Dienstag 25. Juni 2019

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

20. Februar 2018 - Nachrichten am Abend

Einem am Wochenende verhafteter Drogenkurier aus Angola wurde Kaution verweigert. Der 52-Jährige erschien heute vor dem Magistratsgericht in Windhoek. Er war bei Einreise am Internationalen Flughafen Hosea Kutako von der Polizei festgenommen worden. Eine weitere Anhörung ist für den 20. Juni angesetzt worden. Der Angolaner hatte 70 Kapseln Kokain mit einem Marktwert von etwa 250.000 Namibia Dollar verschluckt.

Mehr lesen

20. Februar 2018 - Nachrichten am Mittag

Die Zahl der Verkehrstoten in diesem Jahr liegt deutlich über den Zahlen des Vorjahreszeitraums. Dies geht aus der aktuellen Unfallstatistik des Verkehrsunfallfonds MVA hervor.  Bisher starben auf Namibias Straßen 74 Menschen, was einem Anstieg von etwa 15 Prozent gegenüber Januar bis Mitte Februar 2017 entspricht. Die Zahl der Unfälle und Verletzten ging hingegen um knapp 10 Prozent zurück. - Damit zählt Namibia weiterhin im Straßenverkehr zu den unsichersten Ländern weltweit.

Mehr lesen

20. Februar 2018 - Nachrichten am Morgen

Der Kauf der ehemaligen Oropoko Lodge nordwestlich von Okahandja durch das Verteidigungsministerium steht weiter in der Kritik. Laut Allgemeiner Zeitung wirft die führende Oppositionspartei PDM dem Ministerium Geldverschwendung und mangelnde Transparenz vor. Die Armee gebe 45 Millionen Namibia Dollar für eine Luxus-Lodge aus, die sie nicht brauche. Hinzu kämen Kosten für Renovierung und Unterhalt der Anlage. Indessen bestätigte das Ministerium, dass Soldaten dort das Schießen trainieren und lernen sollen, in Einklang mit der Natur und dem Wild zu leben. Laut Namibian hat Verteidigungsminister Penda ya Ndakolo zugesichert, den Kauf vor dem Parlament zu erläutern. Oropoko gehörte dem deutschen Reise-Unternehmer Kurt Steinhausen, der dort 1993 eine Lodge errichtete und 2003 einen hochmodernen Schießstand eröffnete. Im Juni 2013 wurde der Lodgebetrieb eingestellt.

Mehr lesen

19. Februar 2018 - Nachrichten am Abend

Die Ankündigung des neuen südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa zur Landreform sorgen für Verwirrung. In seiner „Rede zur Lage der Nation“ kündigte Ramaphosa am Freitag eine Verfassungsänderung an. Diese soll die Enteignung von Farmland ohne Entschädigung ermöglichen. Damit würde Südafrika rechtlich einen ähnlichen Weg wie Simbabwe einschlagen. Jedoch glaubt selbst Julius Malema, Führer der oppositionellen EFF und Vorreiter bei der Forderung der Übergabe allen Besitzes von Weiß an Schwarz, nicht daran. Er bezeichnet die Aussage von Ramaphosa als Lippenbekenntnis, das in den kommenden Monaten und Jahren dann verschwiegen werden wird.

Mehr lesen

19. Februar 2018 - Nachrichten am Mittag

Die Polizei hatte an diesem Wochenende wieder jede Menge zu tun. So gab es Angaben von Nampol nach landesweit alleine zehn Fälle von Vergewaltigungen. In 90 Prozent der Fälle konnte die Polizei bereits die mutmaßlichen Täter verhaften. – Zudem wurden in Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall am Freitag, bei dem fünf Menschen starben, zwei Personen festgenommen. Es soll sich um den Unfallfahrer sowie den Besitzer des Unfallfahrzeuges handeln. Der Fahrer habe den Angaben nach keinen Führerschein. Der Lkw war im Norden des Landes mit einem Bakkie frontal zusammengestoßen.

Mehr lesen

19. Februar 2018 - Nachrichten am Morgen

Die Fischbestände in den Gewässern Namibias sind stabil und werden nachhaltig genutzt. Das habe Fischereiminister Bernard Esau am Freitag in Walvis Bay erklärt, berichtet die Allgemeine Zeitung. Einzige Ausnahme sei die südafrikanische Sardine, die jedoch seit jeher nur drei Prozent des Gesamtfangs ausmache. Zur Erholung der Bestände hatte Esau im Dezember einen dreijährigen Fangstopp verhängt. Zudem sollen Experten die Ursachen des Rückgangs untersuchen. Vor einem Jahr hatte Esau trotz Warnungen noch eine Fangmenge von 14.000 Tonnen für Sardinen zugelassen. Insgesamt waren in der vergangenen Saison laut Esau gut 507.000 Tonnen Fisch gefangen worden. Dies seien zwar drei Prozent weniger als in der Saison zuvor, jedoch bleibe der Fischfang mit einem Gesamtwert von zehn Milliarden Namibia Dollar hinter dem Bergbau der zweitgrößte Sektor.

Mehr lesen

16. Februar 2018 - Nachrichten am Abend

Eine Welle von Betrugsfällen durch Soziale Medien hat nun auch Namibia erreicht. Alleine im Januar habe es in Windhoek zehn Fälle von Betrugs durch Soziale Medien geben, wie die Polizei mitteilte. Es gehe vor allem um Aufforderungen zu Zahlungen von Geldbeträgen für verschiedene Leistungen, darunter für gefälschte Führerscheine. Aber auch Fahrzeuge sollen zu Sportpreisen gegen Vorauskasse über Soziale Medien angeboten worden sein. Für die Polizei sei es besonders schwierig in solchen „digitalen Diebstähle“ zu ermitteln, hieß es weiter.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok