Montag 21. September 2020

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

1. März 2019 - Nachrichten am Mittag

Die Demokratische Allianz, größte Oppositionspartei in Südafrika, wird laut aktueller Umfrage bei den anstehenden Parlamentswahlen deutlich an Stimmen einbüßen. Laut der „Association for Free Research and International Cooperation“ würde die DA nur noch auf 9,8 Prozent der Stimmen kommen. Bei den Wahlen 2015 konnte sie noch 22 Prozent auf sich vereinigen. Stärkste Oppositionskraft würden die Economic Freedom Fighters mit fast 17 Prozent werden. Dies wäre nahezu eine Verdreifachung der Stimmen gegenüber vor vier Jahren. Die Regierungspartei ANC kommt der Umfrage nach auf 58,1 Prozent, 4,1 Prozentpunkte weniger als 2015. – Befragt wurden 1501 Südafrikaner im Zeitraum 29. Januar und 8. Februar 2019.

Mehr lesen

1. März 2019 - Nachrichten am Morgen

Deutschland muss sich für die Gräueltaten während des Kolonialkrieges gegen Herero und Nama entschuldigen und etwas tun, um die Wunden zu heilen. Das erklärte Präsident Hage Geingob laut Presseagentur NAMPA gestern während der offiziellen Übergabe der Bibel und der Peitsche von Nama-Kaptein Hendrik Witbooi in Gibeon. Er begrüße die Entschuldigung der Kultusministerin von Baden-Württemberg, Theresia Bauer. Die deutsche Regierung müsse dem nun folgen. NAMPA zufolge hatte Geingob in seiner Rede schärfere Formulierungen vorgesehen, milderte sie jedoch ab. Zudem verwendeten demnach weder Geingob noch Bauer den Begriff Völkermord. Bauer hatte in ihrer Rede auch erklärt, es habe viel zu lange gedauert, dass Deutschland seine schwierige Kolonialvergangenheit anerkenne. Doch dies habe nun begonnen.

Mehr lesen

28. Februar 2019 - Nachrichten am Abend

Die Bibel und Peitsche von Kaptein Hendrik Witbooi wurden am Vormittag in einer feierlichen Zeremonie in Gibeon übergeben. Vor Ort waren unter anderem Staatspräsident Hage Geingob, Gründungspräsident Sam Nujoma, Vizepräsident Nangolo Mbumba, Ex-Präsident Hifikepunye Pohamba und Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila. In seiner Ansprache dankte Geingob der Wissenschaftsministerin aus Baden-Württemberg für die persönliche Überbringung der Gegenstände. Er rief Deutschland gleichzeitig auf die Vergehen der Vergangenheit vollumfänglich anzuerkennen. Nur so könnten die noch offenen Wunden heilen. Die Übergabe der beiden Gegenstände eines herausragenden namibischen Helden, der gegen die deutsche Kolonialmacht gekämpft habe, sei ein besonderer Anlass für Namibia, betonte Geingob.

Mehr lesen

28. Februar 2019 - Nachrichten am Mittag

Im April soll der Bau der „Tsumeb Smart City“ in der nordnamibischen Ortschaft beginnen. Dies berichtet das Bauportal „Construction Review Online“ unter Berufung auf den Bürgermeister von Tsumeb. Demnach wird die Smart City für etwa 15 Milliarden Namibia Dollar erreichtet. Das Stadtentwicklungsprojekt für die derzeit knapp 20.000 Einwohner zählende Stadt soll eine medizinische Hochschule mit 25.000 Studenten sowie ein Krankenhaus mit 800 Betten, sechs Hotels und Wohn- und Geschäftsgebäude sowie Freizeiteinrichtungen umfassen. - Experten haben bei der ersten Ankündigung zum Projekt im vergangenen Jahr skeptisch reagiert. So wurde dieses vielfach als „utopisch“ bezeichnet und in einem Atemzug mit der vor Jahren geplanten Golfer-Stadt mit internationalen Flughafen am Oranje genannt.

Mehr lesen

28. Februar 2019 - Nachrichten am Morgen

Der Gewerkschafts-Dachverband NUNW fordert Präsident Hage Geingob auf, den Gouverneur der Region Erongo, Cleophas Mutjavikua, zu feuern. Grund sind laut Namibian Aufnahmen von einem Gespräch zwischen Mutjavikua und der Geschäftsleitung von Swakop Uranium, die auf sozialen Medien die Runde machten. Darin schlage der Gouverneur dem chinesischen Bergwerk-Unternehmen vor, von einer im Arbeitsgesetz vorgesehenen Restrukturierung Gebrauch zu machen, um einige Forderungen der Bergarbeiter-Gewerkschaft MUN umgehen. Der AZ zufolge rückte Mutjavikua seine Aussagen gestern auf einer Pressekonferenz zurecht. Er habe zwar von Restrukturierung gesprochen, aber nicht im Sinne von Entlassungen, sondern im Hinblick auf Verfahren innerhalb des Unternehmens. Der Gouverneur war von Swakop Uranium gebeten worden, bei Gehaltsverhandlungen als Schlichter aufzutreten.

Mehr lesen

27. Februar 2019 - Nachrichten am Abend

Als erste große Supermarktkette in Namibia hat Pick n Pay Namibia einen Online-Shop eröffnet. In diesem können insgesamt 1300 Produkte von Lebensmittels bis Haushaltswaren bestellt werden. Vorerst ist das Angebot nur in Windhoek verfügbar, soll aber laut dem Mutterunternehmen Ohlthaver & List weiter ausgebaut werden. Hinter dem Projekt stehen vier namibische Unternehmensgründer, die bereits Anfang 2015 mit der Entwicklung einer Online-Kaufplattform begonnen haben. Pick n Pay Namibia hat als erstes großes Unternehmen das Angebot angenommen und seinen Online-Shop über buyonline.com.na aufgebaut. Die Testphase seit Oktober 2018 sei mit bereits mehr als 600 aktiven Kunden sehr erfolgreich gewesen, hieß es.

Mehr lesen

27. Februar 2019 - Nachrichten am Mittag

Die Wasserstände der Flüsse im Norden steigen stetig an, wie das hydrologische Amt des Wasserministeriums mitteilte. Demnach habe der Stand des Kavango 5,15 Meter erreicht, was jedoch deutlich unter dem Vorjahreswert von nahezu 6 Metern liegt. Der Sambesi hat aktuell einen Wasserstand von 1,6 Metern, ebenfalls deutlich weniger als die mehr als 4,20 Meter zum gleichen Vorjahreszeitraum. Auch der Oranje im Süden hat nach guten Regenfällen im Einzugsgebiet nun mehr Wasser. Der Stand bei Sendelingsdrift wird mit 0,3 Meter angegeben.

Mehr lesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.