Mittwoch 20. Juni 2018

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

12. Oktober 2015 - Nachrichten am Abend

Bei einem schweren Verkehrsunfall in der Nähe von Okahandja sind drei Personen ums Leben gekommen. Laut der namibischen Polizei habe sich das Fahrzeug auf der B1 Richtung Otjiwarongo ohne Fremdeinwirkung überschlagen. Der Fahrer und zwei der vier Passagiere verstarben noch an der Unfallstelle. Ein Kleinkind und ein Mann wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Damit sind seit Jahresbeginn mindestens 524 Menschen auf Namibias Straßen ums Leben gekommen.

Mehr lesen

12. Oktober 2014 - Nachrichten am Mittag

Das namibische Forstwirtschaftsministerium geht weiter mit aller Härte gegen illegale Holzschläger vor. Dringend erforderlich sei es, die Transportwege der Händler durch die Region Ohangwena abzuschneiden. Erst vergangene Woche habe man ein Fahrzeug mit mehreren Tonnen illegal geschlagenen Holzes beschlagnahmt. Die gesetzlichen Strafen seien jedoch keine wirkliche Abschreckung; diese lägen derzeit bei maximal 800 Namibia Dollar.

Mehr lesen

12. Oktober 2015 - Nachrichten am Morgen

Der mutmaßliche Mörder zweier Schwestern in Khomasdal liegt nach einem Selbstmordversuch im Krankenhaus. Wie der Namibian berichtet handelt es sich um einen 32-jährigen Lehrer der Augustineum Oberschule. Er hatte eines der Opfer unterrichtet und soll eine Beziehung zu der 18-Jährigen unterhalten haben. Die Leichen des Mädchens und ihrer 30-jährigen Schwester waren am Freitag von Fußgängern in einem Rivierbett in Khomasdal gefunden worden. Am selben Abend hatte die Polizei den Lehrer nahe der Schule während eines Selbstmordversuches gefasst. Namibias Präsident Hage Geingob besuchte den Tatort, verurteilte den Mord und sprach der Mutter der Opfer sein Beileid aus.

Mehr lesen

11. Oktober 2015 - Nachrichten am Abend

In der Türkei bleibt die Stimmung angespannt: Nach dem gestrigen Terroranschlag in Ankara mit fast 100 Toten und etwa 250 Verletzten gingen zehntausende Menschen in Istanbul und anderen Städten des Landes auf die Straße. Sie protestierten gegen die Regierung von Präsident Erdogan, die sie für die Attacke mitverantwortlich machen. Unterdessen gehen die Ermittler offenbar davon aus, dass die Terrormiliz Islamischer Staat für den Angriff verantwortlich ist.

Mehr lesen

11. Oktober 2015 - Nachrichten am Mittag

Nach dem Anschlag in Ankara gilt heute eine dreitägige Staatstrauer in der Türkei. Durch die Explosion von zwei Sprengsätzen während einer Friedensdemonstration in der türkischen Hauptstadt waren gestern fast 100 Menschen getötet worden. Die Ermittler gehen offenbar davon aus, dass der Anschlag auf das Konto des IS geht. Wie türkische Medien unter Berufung auf Polizeikreise melden, glichen die in Ankara verwendeten Sprengsätze der Bombe, mit der ein Selbstmordattentäter im Juli an der syrischen Grenze mehr als 30 Menschen getötet hatte.

Mehr lesen

11. Oktober 2015 - Nachrichten am Morgen

Bei einem erneuten israelischen Luftangriff auf ein Haus im Gazastreifen sind offenbar zwei Menschen getötet worden. Nach Angaben palästinensischer Ärzte handelt es sich dabei um eine 30-jährige schwangere Frau und ihre zweijährige Tochter. Drei weitere Menschen lägen noch unter den Trümmern des Hauses südlich von Gaza-Stadt. Israel erklärte, es habe zur Vergeltung für Raketenangriffe aus dem Gazastreifen zwei Einrichtungen der radikalislamischen Hamas bombardiert.

Mehr lesen

10. Oktober 2015 - Nachrichten am Abend

Nach den Explosionen am Morgen in Ankara spricht die türkische Regierung von einem Terroranschlag. Inzwischen ist die Zahl der Todesopfer auf über 80 gestiegen - mindestens 200 weitere wurden verletzt. Die beiden Sprengsätze waren inmitten einer Friedensdemonstration in der Nähe des Hauptbahnhofs detoniert. Zu dem regierungskritischen Protestmarsch hatte unter anderem die Kurdenpartei HDP aufgerufen. In der Türkei war der Konflikt zwischen der Regierung und den kurdischen Rebellen in den vergangenen Monaten wieder eskaliert.

Mehr lesen
 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok