Montag 25. Mai 2020

Music low res4 300ppx

 

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

31. Oktober 2018 - Nachrichten am Morgen

Der staatliche Pensionsfonds GIPF ist auf gutem Weg, seine selbst gesteckten Ziele zu erreichen. Die Zahl unbeanspruchter Pensionsleistungen sei von knapp 12.000 im Jahr 2015 auf 1.200 im laufenden Jahr reduziert worden, erklärte GIPF-Geschäftsführer David Nuyoma laut Allgemeiner Zeitung gestern auf einer Pressekonferenz. Die meisten Ansprüche würden innerhalb 25 Tagen ausgezahlt. Bei Beerdigungskosten sei die Zeitspanne für die Auszahlung von 48 auf 24 Stunden halbiert worden. Laut Presseagentur NAMPA kündigte Nuyoma an, dass der GIPF seine Gelder mehr und mehr in Namibia investiert. Bis Ende März wolle man den Anteil auf 45 Prozent steigern.

Mehr lesen

30. Oktober 2018 - Nachrichten am Abend

China hat das Verbot des Handels mit Teilen bedrohter Tierarten gelockert. Es sei zu Heilzwecken, kulturellen Zwecken und aus Forschungsgründen in Zukunft wieder erlaubt. Der Handel soll aber Aussagen der chinesischen Behörden nach streng reguliert werden. Nashornhörner und Tigerknochen seien unter anderem zur Nutzung für Krankenhäuser freigegeben, die von der Behörde für Traditionelle Chinesische Medizin anerkannt seien. Tierschützer sprechen von einem schweren Schlag für den Schutz von Nashörnern und Co, die in den vergangenen 10 Jahren stark unter Druck geraten seien. Alleine in Südafrika wurden seit 2008 mehr als 7000 Nashörner gewildert.

Mehr lesen

30. Oktober 2018 - Nachrichten am Mittag

Erneut wurden die Wasserhähne in Namibias zweitgrößter Stadt Rundu abgestellt. Es gäbe bereits seit Freitag kein Wasser mehr in der Ortschaft, wie der Stadtrat eingestand. Man habe zu wenig Geld um die nötigen Wassermengen im Voraus zu bezahlen, hieß es. Seit einiger Zeit müsse die Stadt jegliches Wasser vorab bezahlen, nachdem man mit dem alten Verfahren mehr als 60 Millionen Namibia Dollar an Schulden beim staatlichen Wasserversorger Namwater angehäuft hatte. Der Stadtrat habe schlichtweg keine Geldreserven und konnte in diesem Monat auch keine Gehälter zahlen.

Mehr lesen

30. Oktober 2018 - Nachrichten am Morgen

Ein landloser Farmer will die umstrittene Verpachtung von vier Farmen an den russischen Geschäftsmann Rashid Sardarow vor Gericht anfechten. Laut Namibian handelt es sich um den Farmer Asser Katjinaani, der mehr als 300 Rinder besitzt und sich seit 15 Jahren erfolglos die Zuteilung von Farmland bewirbt. Sein Anwalt Norman Tjombe habe beim Grundbuchamt beantragt, alle nötigen Informationen zur Transaktion herauszugeben. Tjombe wolle den Pachtvertrag annullieren lassen, weil er gegen mehrere Gesetze verstoße. Sardarow hatte vier Farmen nahe Windhoek mit einer Gesamtfläche von 17.000 Hektar für 43 Millionen Namibia Dollar erworben, sie der Regierung übertragen und einen Pachtvertrag mit 99 Jahren Laufzeit erhalten. Er besaß bereits 20.000 Hektar Farmland bei Dordabis.

Mehr lesen

29. Oktober 2018 - Nachrichten am Abend

Bildungsministerin Katrina Hanse-Himarwa hat am Morgen in ihrem Prozess wegen Korruption auf „nicht schuldig“ plädiert. Die 51-jährige hab sich keinem Fehlerverhalten schuldig gemacht, ließ sie Oberrichter Christie Liebenberg durch ihren Anwalt mitteilen. Es geht um Anschuldigungen, dass Hanse-Himarwa als Gouverneurin der Region Hardap zwischen 2005 und 2014 ihre Position ausgenutzt habe. So soll sie Verwandten Häuser in der Regionalhauptstadt Mariental zugesprochen haben. Hanse-Himarwa gestand ein, dass zwei Verwandte auf einer Vergabeliste für Häuser auftauchen würden. Sie habe damit aber nichts zu tun. - Der Prozess soll morgen fortgesetzt werden.

Mehr lesen

29. Oktober 2018 - Nachrichten am Mittag

Die offizielle Opposition, das Popular Democratic Movement, ist bereits in den indirekten Wahlkampf für die anstehenden Wahlen Ende 2019 eingestiegen. So forderte PDM-Präsident McHenry Venaani die Namibier im Norden des Landes auf, nicht mehr die SWAPO zu mehr als zwei Dritteln zu wählen. Es sei nicht gut für ein demokratisches Land, wenn eine Partei faktisch die ganze Macht auf sich vereinigen könne. Seit 1994 vereint die SWAPO mehr als zwei Drittel der Sitze auf sich und hat damit praktisch die Möglichkeit die Verfassung jederzeit zu ändern. Laut Venaani höre die Regierungspartei schon seit Jahren nicht mehr auf die Wünsche der Menschen, sondern setze eine reine Parteienagenda um.

Mehr lesen

29. Oktober 2018 - Nachrichten am Morgen

Der Bergbau-Sektor begrüßt den Schritt der Regierung, die bevorzugte Vergabe von Lizenzen an namibische Firmen zu stoppen. Die Förderung von Namibiern sei in diesem Sektor nicht praktikabel, sagte der Präsident der Bergbau-Kammer, Zebra Kasete, dem Namibian. So habe man bei der Exploration hohe Kosten und keine Garantie, auf lohnende Rohstoffvorkommen zu stoßen. Zugleich betonte Kasete, der Bergbau-Sektor habe sich einer Förderung von Namibiern innerhalb der Unternehmen verpflichtet. Bergbauminister Tom Alweendo hatte am Freitag angekündigt, die Bevorzugung von Firmen mit namibischer Beteiligung zu beenden. Ziel ist, Namibia für ausländische Bergbau-Konzerne attraktiver zu machen.

Mehr lesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.