Samstag 20. Juli 2019

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

15. Februar 2018 - Nachrichten am Abend

Südafrika hat einen neuen Präsidenten. Cyril Ramaphosa wurde am Mittag vom Parlament in Kapstadt zum fünften Präsidenten der Republik gewählt. Er war der einzige Kandidat für das Amt des Staatspräsidenten bei der heutigen Wahl im Parlament. Morgen wird Ramaphosa, der vier Jahre lang bis gestern Vize-Staatspräsident war, in einer „Rede zur Lage der Nation“ erstmals zum Volk sprechen. Der Großteil der Südafrikaner verbindet mit Ramaphosa, der als eine der reichsten Menschen des Landes gilt, einen Aufbruch und wirtschaftlichen Aufschwung. – Staatspräsident Jacob Zuma war gestern nach fast neun Jahren vom Amt zurückgetreten.

Mehr lesen

15. Februar 2018 - Nachrichten am Mittag

Simbabwe trauert um Oppositionsführer Morgan Tsvangirai. Der 65-Jährige ist gestern in Johannesburg einem Krebsleiden erlegen. Er galt als langjähriger Widersacher von Ex-Staatspräsident Robert Mugabe. In einer „Regierung der Nationalen Einheit“ führte Tsvangirai als Ministerpräsident zwischen 2009 und 2013 diese an. Er war Gründungsmitglied und bis zu seinem Tod Präsident der Oppositionspartei MDC-T. Tsvangirai war unter Mugabe Opfer von zahlreichen Misshandlungen und wurde mehrfach willkürlich inhaftiert.

Mehr lesen

15. Februar 2018 - Nachrichten am Morgen

Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat seinen sofortigen Rücktritt erklärt - damit kommt der 75-jährige einem Misstrauensvotum im Parlament zuvor, das seine Partei, der ANC, für heute angekündigt hatte. Zuma steht seit Jahren wegen Korruptionsskandalen in der Kritik - außerdem wird er für die schlechte wirtschaftliche Lage in Südafrika verantwortlich gemacht. Der bisherige Vize-Präsident und ANC-Vorsitzende Ramaphosa soll nun an die Staatsspitze rücken.

Mehr lesen

14. Februar 2018 - Nachrichten am Abend

Die „Repo Rate“ bleibt unverändert bei 6,75 Prozent. Dies teilte die Bank of Namibia am Mittag mit. Demnach kann man so die 1-zu-1-Kopplung an den Südafrikanischen Rand erhalten. Zudem teilte die Nationalbank mit, dass das Jahr 2017 wirtschaftlich schwach war. Weiterhin sei die Inflation moderat mit 6,2 Prozent pro Jahr. Die Auslandsverschuldung sei bei steigenden Exporten und geringeren Importen zurückgegangen. Der Staat verfüge nun über Devisen im Wert von mehr als 30 Milliarden Namibia Dollar und könne fast fünf Monate an Importen absichern.

Mehr lesen

14. Februar 2018 - Nachrichten am Mittag

Die politische Lage in Südafrika spitzt sich dramatisch zu. Spezialeinheiten der Polizei haben eine Razzia in der Hauptresidenz der umstrittenen Familie Gupta durchgeführt. Diese sollen Zugpferd in Korruptionsfällen, in die auch Zuma involviert ist, gewesen sein. Zudem spielen die Gupta-Brüder eine entscheidende Rolle im sogenannten „State Capture“, d. h. der Einmischung in höchste Staatsangelegenheiten. Medien berichten, dass zwei Gupta-Brüder und auch Duduzane Zuma, Sohn von Jacob Zuma, kurz vor einer Verhaftung stehen sollen.

Mehr lesen

14. Februar 2018 - Nachrichten am Morgen

Die Abgeordneten im Parlament Namibias müssen Leistung bringen, Rechenschaft ablegen und ihre Einkünfte offenlegen. Dazu habe Präsident Hage Geingob gestern während der Eröffnung der neuen Sitzungsperiode von Nationalversammlung und Nationalrat aufgerufen, berichtet die Allgemeine Zeitung. Er sei enttäuscht, dass im vergangenen Jahr von 40 Gesetzentwürfen nur 19 verabschiedet wurden. Dieses Jahr stehen 20 Entwürfe auf dem Programm, darunter welche zur Bildung und zu Finanzinstituten. Das umstrittene Gesetzvorhaben NEEEF zur Förderung historisch benachteiligter Namibier in der Wirtschaft erwähnte Geingob laut AZ nicht, obwohl er es noch im Dezember für dieses Jahr angekündigt hatte.

Mehr lesen

13. Februar 2018 - Nachrichten am Abend

Nach Korruptionsvorwürfen gegen Südafrikas Staatschef Zuma zieht die Regierungspartei ANC nun Konsequenzen: Das Exekutivkomitee hat die Abberufung des Präsidenten beschlossen. Der 75-jährige weigert sich, zurückzutreten. Zuma bat um eine Übergangsfrist von drei bis sechs Monaten. Sollte er den Beschluss der ANC ignorieren, droht ihm ein Misstrauensvotum im Parlament. Parteichef Ramaphosa soll Zumas Nachfolger werden.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok