Sonntag 20. September 2020

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

17. Januar 2019 - Nachrichten am Mittag

Die halbstaatliche Namibia Diamond Trading Company NDTC wird ab sofort von Brent Eiseb geführt. Dies teilte das Unternehmen am Vormittag mit. Demnach hat Eiseb offiziell bereits zum 1. Januar den Posten von Shihaleni Ndjaba übernommen, der nach elf Jahren in den Ruhestand gegangen ist. Eiseb war zuvor Leider der Abteilung Verkauf und Marketing der NDTC. Die NDTC ist ein Joint-Venture zwischen dem namibischen Staat und dem Diamantenunternehmen De Beers. Das Unternehmen regelt den Handel von Diamanten zur Weiterverarbeitung im Inland.

Mehr lesen

17. Januar 2019 - Nachrichten am Morgen

In vielen staatlichen Krankenhäusern gibt es offenbar seit längerem keine Gesundheitspässe. Laut Namibian werden Patienten gebeten, Notizbücher mitzubringen, um ihre Gesundheitsdaten einzutragen. Wer dem nicht nachkomme, erhalte die Daten auf einem losen Zettel. Dies wurde dem Bericht zufolge auch von leitenden Mitarbeitern des Gesundheitsministeriums als Problem bezeichnet, weil diese Zettel bei Patienten oft verlorengehen würden. Im Falle von Behandlungen über einen längeren Zeitraum habe der Arzt dann ein lückenhaftes Bild. Der Staatssekretär im Gesundheitsministerium, Ben Nangombe, erklärte, dass im Dezember 100.000 Gesundheitspässe eingetroffen seien. Kliniken könnten sie beim Staatshospital Katutura bestellen und abholen.

Mehr lesen

16. Januar 2019 - Nachrichten am Abend

Die Sicherheitslage in Simbabwe spitzt sich immer weiter zu. Unabhängigen Berichten nach sind hunderte Zivilisten mit unter anderem Schusswunden in die Krankenhäuser der Hauptstadt Harare eingeliefert worden. Die Zahl der Toten liegt bei mindestens 5. Indessen geht die Polizei und auch das Militär weiterhin mit Tränengas und Gummigeschossen gegen die Demonstranten vor. Am Mittag soll der Pastor, Aktivist und Menschenrechtler Evan Mawarire von schwer bewaffneten Einheiten festgenommen worden sein. – Auslöser der jüngsten Demonstrationen waren Steigerung der Treibstoffpreise um mehr als das Doppelte. Die Regierung wolle so der Knappheit an Treibstoff entgegenwirken.

Mehr lesen

16. Januar 2019 - Nachrichten am Mittag

Die Umstellung des Schulsystems im Land führt zu massiven Engpässen bei den Schulen. So wollen zahlreiche Schüler die die 10. Klasse nicht geschafft haben, die 9. Klasse widerholen. Nach dem neuen Bildungssystem ist eine Wiederholung der 10. Klasse nicht möglich, da dort ein anderes Bildungsmodell ab diesem Jahr Anwendung findet. Damit häuft sicah die Anzahl der Schüler in Klasse 9 extrem, da hier sowohl die vormaligen Achtklässler, sitzengebliebene Neuntklässler als auch die zurückgegangenen Zehntklässler unterrichten werden müssen. Jeder Schüler bis 17 Jahre habe ein Anrecht zur Wiederholung der 9. Klasse. Alleine die Sekundarschule A. Shipena in Windhoek müsse nun in der neunten Klasse 313 Schüler anstatt der eingeplanten 230 unterbringen, hieß es vom dortigen Schuldirektor.

Mehr lesen

16. Januar 2019 - Nachrichten am Morgen

Im Kampf gegen die Wilderei von Nashörnern ist es notwendig, den Handel mit Hörnern zu legalisieren. Das habe der Geschäftsführer der Umweltschutz-Dachorganisation NCE, Chris Brown, in einem Brief an die Mitglieder betont, berichtet die Allgemeine Zeitung. Die traditionelle Medizin in Asien werde sehr wahrscheinlich wachsen und damit auch die Nachfrage nach Hörnern. Um legal abgetrennte Hörner zu kennzeichnen, könne man sie mit Mikrochip und Zertifikat versehen. Brown zufolge wären in Namibia alle zwei bis drei Jahre Enthornungsaktionen nötig, um die Nachfrage zu befriedigen, und rechnet mit Einnahmen von fast zwei Milliarden Namibia Dollar. Damit könne man die Kontrolle des Handels finanzieren. Zudem würden die Bestände der Tiere wachsen. Kritiker wenden ein, dass die Legalisierung des Handels die Nachfrage stark erhöht und damit auch zu mehr Wilderei führt.

Mehr lesen

15. Januar 2019 - Nachrichten am Abend

Der simbabwische Staatspräsident Emmerson Mnangagwa will in Russland kurzfristig die Zusage auf Milliardenhilfen bekommen. Aus diesem Grund ist er, trotz der angespannten Sicherheitslage in Simbabwe, dorthin gereist, wie News24 berichtet. Indessen geht die Polizei weiterhin auch mit Gewalt gegen Demonstranten vor. In der vergangenen Nacht gab es mindestens fünf Tote und 200 Festnahmen. Die größten Gewerkschaften des Landes haben einen dreitägigen Generalstreik angekündigt. Das deutsche Auswärtige Amt hat zum umgehenden Verlassen der Zentren von Harare und der Großstadt Bulawayo aufgerufen. – Hintergrund der jüngsten Ausschreitungen ist die Erhöhung der Treibstoffpreise von etwa 18 Namibia Dollar pro Liter auf 45 Dollar je Liter.

Mehr lesen

15. Januar 2019 - Nachrichten am Mittag

Präsident Hage Geingob hat seinen Staatsbesuch in den Vereinigten Arabischen Emirate beendet. Bei direkten Gesprächen zwischen Geingob und dem Kronprinzen des Landes, Scheich Muhammad bin Zayid Al Nahyan, wurden Themen wie die Errichtung einer namibischen Botschaft in Abu-Dhabi und die Lieferung von raffiniertem Öl sowie die Ölexploration vor Namibia erörtert. Geingob war auf Einladung des Kronprinzen in die Emirate gereist. Dort wohnte er der Vergabe des Nachhaltigkeitspreises und der Eröffnung der Zayed-Nachhaltigkeitswoche bei. Namibia und die Arabischen Emirate arbeiten seit 2009 im Rahmen des Dattelpalmenprojektes am Naute-Damm eng zusammen. Als nächstes reist Geingob zu einem Treffen der Afrikanischen Union in Addis-Abeba.

Mehr lesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.