Sonntag 13. Oktober 2019

Music low res4 300ppx

 

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

5. Juni 2017 - Nachrichten am Abend

Bei einer Schießerei in Orlando im US-Bundesstaat Florida sind mehrere Menschen getötet worden. Nach Medienberichten spielte sich das Verbrechen auf dem Gelände einer Firma für Wohnmobil-Teile ab. Weitere Einzelheiten sind noch unklar. Vor einem Jahr hatte ein mutmaßlich islamistischer Attentäter in einem von Homosexuellen besuchten Nachtclub in Orlando 49 Menschen getötet und weitere 53 verletzt, bevor er von Polizisten erschossen wurde.

Mehr lesen

5. Juni 2017 - Nachrichten am Mittag

Simbabwes langjähriger Präsident Robert Mugabe will auch den letzten verbliebenen weißen Farmern ihr Land wegnehmen. Dies kündigte er auf einer Wahlkampfveranstaltung seiner regierenden Zanu-PF an, wie News24 berichtet. Es gäbe nicht genug Land für schwarze Simbabwer, hieß es. Alleine in der Provinz Maschonaland-Ost seien noch mindestens 73 weiße Farmer zu finden.  Gleichzeitig sollen Simbabwer, die ihr zugeteiltes Land an Weiße verpachtet haben, dieses ebenfalls verlieren. – Mit der Landreform seit 2000 haben tausende weiße Farmer in Simbabwe, meist durch gewaltsame Besetzungen und ohne Entschädigungen, ihren Grund und Boden verloren.

Mehr lesen

5. Juni 2017 - Nachrichten am Morgen

Die namibische Polizei NamPol hat bei Khorixas drei mutmaßliche Nashorn-Wilderer verhaftet. Einer der Männer habe die anderen beiden Freitagnacht mit Waffen bei der Farm Mesopotamie abgesetzt, erklärte NamPol gegenüber der Presseagentur NAMPA. Auf einen Tipp aus der Bevölkerung hin habe man sie gemeinsam mit Beamten des Umweltministeriums aufgespürt und festgenommen. Die beiden hätten beim Verhör den Namen ihres Komplizen genannt, der daraufhin ebenfalls verhaftet wurde. Zwei der Männer stammen aus Otjiwarongo und einer aus Khorixas. Alle drei erscheinen heute vor dem Magistratsgericht Khorixas. Ihnen wird Jagd auf besonders geschütztes Wild, der Besitz illegaler Waffen und Verschwörung zum Begehen eines Verbrechens vorgeworfen.

Mehr lesen

3. Juni 2017 - Nachrichten am Abend

Bei einer Trauerfeier im afghanischen Kabul sind mindestens sechs Menschen durch Explosionen getötet worden. Weiter 87 verletzt. Das teilte ein Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums mit.  Augenzeugenberichten zufolge kam es insgesamt zu drei Explosionen - die Trauerfeier fand für einen am Freitag bei Anti-Regierungsprotesten getöteten Mann statt. Auch hochrangige Regierungsvertreter haben an der Trauerfeier teilgenommen. Der Betrauerte war der Sohn eines prominenten Politikers. Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften am Freitag hatte die Polizei scharfe Munition, Tränengas und Wasserwerfer gegen die Regierungskritiker eingesetzt. Dabei sind noch drei weitere Menschen getötet worden.

Mehr lesen

3. Juni 2017 - Nachrichten am Morgen

Veranstalter und Sicherheitsbehörden wollen am Vormittag entscheiden wie es mit dem Musikfestivals Rock am Ring weitergeht. Das Event musste am Abend wegen einer Terrorwarnung unterbrochen werden. Das Festivalgelände wurde geräumt. Die zehntausenden Besucher verbrachten die Nacht in ihren Zelten.

Mehr lesen

2. Juni 2017 - Nachrichten am Abend

Mit sofortiger Wirkung ist die Wasserkrise in Windhoek von Stufe E auf B herabgestuft worden. Dies gab die Stadtverwaltung bekannt. Man habe gemeinsam mit dem Wasserversorger NamWater die Situation nach der Regenzeit analysiert. Die Stufe B sehe nur noch die „Einbeziehung der Öffentlichkeit“ vor. Damit einhergehend ist nun wieder das Bewässern von Gärten, waschen von Autos und das Anlegen von Gemüsegärten eingeschränkt erlaubt. Alle Bewohner der Stadt sind dennoch weiterhin aufgefordert mit Wasser sparsam umzugehen, damit die aktuellen Trinkwasservorräte ausreichend lange halten.

Mehr lesen

2. Juni 2017 - Nachrichten am Mittag

Venezuelas Präsident Maduro will sein Volk per Referendum über eine neue Verfassung abstimmen lassen. Maduro zielt damit auf die Opposition ab, welche die Bildung einer verfassunggebenden Versammlung ablehnt. Die konservative und rechtsgerichtete Opposition kämpft bereits seit Monaten für eine Amtsenthebung des linksnationalistischen Staatschefs Maduro. Die Maduro-Gegner machen ihn für die Wirtschaftskrise in dem südamerikanischen Land verantwortlich, die zu großen Versorgungsengpässen führt.

Mehr lesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok