Sonntag 24. Juni 2018

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

23. Oktober 2015 - Nachrichten am Abend

Namibias größtes Einkaufszentrum The Grove Mall of Namibia feiert heute Geburtstag. Das Einkaufszentrum mit mehr als 120 Geschäften wurde am 23. Oktober 2014 eröffnet. Wie das Eignerunternehmen „Safland“ bekannt gab, finden an diesem Wochenende zahlreiche Sonderaktionen, darunter Gewinnspiele, statt. In den kommenden Wochen sollen zudem neue Geschäfte, darunter der erste iStore Namibias, eröffnet werden. Auch im Umfeld habe sich im vergangenen Jahr mit der Eröffnung eines Fastfoodrestaurants, des Mega-Centres sowie der bevorstehende Eröffnung des Lady Pohamba-Privatkrankenhauses viel verändert.


Das Ohorongo-Zementwerk im Norden Namibias hat seine Produktionskapazitäten deutlich erhöht. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt gab, wurden im vergangenen Jahr 150 Millionen Namibia Dollar investiert. Ohorongo kann nun den doppelten namibischen Jahresbedarf, das heißt eine Million Tonnen Zement, produzieren. Die Kalksteinreserven nahe der Fabrik reichen für die nächsten 300 Jahre. Ohorongo ist Teil der deutschen „Schwenk Zement“ und stellt die größte deutsche Direktinvestition in Namibia dar.

Die Zahl der Todesopfer bei dem dramatischen Verkehrsunfall in Südfrankreich ist auf 43 gestiegen. Wie die Behörden vor Ort inzwischen mitgeteilt haben, ist unter den Toten auch ein Kind. Es soll neben dem Lasterfahrer gesessen haben, der nach bisherigem Kenntnisstand die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte und dann mit einem Reisebus zusammengeprallt war, in welchem eine Seniorengruppe saß. Beide Fahrzeuge waren in Flammen aufgegangen. Es handelt sich um den schlimmsten Verkehrsunfall in Frankreich seit 33 Jahren.

Angesichts der weiter steigenden Flüchtlingszahlen werden in Europa die Rufe nach einer Schließung der EU-Außengrenzen immer lauter. Inzwischen macht sich auch Österreichs Innenministerin Mikl-Leitner dafür stark. Sollte es am Wochenende beim Krisengipfel in Brüssel keine Hilfsangebote geben, erwägt das kleine EU-Land Slowenien ebenfalls diesen Schritt.

Vor dem Hintergrund des anhaltenden Flüchtlingszustroms in Europa diskutieren immer mehr Länder über den Einsatz von Grenzzäunen. Vor allem Slowenien, das sich inzwischen zum Brennpunkt auf der Balkan-Route entwickelt hat, denkt darüber nach. Auch in Österreich sind Zäune zur Grenzsicherung inzwischen kein Tabu mehr. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR kritisierte die Vorschläge. Zäune würden die Flüchtlinge nicht aufhalten, so eine Sprecherin.

23. Oktober 2015 - Nachrichten am Mittag

Das überarbeitete Beschaffungsgesetz für öffentliche Aufträge werde das herstellende Gewerbe in Namibia stark fördern. Dies sagte Vize-Handelsminister Pieter van der Walt zum Auftakt der 14. Generalversammlung des namibischen Produktionsverbandes. Das neue Beschaffungsgesetz bevorzuge lokale Produkte. Zudem würden öffentliche Vergabeprozesse deutlich nachvollziehbarer, unabhängiger und transparenter. Das überarbeitete Gesetz wurde im September von Finanzminister Calle Schlettwein vorgestellt und muss noch von der Nationalversammlung verabschiedet werden.

Mehr lesen

23. Oktober 2015 - Nachrichten am Morgen

Bei den Regional- und Kommunalwahlen Ende November in Namibia hat die Swapo bereits in 26 Wahlkreisen und fünf Orten gewonnen. Das meldet die Presseagentur Nampa nach der Pressekonferenz der Wahlkommission (ECN) in Windhoek. In 26 Wahlkreisen der Regionalwahlen und in fünf Orten habe nur die Swapo einen Kandidaten aufgestellt. In 95 Wahlkreisen und 52 Orten treten Gegenkandidaten aus insgesamt neun Parteien und von unabhängiger Seite an. Insgesamt wird in 121 Wahlkreisen und 57 Orten gewählt.

Mehr lesen

22. Oktober 2015 - Nachrichten am Abend

Die Wildpferde der Namib können sich über die große Spendenbereitschaft der Namibier freuen. Ein Aufruf der “Namibia Wild Horses Foundation” hat in wenigen Tagen 150.000 Namibia Dollar sowie Gras- und Salzleckespenden eingebracht. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit in Namibia sind die Wildpferde auf Zufütterungen angewiesen. Seit etwa drei Jahren hat es im Territorium der Wildpferde, unweit der Wüstenortschaft Aus, nicht mehr richtig geregnet. Die Spenden reichen bis Ende November. Danach sind weitere 600.000 Namibia Dollar notwendig.

Mehr lesen

22. Oktober 2015 - Nachrichten am Mittag

Die ersten 20 hochrangigen Staatsangestellten in Namibia haben ihre Leistungsvereinbarungen unterzeichnet. Wie Staatspräsident Hage Geingob mitteilte, habe auch Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila eine Vereinbarung unterschrieben. Die Leistungsvereinbarungen setzen individuelle und ministeriale Ziele fest. Durch die Übernahme von Verantwortung soll die Leistung in Namibias öffentlicher Verwaltung verbessert werden. Zudem rief Geingob alle Minister auf, noch enger mit ihren Vizeministern und Staatsekretären zusammenzuarbeiten.

Mehr lesen

22. Oktober 2015 - Nachrichten am Morgen

Der Lehrer der Augustineum-Oberschule, der in Khomasdal zwei Schwestern ermordet haben soll, ist tot. Wie die Polizei bestätigte, erlag der 32-Jährige seinen inneren Verletzungen. Er hatte Batterie-Säure getrunken, kurz bevor die Polizei ihn festnahm. Bei den Mordopfern handelt es sich um eine 18-jährige Schülerin, zu der er eine Beziehung gehabt haben soll, und ihre 30-jährige Schwester.

Mehr lesen

21. Oktober 2015 - Nachrichten am Abend

Der erste Rindfleisch-Export Namibias nach China steht unmittelbar bevor. Dies teilte das namibische Landwirtschaftsministerium mit. Demnach würden nur noch die Registrierungen der Exportunternehmen in Namibia ausstehen. Danach kann mit der Ausfuhr von „Rindfleisch am Knochen“ begonnen werden. Namibia unterzeichnete Anfang August 2015 als erstes afrikanisches Land ein Export-Abkommen mit China. Über das Exportvolumen wurden keine weiteren Angaben gemacht. Derzeit exportiert Namibia ca. 29.000 Tonnen Rindfleisch nach Südafrika, die EU und Norwegen.

Mehr lesen
 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok