Freitag 20. September 2019

Music low res4 300ppx

 

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

17. April 2018 - Nachrichten am Morgen

Im Vorstand des Hilfsfonds für Studenten NSFAF dauert der Konflikt auch nach Suspendierung der Geschäftsführerin Hilya Nghiwete an. Laut Namibian sind einige der Vorstandsmitglieder gegen die Ernennung von Senior Operations Manager Kennedy Kandume zum vorläufigen Geschäftsführer. Demnach machen sie geltend, es sei unüblich, jemanden für diesen Posten zu bestimmen, der nicht dem Exekutiv-Komitee angehöre. Vorstandschef Jerome Mutumba wies dagegen darauf hin, Kandume sei seit 2014 im Management des NSFAF tätig und damit der Mitarbeiter mit der längsten Dienstzeit. Geschäftsführerin Nghiwete war auf der Vorstandssitzung am Montag vergangener Woche wegen Vorwürfen der Korruption suspendiert worden.

Mehr lesen

16. April 2018 - Nachrichten am Abend

Aufgrund der anhalten starken Niederschläge in weiten Teilen des Landes sind viele Straßen kaum oder gar nicht passierbar. Vor allem um Helmeringhausen, aber auch Rehoboth, seien viele Riviere gelaufen. Zahlreiche Straßen seien wegen der Wassermassen in Mitleidenschaft gezogen worden. Aus dem hohen Norden wurden ebenfalls Überschwemmungen gemeldet. Die Pegel des Kunene, Okavango und Sambesi steigen weiter an. – Indessen haben zahlreiche Stauseen, vor allem im Süden, starken Zulauf erhalten. Allen voran hat der Naute-Damm mehr als 12 Millionen Kubikmeter Wasser erhalten. Er ist nun zu fast 87 Prozent, gegenüber knapp 72 Prozent vor einer Woche, gefüllt.

Mehr lesen

16. April 2018 - Nachrichten am Mittag

Der “Namibia Media Trust” NMT verurteilt den Versuch des Namibischen Geheimdienstes NCIS die Arbeit der Medien einzuschränken. Die unabhängige Medieneinrichtung weist auf ein Gesetz aus dem Jahr 1982 hin, dass gegen die Verfassung Namibias verstößt. Es schränke die freie Meinungsäußerung und eine unabhängige Medienberichterstattung ein. Die Tatsache, dass der NCIS ein Gericht angerufen habe um die journalistische Veröffentlichung von Informationen zu verhindern, sei der Pressefreiheit Namibias, die als eine der besten weltweit gilt, nicht zuträglich. Der NCIS begründet seinen Schritt damit, dass es um die nationale Sicherheit gehe und die Informationen illegal erworben wurden. – Der „The Patriot“ wollte Informationen zu Farmen in Besitz des Geheimdienstes veröffentlichen, hat sich aber nun bereiterklärt bis zu einer Gerichtsentscheidung damit zu warten.

Mehr lesen

16. April 2018 - Nachrichten am Morgen

Der deutsche Tourist, der im Kuiseb-Canyon von einem Leoparden schwer verletzt worden war, ist außer Lebensgefahr. Laut Allgemeiner Zeitung hat der 61-jährige Hardy Specker die siebenstündige Operation im Welwitschia-Privatkrankenhaus in Walvis gut überstanden. In der Nacht zum Donnerstag war Specker durch das Fenster seines Wohnmobils von einem Leoparden angegriffen worden. Indessen wird weiter über das ungewöhnliche Verhalten des sonst sehr scheuen Raubtiers spekuliert. Dem Tierarzt Diethardt Rodenwoldt von der AfriCat Foundation zufolge könnte das Tier von jemandem aufgezogen und später ausgesetzt worden sein. Das würde erklären, warum der Leopard keine Angst vor Menschen oder Fahrzeugen habe. Auch sei das Tier womöglich sehr hungrig gewesen oder mit Tollwut infiziert. Das Umweltministerium kündigte laut AZ an, den Fall zu untersuchen.

Mehr lesen

13. April 2018 - Nachrichten am Mittag

Der Kampf um die Anerkennung der ehemaligen SWATF/Koevoet-Mitglieder geht weiter. Der Vorsitzende und Gründer des „Namibia War Veteran Trusts“ rief seine Mitglieder dazu auf weiter gezielt die Anerkennung voranzutreiben. Diese Aussage kam, nachdem Staatspräsident Hage Geingob einmal mehr betonte, dass die Ex-Soldaten keine Anerkennung als Kriegsveteranen erhalten. Sie haben damit auch keinen Anspruch auf Einmalzahlungen und eine Veteranenpension. Eine unabhängige Umfrage im vergangenen Jahr hätte ergeben, dass der Großteil der Befragten eine Anerkennung begrüße. Die Soldaten der SWATF/Koevoet hätten gegen die Unabhängigkeit Namibias gekämpft und dafür einen Sold bezogen, sagte Geingob. Anders die Freiheitskämpfer, die kein Geld für den Kampf erhielten.

Mehr lesen

13. April 2018 - Nachrichten am Morgen

Im Kuiseb Canyon hat ein Leopard einen deutschen Touristen durch das Fenster des Wohnmobils angegriffen. Der 61-Jährige habe die Attacke nur aufgrund der beherzten Hilfe seiner Frau überlebt, berichtet die Allgemeine Zeitung. Demnach hatten Hardy Specker und seine 60-jährige Frau Petra ihr Wohnmobil vorgestern Abend unter der Brücke über den Kuiseb geparkt, um dort zu übernachten. Gegen 1.00 Uhr nachts seien sie durch ein Kratzen am Wagen geweckt worden. Laut Petra Specker stand ihr Mann auf, um zur Sicherheit das kleine Fenster in der Küche zu schließen. In dem Moment sei der Leopard durch das Fenster gesprungen und habe ihren Mann in den Kopf gebissen. Sie habe ihren Mann an den Beinen festgehalten, als das Tier versuchte, ihn durch das Fenster zu ziehen. Der 61-Jährige wurde gestern Abend operiert. Sein Zustand galt laut AZ als kritisch, aber stabil. Experten bezeichnen das Verhalten des Leoparden als sehr ungewöhnlich.

Mehr lesen

12. April 2018 - Nachrichten am Abend

Die Ohorongo-Zementfabrik hat eine Überkapazität an Zement, da der Absatz aufgrund der Krise im Baugewerbe deutlich zurückgegangen sei. Man schaue sich nach neuen Märkten um, hieß es von Geschäftsführer Hans-Wilhelm Schütte. Angola und Botswana seien mögliche Absatzmärkte, wobei die Einfuhrkontrollen nach Angola besonders kompliziert und die Absatzmärkte in Botswana näher an Südafrika lägen. In Südafrika gibt ebenfalls Überkapazitäten an Zement. Auch Märkte in Westafrika und Ägypten könne man derzeit nicht gewinnbringend versorgen, betonte Schütte. – Ohorongo beschäftigt in seinem Werk bei Otavi fast 300 Menschen.

Mehr lesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok