Dienstag 29. September 2020

Logo Hitradio Namibia

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

9. Januar 2019 - Nachrichten am Mittag

Die faktische Auflösung des SADC-Gerichtshof im Jahr 2010 war zumindest von Südafrika aus illegal. Dies bestätigte und das Verfassungsgericht Südafrikas durch Herausgabe der schriftlichen Urteilsbegründung basierend auf der Entscheidung von Mitte Dezember. Demnach hat der Präsident Südafrikas, Cyril Ramaphosa, die Entscheidung vom damaligen Staatspräsidenten Jacob Zuma umgehend zu wiederrufen. Dieser habe weder der Verfassung noch dem gesunden Menschenverstand entsprechend gehandelt, hieß es. Südafrika hatte wie alle anderen Mitgliedsstaaten das Gericht entmachtet. Hintergrund war die Feststellung des Gerichts, dass die Landreform in Simbabwe illegal war. Der Gerichtshof der SADC in Windhoek wurde 2005 als oberste Rechtsinstanz für die Entwicklungsgemeinschaft.

Mehr lesen

9. Januar 2019 - Nachrichten am Morgen

Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller hat seinen geplanten Besuch in Namibia abgesagt. Grund war laut Online-Ausgabe der Tagesschau eine Panne seiner Regierungsmaschine in der malawischen Hauptstadt Lilongwe. Die Botschaften hätten es zwar geschafft, Müller und seine Delegation per Linienflug am Montagnachmittag nach Sambia zu bringen. Doch der Weiterflug nach Namibia hätte später als geplant stattgefunden. Eine daher nötige Verlegung der Gespräche in Windhoek von heute Vormittag auf den Nachmittag habe sich als zu kompliziert erwiesen. Namibia galt als Höhepunkt von Müllers Afrikareise. Hauptthema war die Aufarbeitung der deutschen Kolonialvergangenheit. Unklar war laut tagesschau.de jedoch bis zuletzt, ob Müller Präsident Hage Geingob, Vizepräsident Nangolo Mbumba oder Parlamentspräsident Peter Katjavivi treffen würde.

Mehr lesen

8. Januar 2019 - Nachrichten am Abend

Das Umwelt- und Tourismusministerium hat auf Nachfrage gegenüber Hitradio Namibia Stellung zu Anschuldigungen in den Sozialen Medien genommen. Die Ressourcen des Ministeriums seien aufgrund der Haushaltslage stark beschränkt. Man vertrete dennoch den Standpunkt, dass die staatlichen Schutzgebiete nach bestem Wissen und Gewissen geführt würden. Das Ministerium habe zudem nie bestritten, dass es Probleme und große Aufgaben gäbe. Man sei sich der Situation einiger Infrastruktureinrichtungen in den Schutzgebieten seit langem bewusst. Diese Probleme würden nach bestimmten Prioritätenbehoben werden, versicherte das Ministerium. Gleichzeitig zeige man sich von den Angriffen des Investigativ-Journalisten John Grobler unbeeindruckt. Seine Intention diene nicht dem Naturschutz.

Mehr lesen

8. Januar 2019 - Nachrichten am Mittag

Der Deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller kommt die Tage zu einem offiziellen Besuch nach Namibia. Müller war gestern in Malawi und reist heute nach Sambia. Danach gehe es nach Namibia, hieß es vom Auswärtigen Amt. In Namibia geht für Müller neben der allgemeinen Entwicklungszusammenarbeit um die deutsche Kolonialherrschaft. Müller wolle mit seinen Partnern die besondere historische Verantwortung Deutschlands thematisieren. Zudem stehen das von Deutschland entworfene neue Nahverkehrssystem in Windhoek sowie die Landreform auf der Tagesordnung.

Mehr lesen

8. Januar 2019 - Nachrichten am Morgen

Die staatliche Krankenkasse PSEMAS verliert wegen Betrug oder Misswirtschaft hohe dreistellige Millionenbeträge im Jahr. Das geht laut Namibian aus einem Bericht des Internationalen Währungsfonds IWF hervor, der gemeinsam mit dem Finanzministerium erstellt wurde. Die Experten würden die jährlichen Verluste durch überhöhte oder falsche Forderungen für Leistungen auf mehr als 900 Millionen Namibia Dollar schätzen. Finanzminister Calle Schlettwein versicherte dem Namibian, dass bereits ein Team von Prüfern damit beauftragt sei, Betrugsfälle aufzudecken. Laut Bericht erhielt PSEMAS innerhalb der vergangenen drei Jahre vom Staat rund 7,2 Milliarden Dollar an Zuschüssen.

Mehr lesen

7. Januar 2019 - Nachrichten am Abend

In den vergangenen sieben Tagen haben fünf Stauseen des Wasserversorgers NAMWATER Zufluss erhalten. Dabei stieg der Wasserstand des für die Windhoeker Wasserversorgung wichtigen Von-Bach-Damms um mehr als 10 Prozentpunkte auf nun 52,1 Prozent. Auch die Stauseen Omatako, Friedenau und Goreangab erhielten ebenso Zufluss wie der Olushandja-Stausee. Die Dämme um Windhoek sind nun zu knapp 28 Prozent gefüllt, während der Füllstand der Stauseen im Süden bei 41 Prozent liegt.

Mehr lesen

7. Januar 2019 - Nachrichten am Mittag

Das Verfassungsgericht in Madagaskar will morgen über einen Einspruch des unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Marc Ravalomanana entscheiden. Im Vorfeld dieser Entscheidung kommt es seit Samstag zu teilweise gewaltsamen Ausschreitungen zwischen Anhänger von Ravalomanana und des gewählten Präsident Andy Rajoelina. Ravalomanana begründete seinen gerichtlichen Einspruch mit massiven Wahlfälschungen. Unabhängige Wahlbeobachter der Europäischen Union hatten keine großen Unregelmäßigkeiten festgestellt. Rajoelina und Ravalomanana waren beide bereits in der Vergangenheit Staatsoberhäupter Madagaskars.

Mehr lesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.