Sonntag 18. August 2019

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

10. April 2018 - Nachrichten am Abend

Der Antrag von sieben mutmaßlichen Caprivi-Separatisten zur Zuständigkeit des Obergerichtes wurde abgelehnt. Der Vorsitzende Richter Petrus Unengu machte in seiner Begründung deutlich, dass das Obergericht die Zuständigkeit über das gesamte namibische Staatsgebiet habe und deshalb die Männer sich wegen Hochverrats verantworten müssen. Zur Begründung sagte Unengu, dass die Männer alle seit Geburt in der heutigen Region Sambesi, dem damaligen Caprivi, an zahlreichen Wahlen teilnahmen und sämtlich die namibische Staatsbürgerschaft zur Unabhängigkeit beantragt hätten. Sie seien deshalb vor dem Gesetz Namibier. Die Angeklagten hatten die Zuständigkeit des Gerichts abgelehnt, da sie Caprivianer seien. Die Sieben, sowie zahlreiche weitere in der Zwischenzeit Verurteilte, waren in die gewaltsamen Unabhängigkeitsbestrebungen der Region vor fast 20 Jahren involviert.

Mehr lesen

10. April 2018 - Nachrichten am Mittag

flächendeckenden und brancheübergreifenden Mindestlohn einzuführen. Man erwarte diesbezüglich eine Ankündigung in der morgigen „Rede zur Lage der Nation“, wie unter anderem die Lehrergewerkschaft TUN betonte. Angestellte im öffentlichen Dienst müssten jährliche Gehaltserhöhungen über der Inflation bekommen um ihren Lebensstandard nachhaltig anzuheben. Zudem erhoffe man sich Klarheit zur Einführung des Gesetzes über die „Förderung historisch benachteiligter Namibier in der Wirtschaft“ NEEEF.

Mehr lesen

10. April 2018 - Nachrichten am Morgen

Präsident Hage Geingob droht dem französischen Sender Radio France International RFI wegen eines Berichts über angebliche Schmiergelder mit einer Unterlassungsklage. Das berichtet die Allgemeine Zeitung unter Berufung auf ein Schreiben von Anwalt Sisa Namandje. Dabei gehe es um einen Bericht von RFI vom 4. April über den Korruptionsprozess gegen den ehemaligen Chef des französischen Bergbau-Konzerns Areva im Zuge des Kaufs der kanadischen Firma Uramin. Darin sei von einer fragwürdigen Zahlung an Geingob als damaliger Minister für Handel und Industrie in Höhe von 8.000 Euro die Rede gewesen. Laut AZ stellt Geingob über seinen Anwalt klar, er habe das Geld für Beratungsdienste erhalten, die er vor seiner Zeit als Minister geleistet habe. Zudem habe er die Summe wie vorgeschrieben als Einkommen deklariert.

Mehr lesen

9. April 2018 - Nachrichten am Abend

Ein 22-jähriger Farmarbeiter aus dem Gebiet um Aroab ist wegen Mordes zu einer relativ milden Haftstrafe verurteilt worden. Er muss für effektive 14 Jahre ins Gefängnis, wie das Obergericht in Windhoek heute erklärte. Das Strafmaß laute 20 Jahre wegen Mordes, wobei sechs Jahre zur Bewährung ausgesetzt werden. Der Mann hatte vor knapp vier Jahren seine damals 19-jährige Lebensgefährtin getötet. Er hatte stets behauptet, dass sich seine Freundin selber erhängt habe. – Die Anklage hatte eine lebenslange Haftstrafe oder mindestens 30 Jahre gefordert. Die Verteidigung bat aufgrund des Alters des Mörders zur Tatzeit um weniger als 20 Jahre.

Mehr lesen

9. April 2018 - Nachrichten am Mittag

Nach einer schlechten Regenzeit bis Ende März, hat sich die Lage im Kaokoveld in den letzten knapp 14 Tagen deutlich entspannt und es ist von „außerordentlichem Niederschlag“ die Rede. Wie „Desert Lion Conservation“ auf seiner Website berichtet, führen sämtliche große Riviere der Gegend Wasser. Viele von ihnen hätten, was äußerst selten vorkommt, sechs große das Meer erreicht. Dazu zählen der Hoaruseb, Hoanib und Huab. Die Reisemöglichkeiten fernab der befestigten Straßen sind deshalb im Kaokoveld derzeit sehr eingeschränkt. – Indessen fiel in den vergangenen 24 Stunden vor allem im Zentrum des Landes erneut ergiebiger Niederschlag. Aus Windhoek wurden bis zu 40 Millimeter gemeldet.

Mehr lesen

9. April 2018 - Nachrichten am Morgen

Fischereiminister Bernhard Esau sichert dem Staatsbetrieb Fishcor den größten Anteil an den Fangquoten - trotz mehrfacher Berichte der Misswirtschaft. Für die kommenden 15 Jahre erhalte Fishcor eine Quote von 16 Prozent der gesamten Fangmenge, berichtet der Namibian. Dies entspreche Experten zufolge einem Wert von mehr als 1,8 Millionen Namibia Dollar. Fishcor sei wiederholt wegen angeblicher Misswirtschaft und Missbrauches politischer Kontakte in den Schlagzeilen gewesen. Esau habe Quoten für private Unternehmen gekürzt, die daraufhin Schließungen angekündigt hätten. Laut Bericht begünstigt er zudem eine neue Firma, die zu 60 Prozent im Besitz eines Unternehmens aus Angola ist und an der Fishcor nur als Minderheitspartner beteiligt ist.

Mehr lesen

6. April 2018 - Nachrichten am Abend

Der Handelskrieg der von der USA entfacht worden ist, hat jetzt auch seine Spuren in Namibia hinterlassen. So hat der Namibische Dollar in den letzten 24 Stunden etwa 1.6 Prozent an Wert verloren. Heute Morgen verhandelte der Namibia Dollar bei 12 Namibia Dollar und 09 Cent pro USD Dollar, gestern stand dieser noch bei 11 Namibia Dollar 90 Cent. Laut Händler Andre Botha von der Firma TreasuryONE, hat der Handelskrieg einen negativen Effekt auf Währungen der Entwicklungsländer. Die USA als auch China fühlen sich im recht und verhängen Strafzölle – keines der Beiden gibt nach. So länger der Patt andauert, desto schlechter ist es für die Weltwirtschaft. Namibia ist abhängig vom Import – diese werden gerade wieder teurer.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok