Sonntag 20. September 2020

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

10. Januar 2019 - Nachrichten am Mittag

Die 2016 eingeführten Konzept der vorgezogenen Freilassung von Strafgefangenen sei sehr erfolgreich. Dies geht aus dem Bericht des Namibischen Strafvollzugdienstes an Staatspräsident Hage Geingob hervor. Demnach seien nur 53 der mehr als 4100 Straftäter wieder rückfällig geworden. Die Straftäter seien auf Grundlage verschiedener Konzepte in die Gemeinschaft entlassen wurden. Ein Konzept sehe die Freilassung unter Aufsicht der Allgemeinheit mit Hilfe von Bewährungshelfern. Alleine 2018 haben zudem mehr als 1800 Gefangene an Rehabilitierungs- und Bildungsangeboten teilgenommen. Knapp 250 würden derzeit einen Handwerksberuf erlernen, während fast 200 ihren Schulabschluss nachholen.

Mehr lesen

10. Januar 2019 - Nachrichten am Morgen

Ein schwerer Unfall auf der Fernstraße zwischen Windhoek und Flughafen hat gestern zwei Menschenleben gefordert. Laut Allgemeiner Zeitung war ein Flughafen-Shuttle-Taxi etwa sechs Kilometer östlich von Windhoek frontal mit einem BMW kollidiert. Ersten Angaben zufolge hatte der 21-jährige BMW-Fahrer an unübersichtlicher Stelle versucht, ein anderes Fahrzeug zu überholen. Ein 58-jähriger Südafrikaner und seine 55-jährige Frau, die sich im Taxi befanden, starben an der Unfallstelle. Der 42-jährige Taxifahrer und der BMW-Fahrer wurden schwer verletzt.

Mehr lesen

9. Januar 2019 - Nachrichten am Abend

Der Bergbausektor als Zugpferd der schwächelnden namibischen Wirtschaft wird auch 2019 deutlich wachsen. Laut dem Fachportal „African Mining Market“ wird mit einem Wachstum im namibischen Bergbausektor von mindestens 1,1 Prozent gerechnet. Laut dem Finanzberatungsunternehmen Simonis Storms würden die anhaltenden Unsicherheiten um den Gesetzesvorschlag zur Förderung vormals benachteiligter Namibier NEEEF das Wachstum zurückhalten. Im dritten Quartal 2018 sei der Bergbausektor um nahezu 8 Prozent gewachsen. Ein leichtes Wachstum wird auch für den Groß- und Einzelhandel und die Landwirtschaft vorausgesagt. Weiterhin rückläufig wird das herstellende Gewerbe und der Bausektor sein.

Mehr lesen

9. Januar 2019 - Nachrichten am Mittag

Die faktische Auflösung des SADC-Gerichtshof im Jahr 2010 war zumindest von Südafrika aus illegal. Dies bestätigte und das Verfassungsgericht Südafrikas durch Herausgabe der schriftlichen Urteilsbegründung basierend auf der Entscheidung von Mitte Dezember. Demnach hat der Präsident Südafrikas, Cyril Ramaphosa, die Entscheidung vom damaligen Staatspräsidenten Jacob Zuma umgehend zu wiederrufen. Dieser habe weder der Verfassung noch dem gesunden Menschenverstand entsprechend gehandelt, hieß es. Südafrika hatte wie alle anderen Mitgliedsstaaten das Gericht entmachtet. Hintergrund war die Feststellung des Gerichts, dass die Landreform in Simbabwe illegal war. Der Gerichtshof der SADC in Windhoek wurde 2005 als oberste Rechtsinstanz für die Entwicklungsgemeinschaft.

Mehr lesen

9. Januar 2019 - Nachrichten am Morgen

Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller hat seinen geplanten Besuch in Namibia abgesagt. Grund war laut Online-Ausgabe der Tagesschau eine Panne seiner Regierungsmaschine in der malawischen Hauptstadt Lilongwe. Die Botschaften hätten es zwar geschafft, Müller und seine Delegation per Linienflug am Montagnachmittag nach Sambia zu bringen. Doch der Weiterflug nach Namibia hätte später als geplant stattgefunden. Eine daher nötige Verlegung der Gespräche in Windhoek von heute Vormittag auf den Nachmittag habe sich als zu kompliziert erwiesen. Namibia galt als Höhepunkt von Müllers Afrikareise. Hauptthema war die Aufarbeitung der deutschen Kolonialvergangenheit. Unklar war laut tagesschau.de jedoch bis zuletzt, ob Müller Präsident Hage Geingob, Vizepräsident Nangolo Mbumba oder Parlamentspräsident Peter Katjavivi treffen würde.

Mehr lesen

8. Januar 2019 - Nachrichten am Abend

Das Umwelt- und Tourismusministerium hat auf Nachfrage gegenüber Hitradio Namibia Stellung zu Anschuldigungen in den Sozialen Medien genommen. Die Ressourcen des Ministeriums seien aufgrund der Haushaltslage stark beschränkt. Man vertrete dennoch den Standpunkt, dass die staatlichen Schutzgebiete nach bestem Wissen und Gewissen geführt würden. Das Ministerium habe zudem nie bestritten, dass es Probleme und große Aufgaben gäbe. Man sei sich der Situation einiger Infrastruktureinrichtungen in den Schutzgebieten seit langem bewusst. Diese Probleme würden nach bestimmten Prioritätenbehoben werden, versicherte das Ministerium. Gleichzeitig zeige man sich von den Angriffen des Investigativ-Journalisten John Grobler unbeeindruckt. Seine Intention diene nicht dem Naturschutz.

Mehr lesen

8. Januar 2019 - Nachrichten am Mittag

Der Deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller kommt die Tage zu einem offiziellen Besuch nach Namibia. Müller war gestern in Malawi und reist heute nach Sambia. Danach gehe es nach Namibia, hieß es vom Auswärtigen Amt. In Namibia geht für Müller neben der allgemeinen Entwicklungszusammenarbeit um die deutsche Kolonialherrschaft. Müller wolle mit seinen Partnern die besondere historische Verantwortung Deutschlands thematisieren. Zudem stehen das von Deutschland entworfene neue Nahverkehrssystem in Windhoek sowie die Landreform auf der Tagesordnung.

Mehr lesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.