Donnerstag 22. August 2019

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

22. Dezember 2017 - Nachrichten am Morgen

Auf der Fernstraße von Windhoek zum Flughafen hat ein Unfall nahe der Ortsausfahrt bei starkem Regenfall am Mittwochabend ein Todesopfer gefordert. Ein Lastwagenfahrer habe auf abschüssiger Straße in Richtung Windhoek die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und sei auf die Gegenfahrbahn geraten, teilte die Polizei auf Nachfrage der Allgemeinen Zeitung mit. Dort sei er mit einem Personenwagen kollidiert, der durch die Wucht des Aufpralls in den Graben geschleudert wurde. Laut Polizei musste das Wrack aufgeschnitten werden, um die vier Insassen zu bergen. Für den Beifahrer kam die Hilfe zu spät. Der starke Regen hatte laut AZ auch in der Windhoeker Innenstadt für Verkehrschaos und Schäden gesorgt. Auf der Independence Avenue unterschätzte ein Fahrer die Tiefe des aufgestauten Wassers, so dass sein Auto versank.

Mehr lesen

21. Dezember 2017 - Nachrichten am Abend

Die Oppositionspartei PDM, ehemals DTA of Namibia, traut Bildungsministerin Katrina Hanse-Himarwa den Job kaum noch zu. Wer hohe Durchfallraten und schlechte Abschlussnoten auf den Mangel an Klassenzimmern und Plätzen in Internaten schiebe, habe das eigentlich Problem des Bildungssektors nicht verstanden, hieß es. Die regierende SWAPO habe nun fast 30 Jahre lang gezeigt, dass sie weder das Bildungsproblem verstanden habe noch in der Lage sei einen Lösungsweg vorzugeben. Ein dringender Umbau des gesamten Systems sei notwendig. – Einmal mehr haben nur wenige Schüler die Abschlussprüfungen bestanden, obwohl die Anforderungen anhaltend gering seien.

Mehr lesen

21. Dezember 2017 - Nachrichten am Mittag

Die Bank of Namibia geht weiterhin von einem leichten Wirtschaftswachstum in diesem Jahr aus. Damit widerspricht sie Eindrücken des Internationalen-Währungsfonds IMF. Man gehe von einem Wachstum von 0,6 Prozent aus, obwohl in den ersten drei Quartalen des Jahres eine deutliche Rezession zu spüren war. Die Nationalbank gehe von einem Wachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr in 3,1 Prozent in 2019 aus. Der IMF hatte vor wenigen Tagen nach seiner alljährlichen Erhebung ein Wachstum von 4 Prozent für das kommende Jahr in Aussicht gestellt.

Mehr lesen

21. Dezember 2017 - Nachrichten am Morgen

Die Leistungen der Schüler an Regierungsschulen sind trotz massiver Investitionen in die Bildung gesunken. Das gehe aus den Prüfungsergebnissen der Klassen 10 und 12 hervor, erklärte Bildungsministerin Katrina Hanse-Himarwa gestern laut Allgemeiner Zeitung. So hätten nur 55,3 Prozent der Zehntklässler, die am regulären Unterricht teilnahmen, die Versetzung in die 11. Klasse geschafft. Dies seien 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Bei den Prüfungen der Klasse 12 auf NSSCH-Level - früher HIGSCSE - haben laut Ministerin 0,7 Prozent weniger Schüler die Zulassung zur Universität erhalten. Das beste Ergebnis erzielte Larisa Oosthuizen von der Windhoek High School; die Schule mit den besten Ergebnissen war erneut die Privatschule St. Boniface in der Region Kavango-Ost.

Mehr lesen

20. Dezember 2017 - Nachrichten am Abend

Seit dem Ausbruch der Hepatitis E sind neun Personen hieran erkrankt und ein Mensch gestorben. Laut dem Gesundheitsministerium habe man den Ausbruch in der Hauptstadtregion Khomas jedoch im Griff. Zwar habe man schon Mitte Oktober den ersten Verdacht auf die seltene Form der Hepatitis gehabt, jedoch hätten Laborergebnisse erst Anfang Dezember hierüber Aufschluss gegeben. Neben den bestätigten Fällen seinen derzeit acht Verdachtsfälle in den Laboren. Es handele sich um eine Meldepflichtige Krankheit, so dass jeder mit Symptomen umgehend ein Krankenhaus aufsuchen sollte. – Den letzten Fall von Hepatitis E gab es vor mehr als 30 Jahren in Rundu.

Mehr lesen

20. Dezember 2017 - Nachrichten am Mittag

Der Nationalrat zeigt sich unzufrieden mit der einer Gesetzesvorlage vorgeschlagenen Möglichkeit einer Geldstrafe für Menschenhandel. Man lehne dieses ab und setze sich stattdessen für eine Gefängnisstrafe ein, sagte die Vorsitzende des Nationalrates Margaret Mensah-Williams. Es handele sich stets um schwere Straftaten. Man müsse insbesondere Frauen und Kinder vor solchen Machenschaften schützen. Deshalb sollte der Gesetzesentwurf dahingehend überarbeitet werden. Als Höchststrafe sei eine Million Namibia Dollar oder 30 Jahre Gefängnis vorgesehen. - Der Nationalrat ist extra noch einmal aus der Sommerpause zurückgekommen um unter anderen diesen Gesetzesvorschlug zu behandeln.

Mehr lesen

20. Dezember 2017 - Nachrichten am Morgen

28 Architekten und Ingenieure aus Simbabwe, die vom Transportministerium angestellt sind, müssen Namibia verlassen. Das habe das Obergericht gestern entschieden, berichtet die Allgemeine Zeitung. Neun namibische Architekten- und Ingenieursfirmen hatten gegen die Entscheidung von Transportminister Alpheus !Naruseb geklagt, die Simbabwer weiter zu beschäftigen. Demnach war das entsprechende Abkommen zwischen beiden Ländern bereits Mitte Mai abgelaufen. Zudem seien die meisten der 28 Simbabwer in ihrer Heimat nicht als Architekt oder Ingenieur registriert. Daher lege die Anweisung !Narusebs an die Architektenkammer, sie hier für diese Berufe zuzulassen, fragwürdige Motive nahe. Die Anweisung hatte im August für heftige Proteste gesorgt, zumal aufgrund der Flaute in der Baubranche viele namibische Architekten und Ingenieure kaum Arbeit haben.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok