Dienstag 22. Mai 2018

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

28. Oktober 2015 - Nachrichten am Morgen

Verhaftete Personen sollten in Namibia 72 Stunden lang festgehalten werden können, bevor sie dem Gericht vorgeführt werden. Das habe Bodenreform-Minister Utoni Nujoma während der Parlaments-Debatte um das neue Gesetz zum Gerichtswesen gefordert, meldet die Presseagentur Nampa. Die bisherige Frist von 48 Stunden hindere Polizisten an einer gründlichen Untersuchung der Fälle. Im Entwicklungsland Namibia hätten Ermittler zudem mit mangelnden Informations- und Kommunikations-Technologien zu kämpfen.

Mehr lesen

27. Oktober 2015 - Nachrichten am Abend

Die Hegegebiete in der Region Erongo haben Unterstützung im Kampf gegen die Wilderei erhalten. So wurden diesen Fahrräder für Patrouillen und andere Ausrüstung im Wert von mehr als 60.000 Namibia Dollar gespendet. Wie Swakop Uranium bekannt gab, wolle man so vor allem die Anti-Wilderer-Patrouillen zum Schutz von Eleganten, Geparden und Braunen Hyänen unterstützen. Mit der zunehmenden Wilderei in kommunalen Gebieten Namibias sei eine Unterstützung durch die Privatwirtschaft unerlässlich, hieß es.

Mehr lesen

27. Oktober 2015 - Nachrichten am Mittag

Die First National Bank of Namibia hat einen neuen Hauptsitz. Das erste „grüne Gebäude“ Namibias wurde am Vormittag feierlich von Staatspräsident Hage Geingob eingeweiht. Insgesamt habe FNB knapp 600 Millionen Namibia Dollar in den Bau gesteckt. Mehr als zwei Drittel der Summe flossen direkt wieder in die namibische Wirtschaft zurück. Geingob zeigte sich in seiner Ansprache begeistert von dem Gebäude und der Arbeit, die der namibische Privatsektor für den Zusammenhalt aller Menschen in Namibia leiste.

Mehr lesen

27. Oktober 2015 - Nachrichten am Morgen

Die Regierung Namibias stellt 50 Millionen Namibia Dollar bereit, um die geplanten Stellen zur Essensausgabe für Arme im Land zu errichten. Das habe Präsident Hage Geingob gestern in Windhoek angekündigt, meldet die Presseagentur Nampa. Das Essen werde nur an wirklich Bedürftige ausgeteilt, sagte er zur Eröffnung der nationalen Konferenz zur Bekämpfung der Armut und Umverteilung des Wohlstands. An der Tagung nehmen Regionalgouverneure sowie Vertreter einiger Ministerien, traditioneller Führungen und Gemeinschaften teil. Sie geht heute zu Ende.

Mehr lesen

26. Oktober 2015 - Nachrichten am Abend

Heute wurde die Nationale Konferenz zur Bekämpfung von Armut in Windhoek eröffnet. Zum Auftakt sprach Staatspräsident Hage Geingob von einem wichtigen Schritt zur Schaffung eines wohlhabenden Landes für alle. Geingob unterstrich, dass Armut nicht nur von einem Einkommen abhängig sei. Deshalb sei die Forderung nach einem „Bedingungslosen Grundeinkommen“ auch nicht die Lösung. Erste Schritte zur Bekämpfung der Armut wurden unter anderem mit der Gründung einer Tafel zur Nahrungsmittelversorgung der Ärmsten eingeleitet. Zahlreiche weitere Projekte, darunter der Bau von Häusern, werden auch in Zukunft unterstützt.

Mehr lesen

26. Oktober 2015 - Nachrichten am Mittag

Schalentiere wie Austern und Langusten vom zentralen Küstengebiet in Namibia sind derzeit nicht für den Verzehr geeignet. Das teilte das Fischereiministerium mit. Aufgrund der starken Zunahme einer gefährlichen Algenart muss vor dem Konsum eindringlich gewarnt werden. Eine Vergiftung führe zu Lähmungen binnen weniger Stunden. Die Grenzwerte des namibischen Instituts für Standardisierungen seien um ein Vielfaches überschritten worden. Das letzte Mal wurde eine derartige Konzentration vor sieben Jahren festgestellt. Es würden nun vom Ministerium wöchentliche Proben entnommen.

Mehr lesen

26. Oktober 2015 - Nachrichten am Morgen

Die Regierung Namibias will die Entsalzungsanlage bei Wlotzkasbaken für 3,5 Milliarden Namibia Dollar kaufen. Das berichtet die Tageszeitung The Namibian. Warnungen von Experten, der Preis sei zu hoch, würden ignoriert. Bei der Kaufsumme müsse die Regierung das Wasser künftig subventionieren, weil es den Verbraucher sonst zu viel kosten würde. Die Anlage war laut The Namibian in 2010 vom französischen Bergbau-Konzern Areva für 1,8 Milliarden Namibia Dollar für seine Uranmine Trekkopje, welche derzeit stillsteht, errichtet worden. Experten des staatlichen Unternehmens NamWater mahnen in einem Bericht, es sei günstiger, eine neue Entsalzungsanlage zu errichten.

Mehr lesen
 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen