Samstag 19. Januar 2019

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

19. April 2016 - Nachrichten am Morgen

Namibias Präsident Geingob (r) und Südafrikas Präsidenz Zuma (l); © Koseph Nekaya/NAMPA

Südafrikas Präsident Jacob Zuma ist gestern Abend in Windhoek eingetroffen. Laut Presseagentur Nampa wurde er am Internationalen Flughafen von Vize-Präsidentin und Außenministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah empfangen. Während seines zweitägigen Arbeitsbesuches wird Zuma mit Präsident Hage Geingob über die Zollunion SACU und andere drängende Themen beraten. - Zuma war zuletzt im November 2013 in Namibia gewesen und hatte damals eine Dürrehilfe in Höhe von 100 Millionen Rand zugesagt, die mit Verzögerung im vergangenen November anlief.

Mehr lesen

17. April 2016 - Nachrichten am Abend

Erdbeben in Ecuador; © Juan Fernando Molina/AP-NAMPA

Bei dem schweren Erdbeben in Ecuador sind mindestens 77 Menschen ums Leben gekommen, hunderte weitere wurden verletzt. Die Bergungsarbeiten liefen langsam an - unter den Trümmern werden weitere Tote vermutet. Die Regierung hat den Ausnahmezustand ausgerufen. Mit einer Stärke von 7,8 war es das schwerste Beben in Ecuador seit fast vierzig Jahren.

Mehr lesen

17. April 2016 - Nachrichten am Morgen

Brüssel; © Jean-Pol Grandmont/Wikimedia Commons

Knapp vier Wochen nach den Anschlägen von Brüssel ist in der belgischen Hauptstadt heute ein Gedenkmarsch geplant. Mehrere tausend Teilnehmer werden zum Marsch gegen Terror und Hass erwartet. Bei der Veranstaltung wollen Opfer und Angehörige von Opfern sprechen. Eigentlich war ein Gedenkmarsch bereits vor drei Wochen, also nur wenige Tage nach den Anschlägen geplant - der wurde allerdings aus Sicherheitsgründen abgesagt. Bei den Anschlägen auf den Brüsseler Flughafen und eine U-Bahn-Station in der belgischen Hauptstadt waren 32 Menschen ums Leben gekommen.

Mehr lesen

16. April 2016 - Nachrichten am Abend

Bürgerkrieg in Syrien; © Abdalrhman Ismail/Reuters-NAMPA

Im Norden des Bürgerkriegslandes Syrien sind die Dschihadisten wieder auf dem Vormarsch. Nach Angaben von Aktivisten hat der selbsternannte IS mehrere konkurrierende Rebellengruppen verdrängt und neue Gebiete erobert. Inzwischen stehen die Terrorgruppen nahe der türkischen Grenze. Zuletzt hatten die IS-Truppen gerade in der Region Aleppo herbe Verluste hinnehmen müssen - Regierungstruppen und Rebellen hatten die Terrorkämpfer zurückgedrängt.

Mehr lesen

16. April 2016 - Nachrichten am Morgen

Erdbeben in Japan; © Koji Ueda/AP-NAMPA

Im Süden Japans hat es erneut ein schweres Erdbeben mit mehreren Toten gegeben: In japanischen Medien ist inzwischen von 15 Toten die Rede - hunderte wurden verletzt. Das Beben hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte eine Stärke von 7,0 auf der Richterskala. Gewarnt wird vor heftigen Regenfällen in der Region, die Erdrutsche auslösen könnten. Erst am Donnerstag hatte es dort ein schweres Beben mit mindestens 9 Toten gegeben.

Mehr lesen

15. April 2016 - Nachrichten am Abend

Logo der Social Security Commission; © SSC/www.ssc.org.na

Im Rahmen des „Harambee-Wohlstandsplanes“ soll ein nationaler Rentenfonds eingeführt werden. Erste Konsultationen sollen vor allem auch die Gewerkschaften mit einbeziehen. Die derzeitige Sozialversicherungskommission soll die Organisation des Rentenfonds vorerst übernehmen. Ob dieser die bisherige staatliche Einheitsrente für jeden Namibier über 60 ersetzt oder lediglich ergänzen soll ist zurzeit noch unklar.

Mehr lesen

15. April 2016 - Nachrichten am Mittag

Sophia Shaningwa (Archivaufnahme); © Mathias Nahghanda/NAMPA

Die Preise für Häuser und Wohnungen in Namibia müssen drastisch sinken. Darauf wies die Ministerin für ländliche und städtische Entwicklung, Sophia Shaningwa, erneut hin. Sie rief alle Regional- und Lokalverwaltungen zu gemeinsamen Konsultationen auf, um dieses Ziel bis spätestens 2020 zu erreichen. Sie wies die Lokalverwaltungen zudem an, dass Wohnraum für Geringstverdiener für nicht mehr als 500 Namibia Dollar im Monat bereitgestellt werden sollte. Shaningwa gab zu, dass vieles an der Regierung und den bürokratischen Prozessen der Zuteilung von Bauland liege. Dieses müsse beschleunigt werden.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok