Sonntag 16. Juni 2019

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

31. Oktober 2017 - Nachrichten am Mittag

Die DW Akademie, die Fortbildungseinrichtung des deutschen Auslandrundfunks, stärkt seine Präsenz in Namibia. In Windhoek wird ein Büro eingerichtet, wie die DW Akademie mitteilte. Es sei nach Accra in Ghana und Kampala in Uganda das dritte Büro auf dem afrikanischen Kontinent. Bereits seit 25 Jahren sei die DW Akademie jedoch in Namibia aktiv. Es gehe vor allem um die ländliche Medienentwicklung und Fortbildung junger Journalisten. Wichtige Partner im Land sind unter anderem das „Namibian Community Broadcasters' Network“ und die staatliche Rundfunkanstalt NBC.

Mehr lesen

31. Oktober 2017 - Nachrichten am Morgen

Der Box-Profi Willbeforce Shihepo ist wegen eines tödlichen Unfalls, Fahrerflucht und unterlassener Hilfeleistung in Haft. Er sei am Samstagabend etwa 30 Kilometer südlich von Okahandja mit seinem Jaguar von hinten in einen Toyota-Personenwagen gerast, berichtet die Allgemeine Zeitung unter Berufung auf die Polizei. Beide Insassen des Toyotas - der Fahrer und ein sechsjähriges Kind - seien bei dem heftigen Aufprall getötet worden. Der Jaguar war laut Polizei nicht verkehrstauglich. Shihepo floh vom Unfallort, stellte sich jedoch gestern der Polizei. Der Haftrichter verweigerte eine Kaution. Unter dem Boxer-Namen Black Mamba war Shihepo der AZ zufolge WBO-Afrikameister im Super-Mittelgewicht und hat diesen Titel einmal verteidigt.

Mehr lesen

30. Oktober 2017 - Nachrichten am Abend

Südafrika hat heute mit einem „Black Monday“ den ermordeten Farmern des Landes gedacht. Zahlreiche Kundgebungen fanden ganz in schwarz im gesamten Land statt. Für Aufsehen sorgten einige Teilnehmer, die mit der Flagge Südafrikas zu Apartheidszeiten demonstrierten. Zahlreiche hochrangige Vertreter von Kirche, Staat und Gesellschaft distanzierten sich vom „Black Monday“. In Südafrika, mit einer der höchsten Mordraten weltweit, würden nicht nur weiße Farmer getötet werden. Es gehe nicht um Farmer oder nicht oder schwarz oder weiß, sondern um ein generelles Umdenken in der Gesellschaft, betonten diese. - 2016/17 wurden mindestens 74 Farmer in 357 Angriffen ermordet.

Mehr lesen

30. Oktober 2017 - Nachrichten am Mittag

Der Zusammenschluss der Hochschulen in Südafrika, “Universities South Africa” USAF, rechnet mit erneuten weitreichenden Studentenproteste. Hintergrund ist eine Veröffentlichung eines internen Regierungsberichtes zur tertiären Bildung im Land. Aus diesem, der eigentlich noch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war, gehe hervor, dass eine kostenlose Hochschulbildung in Südafrika finanziell nicht zu stemmen sei. Die Präsidentschaft Südafrikas habe es bisher versäumt mit der Universitätsvereinigung und Studentenvertretungen zu sprechen, hieß es. – Bereits vergangene Woche blieb die Universität Kapstadt wegen Studentenprotesten aus anderem Grund geschlossen.

Mehr lesen

30. Oktober 2017 - Nachrichten am Morgen

Für späte Zahlungen der Regierung sind oft Staatssekretäre verantwortlich, die auf Rechnungen sitzen oder sie gar verlieren. Das habe der Direktor für Ausgaben und Finanzmanagement im Finanzministerium, Maru Tjihumino, erklärt, berichtet der Namibian. Auch hätten einige Staatssekretäre keine Aufstellung ihrer Ausgaben des vorigen Finanzjahres. Tjihumino äußerte diese Vorwürfe laut Bericht vor dem Parlamentsausschuss für Wirtschaft und Öffentliche Verwaltung in Windhoek. In diesem und im vorigen Finanzjahr hatten Auftragnehmer bei Staatsaufträgen lange auf ihr Geld warten müssen. Ob die Gesamtsumme an Außenständen in Höhe von drei Millionen Namibia Dollar wie zugesagt bis Ende August gezahlt worden ist, konnte Tjihumino laut Namibian nicht sagen.

Mehr lesen

27. Oktober 2017 - Nachrichten am Abend

131 an Milzbrand verendete Flusspferde und acht Büffel wurden bisher vernichtet. Dies teilte das Umweltministerium mi. Man finde weiterhin tote Tiere, jedoch nicht in dem Umfang wie es in den letzten knapp drei Wochen der Fall war, hieß es weiter. Da einige Kadaver für Ministeriumsmitarbeiter kaum zugänglich seien, habe man die Armee um Mithilfe gebeten. Diese solle die toten Tiere mit Hubschraubern ausfliegen, damit sie umgehend verbrannt werden können.

Mehr lesen

27. Oktober 2017 - Nachrichten am Mittag

Zur Umweltnutzung im Land soll erstmals eine detaillierte Studie durchgeführt werden. Dies kündigte Informationsminister Tjekero Tweya an. Zuletzt habe sich eine Arbeitsgruppe der Regierung vor acht Jahren mit der Nutzung der natürlichen Ressourcen des Landes beschäftigt, hieß es. Es gehe nun darum herauszufinden ob Namibia diese Ressourcen zum bestmöglichen Wohle der Menschen nutze. Neben der Ausbeutung von Bodenschätzen seien auch die Nutzung der Wildtiere und die Forstwirtschaft wichtige Eckpfeiler der Studie.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok