Freitag 17. Januar 2020

Music low res4 300ppx

 

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

1. August 2018 - Nachrichten am Mittag

Nach der SWAPO-Abgeordneten Ida Hoffmann hat auch Kavango-Ost-Gouverneur Samuel Mbambo die mangelnde Unterstützung der Zentralregierung für einige Gebiete im Land angemahnt. So werde seiner Region, aber auch den Regionen Kavango-West, Sambesi und Kunene, nicht ausreichend Aufmerksamkeit und Geld zur Verfügung gestellt. Sie könnten ganz Namibia mit Nahrungsmitteln versorgen und müssten als Brotkorb der Nation mehr Förderung erhalten. – Hoffmann hatte zuvor gesagt, dass es nur unzureichend Unterstützung für den Süden des Landes, insbesondere die Nama, geben würde.

Mehr lesen

1. August 2018 - Nachrichten am Morgen

Auf der sozialen Internet-Plattform LinkedIn haben Unbekannte mit einem falschen Profil von Finanzminister Calle Schlettwein für offenbar betrügerische Geschäfte geworben. Das habe der persönliche Assistent des Ministers, Esau Mbako, gestern mitgeteilt, berichtet die Allgemeine Zeitung. Das gefälschte Benutzerkonto sei rasch entdeckt, bei LinkedIn gemeldet und von dem Portalbetreiber umgehend gelöscht worden. Zuvor war im Namen Schlettweins eine dilettantisch verfasste Nachricht erschienen, die sich an mögliche Firmengründer richtete. - Erst Mitte Juli hatte das Handelsministerium vor falschen Profilen von Minister Tjekero Tweya auf Facebook gewarnt.

Mehr lesen

31. Juli 2018 - Nachrichten am Abend

Die Treibstoffpreise in Namibia steigen auch im August weiter an. Die Einkaufspreise seien weiter gestiegen, hieß es vom Energieministerium. Man werde diese Erhöhung aber nicht an die Endverbraucher weitergeben, sondern gänzlich durch den Nationalen Energie-Fonds auffangen. Dass die Preise trotzdem angehoben werden müssen, liege an der Erhöhung der Treibstoffsteuer von 40 auf 65 Cent je Liter. Deshalb steigen die Preise für beide Dieselsorten sowie Benzin landesweit um 25 Cent je Liter an. Ab Morgen kostet Benzin am Referenzort Walvis Bay 12,55 Namibia Dollar pro Liter herkömmlicher Dieser 12,88 und schwefelarmer Diesel 12,93 Dollar pro Liter.

Mehr lesen

31. Juli 2018 - Nachrichten am Mittag

In Simbabwe steigt die Spannung im Vorfeld der Bekanntgabe der Ergebnisse der gestrigen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen. Heute haben die beiden aussichtsreichsten Kandidaten, Staatspräsident Emmerson Mnangagwa der regierenden ZANU-PF sowie Nelson Chamisa der MDC den Sieg für sich beansprucht. Offizielle Ergebnisse liegen noch nicht vor, wobei Medienberichten nach, nach Auszählung von vier der zehn Provinzen beide Kandidaten in etwa die gleiche Stimmenanzahl erhalten haben sollen. Das Ergebnis der Wahlen soll spätestens Freitag bekanntgegeben werden.

Mehr lesen

31. Juli 2018 - Nachrichten am Morgen

Die Augen-Abteilung im Windhoeker Zentralhospital ist wegen Pannen in der Verwaltung bis auf weiteres geschlossen. Das habe Gesundheitsminister Bernard Haufiku bestätigt, berichtet der Namibian. Für die Beschaffung von Medikamenten und Ausrüstung seien fehlerhafte Dokumente eingereicht worden. Laut Bericht wurden Patienten gestern nach Hause geschickt. Die Augen-Abteilung werde erst wieder geöffnet, wenn Medikamente und Ausrüstung eingetroffen sind. Ein Zeitpunkt wurde nicht genannt. Laut Namibian werden Augen-Patienten aus dem ganzen Land an diese Abteilung verwiesen. In der Vergangenheit seien an manchen Tagen mehr als 100 Patienten behandelt worden.

Mehr lesen

30. Juli 2018 - Nachrichten am Abend

Während die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Simbabwe bisher friedlich sind, hat die Wahlkommission Ermittlungen wegen Vergehens gegen das Wahlgesetz an die Polizei übergeben. Laut Medienberichten sollen die Ermittlungen gegen die beiden aussichtsreichsten Präsidentschaftskandidaten laufen. Amtsinhaber Emmerson Mnangagwa und Herausforderer Nelson Chamisa haben demnach den Wahlkampf nach der 24-Stunden-Regel fortgesetzt. Binnen dieser Zeit vor Öffnung der Wahllokale ist per Gesetz kein Wahlkampf mehr erlaubt. Welche Strafen zu erwarten sind, sei nicht klar.

Mehr lesen

30. Juli 2018 - Nachrichten am Mittag

Heute sind 5,3 Millionen Simbabwer zur Abgabe ihrer Stimme bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen aufgerufen. Die Wahlen galten im Vorfeld als die ersten freien und fairen die das Land seit Ende der Kolonialzeit 1980 erleben würde. Im Vorfeld der Wahlen kam es dennoch zu politisch motivierten Anschlägen, Einschüchterungen und fraglichen Wählerverzeichnissen. Erstmals seit Jahren stehen die Wahlen auch wieder unter Aufsicht internationaler Wahlbeobachter. Laut letzten Umfragen liefern sich Amtsinhaber Emmerson Mnangagwa der regierenden ZANU-PF und Nelson Chamisa der MDC-T ein Kopf-an-Kopf-Rennen um das höchste Amt im Staat. Mnangagwa komme auf 40 Prozent der Stimmen, Chamisa auf 37.

Mehr lesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.