Montag 28. September 2020

Logo Hitradio Namibia

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

15. Januar 2019 - Nachrichten am Abend

Der simbabwische Staatspräsident Emmerson Mnangagwa will in Russland kurzfristig die Zusage auf Milliardenhilfen bekommen. Aus diesem Grund ist er, trotz der angespannten Sicherheitslage in Simbabwe, dorthin gereist, wie News24 berichtet. Indessen geht die Polizei weiterhin auch mit Gewalt gegen Demonstranten vor. In der vergangenen Nacht gab es mindestens fünf Tote und 200 Festnahmen. Die größten Gewerkschaften des Landes haben einen dreitägigen Generalstreik angekündigt. Das deutsche Auswärtige Amt hat zum umgehenden Verlassen der Zentren von Harare und der Großstadt Bulawayo aufgerufen. – Hintergrund der jüngsten Ausschreitungen ist die Erhöhung der Treibstoffpreise von etwa 18 Namibia Dollar pro Liter auf 45 Dollar je Liter.

Mehr lesen

15. Januar 2019 - Nachrichten am Mittag

Präsident Hage Geingob hat seinen Staatsbesuch in den Vereinigten Arabischen Emirate beendet. Bei direkten Gesprächen zwischen Geingob und dem Kronprinzen des Landes, Scheich Muhammad bin Zayid Al Nahyan, wurden Themen wie die Errichtung einer namibischen Botschaft in Abu-Dhabi und die Lieferung von raffiniertem Öl sowie die Ölexploration vor Namibia erörtert. Geingob war auf Einladung des Kronprinzen in die Emirate gereist. Dort wohnte er der Vergabe des Nachhaltigkeitspreises und der Eröffnung der Zayed-Nachhaltigkeitswoche bei. Namibia und die Arabischen Emirate arbeiten seit 2009 im Rahmen des Dattelpalmenprojektes am Naute-Damm eng zusammen. Als nächstes reist Geingob zu einem Treffen der Afrikanischen Union in Addis-Abeba.

Mehr lesen

15. Januar 2019 - Nachrichten am Morgen

Die namibische Armee NDF ist mit einem dreisten Versuch der Landnahme bei Rehoboth gescheitert. Laut Namibian ordnete das Obergericht in Windhoek gestern an, die NDF müsse das Gelände des Schützenvereins von Rehoboth mit sofortiger Wirkung räumen. Damit folgte es einer kurz zuvor erzielten außergerichtlichen Einigung der beiden Parteien. Vertreter der NDF hatten die Schießanlage des Rehoboth Shooting Club rund sieben Kilometer südlich des Ortes an der Straße C24 im Dezember in Besitz genommen. Das Vorhängeschloss sei aufgebrochen und durch ein anderes Schloss ersetzt worden. Auch habe die NDF das Schild des Clubs entfernt und durch ein Warnschild ersetzt, das das Gelände als militärisches Areal bezeichnete. Wer die Aktion angeordnet hatte, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Mehr lesen

14. Januar 2019 - Nachrichten am Abend

Das Importverbot für Tierprodukte aus Südafrika aufgrund des dortigen Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche ist deutlich weniger strikt als zunächst kommuniziert. So sei der Ausbruch in einem Gebiet unweit des Krüger-Nationalparks aufgetreten, der ohnehin nicht als MKS-frei gilt. Laut dem namibischen Landwirtschaftsministerium sind deshalb Importe von Unpaarhufern und ihren Produkten weiterhin uneingeschränkt erlaubt. Zudem dürfen unter anderem auch verarbeitete Produkte von Paarhufern, Biltong sowie verarbeitete Milch bzw. Milchprodukte eingeführt werden.

Mehr lesen

14. Januar 2019 - Nachrichten am Mittag

Simbabwe steht am Rande des totalen Zusammenbruchs. Staatspräsident Emmerson Mnangagwa hat die Bereitschaftspolizei gegen Demonstranten aufmarschieren lassen. Es ist verschiedenen Medienberichten nach bereits zum Einsatz von Tränengas und Gummigeschossen gekommen. Seit gestern sind tausende Simbabwer auf der Straße. Hintergrund ist die Anhebung der Treibstoffpreise um mehr als das doppelte. Man wolle so die Treibstoffarmut im Land bekämpfen, sagte Mnangagwa. Benzin und Diesel waren bereits gestern von umgerechnet knapp 18 Namibia Dollar je Liter auf durchschnittlich knapp 45 Namibia Dollar je Liter angehoben worden.

Mehr lesen

14. Januar 2019 - Nachrichten am Morgen

Die Familienbibel und die Peitsche des Nama-Führers Hendrik Witbooi kehren aus Deutschland nach Namibia zurück. Die Rückgabe durch die Kunstministerin des Bundeslandes Baden-Württemberg, Theresia Bauer sei für Ende Februar vereinbart worden, berichtet die Allgemeine Zeitung unter Berufung auf die Website des Linden-Museums in Stuttgart. Wer die Bibel und die Peitsche erhalten wird, wurde jedoch nicht genannt. Neben dem Staat Namibia erhebt die Familie Witbooi Anspruch auf die beiden Gegenstände. Die Bibel mit handschriftlichen Anmerkungen des Nama-Führers war wohl 1893 bei einem Angriff der Schutztruppe auf das Lager Witboois bei Hornkranz erbeutet worden. 1902 wurde sie dem Linden-Museum geschenkt.

Mehr lesen

11. Januar 2019 - Nachrichten am Abend

Alleine im Dezember hat die namibische Polizei Drogen im Wert von fast 4,9 Millionen Namibia Dollar sichergestellt. 78 Personen wurden in diesem Zusammenhang verhaftet, darunter vier Sambier und ein Südafrikaner. Bei den Drogen habe es sich um Cannabis, Mandrax-Tablette und Kokain gehandelt. Alleine die gefundene Menge Cannabis habe einen Marktwert von mehr als 4,8 Millionen Namibia Dollar gehabt. Die Drogenfunde fanden im Rahmen von gezielten Razzien statt. Zudem wurden Drogen auch bei den ständigen Straßenkontrollen sichergestellt.

Mehr lesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.