Freitag 24. Mai 2019

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

5. Dezember 2017 - Nachrichten am Mittag

Staatspräsident Hage Geingob ist bei der letzten Zusammenkunft des Kabinetts in diesem Jahr nicht auf eine mögliche Umstellung dieses eingegangen. In seiner Ansprache dankte er vor allem allen Ministern für ihre harte Arbeit in diesem Jahr. Geingob hob die Entscheidungen und Empfehlungen des Kabinetts für das Parlament hervor. Insgesamt habe man in 42 Treffen mehr als 240 Entscheidungen für die Zukunft des Landes gestellt. Er betonte, dass alle Minister aufgerufen seien auch weiterhin zum Wohle des Landes und Volkes zu dienen.

Mehr lesen

5. Dezember 2017 - Nachrichten am Morgen

Eine Clique hoher Beamter versucht offenbar noch immer, dubiose Millionen-Aufträge für Arbeiten an zwei Flughäfen durchzudrücken. Laut Namibian hat die Direktorin der Flugkontrollbehörde NCAA, Angelina Simana in einem Brief an die Namibia Airports Company NAC damit gedroht, den Internationalen Flughafen Hosea Kutako und den Flughafen in Ondangwa innerhalb von zwei Wochen zu schließen. Als Grund habe sie Sicherheitsbedenken genannt und gefordert, die neuen Sicherheitssysteme am Internationalen Flughafen und die Renovierung des Flughafens Ondangwa umgehend zu verwirklichen. Beide Aufträge gelten als überteuert und wurden vom neuen Vorstand der NAC wegen vorschriftswidriger Vergabe gestoppt. Vor kurzem hatte der General-Staatsanwalt Sacky Shanghala dem Minister für Öffentliche Arbeiten, Alpheus !Naruseb, dazu geraten, einen der Aufträge per Anweisung durchzusetzen.

Mehr lesen

4. Dezember 2017 - Nachrichten am Abend

Politische Analysten gehen davon aus, dass die erwartete Kabinettsumbildung von Staatspräsident Hage Geingob vor allem die jüngeren Führungskräfte einbeziehen wird. So setzte sich Hoze Riruako fest, dass erstmals auch ausgewiesene Fachleute und nicht unbedingt politische Größen Ministerämter erhalten könnten. Riruako betonte, dass Finanzminister Calle Schlettwein, Verteidigungsminister Penda Ya Ndakolo und Arbeitsminister Erkki Nghimtina führende Rollen spielen dürften. Sie genießen höchstes Ansehen bei Staatspräsident Hage Geingob.

Mehr lesen

4. Dezember 2017 - Nachrichten am Mittag

Namibia hat eines der tödlichsten Wochenenden im Straßenverkehr überhaupt erlebt. Angaben der Polizei nach starben mindestens 19 Menschen auf den Straßen des Landes. Alleine bei einem Frontalzusammenstoß auf der Nationalstraße zwischen Okahandja und Karibib kamen zehn Personen ums Leben. Alle Personen, darunter ein Baby, starben noch an der Unfallstelle am gestrigen Abend. Nur eine Person habe den Unfall mit leichten Verletzungen überlebt, hieß es. Erneut soll eines der Fahrzeuge an unübersichtlicher Stelle überholt haben. – Zuvor hatte die Polizei von mindestens neun weiteren Verkehrstoten in vier Unfällen gesprochen.

Mehr lesen

4. Dezember 2017 - Nachrichten am Morgen

Der neu gewählte SWAPO-Präsident Hage Geingob hat auch seine Macht im Politbüro der Partei verstärkt. Laut Namibian wurden am Wochenende vor allem seine Anhänger in das 24 Mitglieder starke Gremium gewählt. Gegner wie Ex-Premierminister Nahas Angula, Jugendminister Jerry Ekandjo und Innenministerin Pendukeni Iivula-Ithana sind künftig nicht mehr vertreten. Unter den sechs Mitgliedern, die Geingob als Parteipräsident ernennen darf, ist Finanzminister Calle Schlettwein. Eine Überraschung ist die Wahl von Geschäftsmann Tobie Aupindi, gegen den ein Verfahren wegen angeblicher Korruption in seiner Zeit als Chef der staatlichen Rastlager-Gruppe NWR läuft.

Mehr lesen

1. Dezember 2017 - Nachrichten am Abend

In den Regionen Sambesi, Kavango-Ost und -West sollen Notstromsysteme aufgebaut werden. Dies geht aus einer Empfehlung des Nationalrates hervor. Demnach haben die Regionen aufgrund von Stromausfällen, die vor allem auf das Wetter zurückzuführen seien, häufiger kein fließendes Trinkwasser. Ohne Elektrizität könnten die nötigen Pumpen nicht laufen, hieß es. Insbesondere sei die Sambesi-Region betroffen, da es hier keinerlei Standby-System für Elektrizität gäbe. Zudem sei bei Problemen eine Einreise von Technikern aus Windhoek oder gar Südafrika nötig, was für die betroffenen Gebiete inakzeptabel sei.

Mehr lesen

1. Dezember 2017 - Nachrichten am Mittag

Die Studentenorganisation NANSO fordert die fristlose Entlassung des Managements und Vorstandes des Studentenfonds NSFAF. Der Forderung vorausgegangen war das Nichterscheinen der Geschäftsführung vor dem Parlamentsausschuss für öffentliche Finanzen. Zur Begründung der Forderung sagte der NANSO-Generalsekretär für die Region Khomas, dass es eine Schande sei, wie sich die Führung des Studentenfonds, der für zigtausende Namibier Studiengebühren finanziert, verhalte. Es gehe um 1,7 Milliarden Namibia Dollar, für die sich der NSFAF weigere die Buchprüfungsunterlagen vorzuweisen.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok