Donnerstag 20. September 2018

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

18. September 2018 - Nachrichten am Morgen

Auf der Konferenz zur Landreform in Namibia kommen gesellschaftliche Gruppen zu wenig zu Wort. Die Liste der Redner bestehe vor allem aus Vertretern der Regierung, kritisierte das Forum namibischer Nicht-Regierungs-Organisationen NANGOF laut Namibian. Auch würden Personen für Vorträge benannt, ohne dass die zuständige Kommission dem zugestimmt hätte. Auslöser der Kritik ist eine Liste von Rednern, die in sozialen Medien kursiert. Das Büro von Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila betonte auf Nachfrage, dass diese Liste noch nicht endgültig sei. Die Landkonferenz findet Anfang Oktober statt.

Mehr lesen

17. September 2018 - Nachrichten am Abend

Prinz William wird noch diesen Monat in Namibia erwartet. Dies bestätige nun der Kensington Palace, nachdem der Herzog von Cambridge bereits bei einer Veranstaltung der „Royal African Society“ RAS Anfang des Monats angekündigt hatte, eine Reise nach Afrika zu planen. Neben Namibia wird William auch Tansania und Kenia besuchen, heißt es. Es handele sich um einen Arbeitsbesuch im Rahmen seiner Tätigkeit für die RAS. Unwahrscheinlich sei hingegen, dass er auf der Reise von seiner Ehefrau Kate begleitet wird. Die RAS widmet sich dem Studium und der Entwicklung des afrikanischen Kontinents als Wiege der Menschheit. Sie wurde 1901 gegründet und setzt die Arbeit der britischen Autorin und Weltentdeckerin Mary Kingsley fort.

Mehr lesen

17. September 2018 - Nachrichten am Mittag

Namibia belegt im Index der Menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen weiterhin einen Platz im unteren Mittelfeld. Im aktuellen Bericht liegt Namibia auf Rang 129 von 189 untersuchten Staaten. Vor allem aufgrund des deutlich niedrigeren Bruttoinlandsprodukts pro Kopf gegenüber dem Vorjahr, sei Namibia insgesamt einige Plätze abgefallen. Dieser niedrigere Wert sei vor allem der aktuellen Wirtschaftskrise geschuldet. Während weltweit Norwegen einsam an der Spitze der menschlichen Entwicklung steht, sind die Seychellen auf Rang 62 die beste Nation Afrikas. Es folgt Mauritius einige Plätze dahinter.

Mehr lesen

17. September 2018 - Nachrichten am Morgen

Die Regierung hat im Zuge der Bodenreform weniger als die Hälfte des Landes aufgekauft, das ihr angeboten wurde. Das geht laut Allgemeiner Zeitung aus den Zahlen der Statistikagentur NSA hervor, die vergangene Woche im Vorfeld der Landkonferenz veröffentlicht wurden. Seit 1992 seien dem Staat knapp 8,2 Millionen Hektar angeboten worden. Nur gut drei Millionen Hektar oder 37 Prozent davon habe die Regierung für die Umverteilung erworben. Das bestätigt dem Bericht zufolge den Standpunkt des Farmerverbandes NAU [engl.], der angeblich zu langsame Prozess der Bodenreform sei nicht auf ein Scheitern des Prinzips "Williger Verkäufer - Williger Käufer" zurückzuführen. Immer wieder wird gefordert, Farmland zu enteignen, um die Umverteilung zu beschleunigen. Die mehrfach verschobene Landkonferenz findet Anfang Oktober statt.

Mehr lesen

14. September 2018 - Nachrichten am Abend

Die Region Erongo hat eine Einrichtung zur Notfallversorgung der kranken Bevölkerung mit Nahrungsmitteln eingerichtet. Die sogenannte „Emergency Food Bank“ wurde vom Regionalgouverneur heute eröffnet. Es handele sich um eine temporäre Einrichtung die die Versorgung von staatlichen Klinik- und Krankenhauspatienten sicherstellen. Die Entscheidung für die Einrichtung sei vergangene Woche gefallen, nachdem vier Tage lang staatliche Patienten keinerlei Essen erhalten hätten. Hintergrund waren finanzielle Probleme beim Gesundheitsministerium und den Catering-Unternehmen. Um dem Problem bis zu einer endgültigen Lösung entgegenzuwirken, sei die staatliche Essensausgabe nun eingerichtet worden. Es gehe insgesamt um etwa 600 Mahlzeiten am Tag.

Mehr lesen

14. September 2018 - Nachrichten am Mittag

Alleine in den vergangenen zehn Jahren hat der Staat mehr als 440 Umsiedlungsfarmen mit einer Fläche von über drei Millionen Hektar gekauft. Weitere 53 Farmen seien vom Landwirtschaftsministerium an das Ministerium für Landreform übertragen wurden. Auf den insgesamt knapp 500 Farmen wurden mehr als 5300 Menschen angesiedelt. Somit muss jede Umsiedlungsfarm fortan im Durchschnitt 12 Personen und ihre Familien ernähren. Die meisten Farmen seien in den beiden Südregionen Hardap und ||Karas, gefolgt von Omaheke und Otjozondjupa, aufgekauft worden. Seit Beginn der Landreform 1992 wurden mehr als fünf Millionen Hektar vom Staat gekauft.

Mehr lesen

14. September 2018 - Nachrichten am Morgen

Die Umsetzung des neuen Beschaffungsgesetzes steht weiter in der Kritik. Am meisten Sorge bereite die mangelnde Transparenz, betonte das Politikforschungsinstitut IPPR laut Allgemeiner Zeitung gestern bei Vorstellung der zweiten Ausgabe seiner Publikation „Procurement Tracker Namibia“. Vorgeschrieben sei, dass jede staatliche Institution einen Beschaffungsplan erstelle und veröffentliche. Nur acht der 58 Lokalbehörden hätten jedoch öffentlich abrufbare Pläne gehabt, so das IPPR. Bei den Ministerien habe weniger als die Hälfte diese Auflage erfüllt. Laut AZ ist das Finanzministerium dabei, mit Betroffenen Probleme anzusprechen und Lösungen zu finden. Das neue Regelwerk des Beschaffungsgesetzes war vor einem Jahr eingeführt worden, um für mehr Transparenz bei der Vergabe von Staatsaufträgen zu sorgen.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok