Sonntag 31. Mai 2020

Music low res4 300ppx

 

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

5. Februar 2019 - Nachrichten am Mittag

Die Zahl der Verkehrsunfälle und vor allem Verkehrstoten ist auch im ersten Monat 2019 deutlich rückläufig. Dies geht aus der aktuellen Unfallstatistik des Verkehrsunfalls-Fonds MVA hervor. Demnach gab es bei 284 Unfällen 456 Verletzte. 44 Personen kamen auf Namibias Straßen zwischen Jahresbeginn und Ende vergangener Woche ums Leben. Gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum seien dies knapp 10 Prozent weniger Unfälle sowie fast 20 Prozent weniger Verletzte und Straßenverkehrsopfer. – 2018 war die Zahl der Verkehrstoten in Namibia gegenüber 2017 deutlich um fast 30 Prozent zurückgegangen.

Mehr lesen

5. Februar 2019 - Nachrichten am Morgen

Ein Libanese klagt wegen angeblich unrechtmäßiger jahrelanger Haft auf fast 28 Millionen Namibia Dollar Entschädigung. Ali Moussa behaupte laut Klageschrift, im Mai 2007 in Katima Mulilo aufgrund falscher Anschuldigungen verhaftet worden zu sein, berichtet der Namibian. Erst im Dezember 2014 habe ihm das Obergericht Windhoek Kaution gewährt. Im Mai 2015 sei die Anklage fallengelassen worden - fünf Jahre, nachdem der Kläger in den Libanon zurückgekehrt und sich geweigert habe, für einen Prozess gegen ihn nach Namibia zu kommen. Der Staatsankläger und der Polizist, die Moussa auf 27,9 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt, behaupten dagegen, Moussa sei rechtmäßig wegen Raubes und Entführung verhaftet und wegen Besitzes von Falschgeld verurteilt worden. Das verzögerte Fallenlassen der Klage geht demnach auf die Dauer von Ermittlungen und Komplikationen im Verfahren zurück.

Mehr lesen

4. Februar 2019 - Nachrichten am Abend

Gestern sind durch einen Pipelinefehler bei „Namibia Dairies“ in Windhoek-Avis bis zu 6000 Liter Schweröl in das Abwassersystem der Stadt gelangt. Dies teilte das Mutterunternehmen Ohlthaver & List in einer Presseerklärung mit. Demnach beobachte ein Expertenteam des Unternehmens gemeinsam mit Mitarbeitern der Stadt die Verschmutzung. Man sei mit dem Aufbau eines Notfallplanes zur Reinigung der Ölverschmutzung beschäftigt, hieß es. In unmittelbarer Umgebung des Lecks sei die Umweltverschmutzung gering. Das gesamte Ausmaß der Verschmutzung sei aber zurzeit noch nicht feststellbar.

Mehr lesen

4. Februar 2019 - Nachrichten am Mittag

Trotz vereinzelter Niederschläge in den vergangenen Tagen gibt es nur wenig Entspannung für die Dürresituation in allen Teilen des Landes. So fielen örtlich im zentralen Osten bis zu 50 Millimeter Niederschlag. Aus Okangwati und Ogongo im hohen Norden wurden bis zu 17 Millimeter gemeldet. Bei den Omatakobergen in der Region Otjozondjupa fielen knapp 10 Millimeter, ebenso wie in Okahandja. Aus Windhoek wurden Niederschläge von bis zu sechs Millimeter am Wochenende gemeldet.

Mehr lesen

4. Februar 2019 - Nachrichten am Morgen

Die Polizei hat in den vergangenen drei Jahren mehr als 20.000 Schusswaffen registriert. Das teilte Polizeisprecherin Kauna Shikwambi auf Nachfrage des Namibian mit. 2016 habe man über 7.000 Waffenscheine ausgestellt und 2017 und 2018 jeweils über 6.300. Der internationalen Organisation Small Arms Survey zufolge sind in Namibia 390.000 Schusswaffen im Umlauf, von denen wohl nur etwas mehr als die Hälfte registriert seien. Anlass der Frage des Namibian war der Mord an einer Mitarbeiterin des Gesundheitsministeriums in Windhoek durch zwei gezielte Schüsse aus seiner Handfeuerwaffe. Der mutmaßliche Mörder Simataa Simasiku erschien am Donnerstag vor Gericht. Sein Antrag auf Kaution wurde abgelehnt.

Mehr lesen

1. Februar 2019 - Nachrichten am Abend

Aufgrund der anhalten Dürre im Land hat die Landbauunion NAU und die Vereinigung der kommerziellen Neufarmer eine Notfallplan ins Leben gerufen. Den Vereinigungen sei kein Gebiet in Namibia bekannt, dass bisher ausreichend Niederschlag erhalten habe. Anders als im Dürrejahr 2016 konnten keine Notreserven an Futtermitteln aufgebaut werden, so dass es praktisch keine Notfallversorgung gebe. Zudem sei mit dem Ausbruch der Maul-und Klauenseuche in Südafrika dieser Markt praktisch weggefallen. Deshalb sind Farmer angehalten ihre Bestände an Nutzvieh zu verkleinern. Dabei werden diese vom Landwirtschaftsministerium und den Landwirtschaftsorganisationen bestmöglich unterstützt.

Mehr lesen

1. Februar 2019 - Nachrichten am Mittag

2018 ging es auf namibischen Straßen deutlich sicherer als noch im Jahr zuvor zu. Dies geht aus der Abschlussstatistik des Verkehrsunfall-Fonds MVA hervor. Demnach gab es 2018 mit 3714 Unfällen knapp 8 Prozent weniger als 2017. Die Zahl der Verletzten ging um 13 Prozent auf 6005 zurück. Am erfreulichsten ist die Zahl der Verkehrstoten. Diese lag 2018 mit 570 etwa 27 Prozent unter der Opferzahl des Vorjahres. Während es im vergangenen Jahr in der Hauptstadtregion Khomas erneut am meisten Unfälle und Verletzte gab, war die Region Otjozondjupa mit 82 Straßenverkehrsopfern am schlimmsten dran.

Mehr lesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.