mehr lesen

11. Februar 2017 - Nachrichten am Morgen

Mindestens 17 Menschen sind bei einer Massenpanik in einem Fußballstadion im Norden Angolas getötet worden. Über 50 wurden seien verletzt, einige von ihnen schwer, heißt es von der Polizei. Zu der Panik kam es, als Fans ein Eingangstor stürmten, um in das schon volle Stadion zu gelangen. Auf dem Programm stand ein Erstligaspiel.

Mehr lesen

10. Februar 2017 - Nachrichten am Abend

Der Von-Bach-Stausee hat seit gestern massiv Zulauf erhalten. Er war heute am Vormittag zu mehr als 26 Prozent gefüllt, gegenüber knapp 16 Prozent gestern. Der Zulauf betrage bisher mehr als 5 Millionen Kubikmeter. Die anhaltenden Niederschläge haben auch Zulauf in die Stauseen Naute, Hardap, Omatako, Oanob und Friedenau gebracht. – Für Windhoek gelten jedoch weiterhin uneingeschränkt die strengen Wassersparmaßnahmen.

Mehr lesen

10. Februar 2017 - Nachrichten am Mittag

Namibias Hafenbetreibergesellschaft hat 200 Zeitarbeiter entlassen. Die Dienste dieser Arbeiter seien nicht mehr nötig, wie NamPort bekannt gab. Zudem gäbe es keine Entlassungen, da es keine festen Arbeitsverhältnisse gewesen seien. - Einige Arbeiter hätten, nach Eigenaussage, bereits seit 2008 für das Unternehmen gearbeitet. Sie seien zu Ende Januar, ohne Vorwarnung oder gar Abfindung entlassen worden. Viele der Arbeiter harren seit gestern vor den Toren des Unternehmens in Walvis Bay aus und fordern eine Erklärung.

Mehr lesen

10. Februar 2017 - Nachrichten am Morgen

Das Problem der Landfrage in Namibia kann nur mit Geduld und durch gemeinsame Anstrengungen gelöst werden. Das habe SWAPO-Generalsekretär Nangolo Mbumba auf einer Pressekonferenz in der Parteizentrale in Windhoek erklärt, meldet die Presseagentur NAMPA. Die Regierung arbeite durch ihr Ministerium für Bodenreform an einer gerechten Lösung. Mit Blick auf den in diesem Jahr anstehenden Parteikongress warnte Mbumba Parteimitglieder vor negativen Kampagnen. Auf Massenversammlungen im Süden Namibias hatten Nama, Herero und Damara gegen eine Benachteiligung bei der Zuteilung von Land protestiert. Als Hauptredner war der Swapo-Abgeordnete und Ex-Vizeminister für Bodenreform, Bernadus Swartbooi, aufgetreten.

Mehr lesen

9. Februar 2017 - Nachrichten am Abend

Deutschland und Namibia haben ihre alljährlichen Regierungskonsultationen erfolgreich abgeschlossen. Weiterhin werde man sich im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit auf drei Schwerpunkte konzentrieren: Management natürlicher Ressourcen, Wirtschaftsentwicklung und Transport. Nach Möglichkeit soll auch in den Bereichen Wasser, Energie und Sport die Zusammenarbeit intensiviert werden. Deutschland unterstrich im Rahmen der zweitägigen, freundschaftlichen Gespräche auch, dass das Thema „Afrika“ Schwerpunkt der G20-Präsidentschaft des Landes sei.

Mehr lesen
 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen