Sonntag 20. September 2020

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

18. Juli 2016 - Nachrichten am Abend

Namibia Dollar; © Bank of Namibia/Wikimedia Commons

Namibias Jahresinflation lag im Juni 2016 bei 6,7 Prozent und damit deutlich über den drei Prozent des gleichen Monats des Vorjahres. Die Monatsinflation ist gegenüber Mai von 0,5 auf 0,3 Prozent gesunken. Dies ist vor allem auf eine leicht niedrigere Teuerungsrate für Lebensmittel zurückzuführen, die jedoch im Jahresvergleich mit 11,3 Prozent Haupttreiber der Inflationsrate ist. – Die namibische Statistikagentur NSA geht von einer Durchschnittsjahresinflation in diesem Jahr von 6,5 Prozent aus. Damit liegt diese etwa doppelt so hoch wie 2015, jedoch auf dem Niveau der Jahre 2013 und 2014.

Mehr lesen

18. Juli 2016 - Nachrichten am Mittag

Sitzungssaal der Nationalversammlung; Lonelyplanet/Wikimedia Commons

Die Nationalversammlung Namibias verfolgt den Vorschlag weiter, den 28. Mai zu einem nationalen Feiertag zu erklären. Laut einer Zeitungsanzeige können begründete Zustimmungen oder Ablehnungen zu diesem Vorschlag bis 31. August 2016 eingereicht werden. Der Tag soll den Angaben nach zum „Tag des Völkermordes“ erklärt werden, da am 28. Mai 1908 die letzten Konzentrationslager im damaligen Deutsch-Südwestafrika geschlossen wurden. Der Tag gelte als offizielles Ende des Völkermordes an den Herero und Nama durch die Deutsche Schutztruppe.

Mehr lesen

18. Juli 2016 - Nachrichten am Morgen

Staatspräsident Hage Geingob (Archivaufnahme); © Joseph Nekaya/NAMPA

Die Staaten Afrikas sollten verstärkt gegen den illegalen Abfluss von Finanzen ins Ausland vorgehen. Das habe Namibias Präsident Hage Geingob am Samstag auf der Klausurtagung der Afrikanischen Union zu Finanzfragen in der ruandischen Hauptstadt Kigali gefordert, meldet die Presseagentur Nampa. Der illegale Finanz-Abfluss aus Afrika sei vermutlich höher als die Entwicklungshilfe für den Kontinent. Zugleich rief Geingob in seiner Ansprache die anderen Staatsführer dazu auf, die Steuersysteme zu stärken und dadurch die Staatseinnahmen zu erhöhen.

Mehr lesen

17. Juli 2016 - Nachrichten am Abend

Nach dem Putschversuch in der Türkei; © Alkis Konstantinidis/Reuters-NAMPA

Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei geht Präsident Erdogan mit aller Härte gegen seine Gegner in Armee und Justiz vor. Insgesamt 6000 Beschuldigte wurden bislang festgenommen. "Wir werden das Virus aus allen staatlichen Institutionen vertreiben", sagte Erdogan. Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel mahnte die türkische Regierung, bei der Bestrafung der Umstürzler rechtsstaatliche Verfahren einzuhalten. Teile des Militärs hatten am Freitagabend den Putsch gestartet, er wurde nach wenigen Stunden niedergeschlagen. Mehr als 260 Menschen wurden bei den nächtlichen Gefechten getötet.

Mehr lesen

17. Juli 2016 - Nachrichten am Morgen

Nach dem Putschversuch in der Türkei; © Alkis Konstantinidis/Reuters-NAMPA

Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei beginnt das Rätselraten über die Hintergründe. Diskutiert wird auch die Hypothese, dass es sich um einen inszenierten Putschversuch gehandelt haben könnte. - Der Flugverkehr von Deutschland in die Türkei soll sich heute unterdessen wieder normalisieren. Unter anderem kehrt die Lufthansa zu ihrem regulären Betrieb in das Land zurück. Die US-Luftaufsichtsbehörde hat dagegen bis auf weiteres alle Flüge in die und aus der Türkei untersagt. An den Flughäfen, in den vom Putsch betroffenen Städten Ankara und Istanbul, herrschte gestern Chaos. Der Flugverkehr war nach dem Putschversuch komplett zusammengebrochen. Die Passagiere mussten stundenlang meist ohne irgendeine Information in den Wartehallen ausharren.

Mehr lesen

16. Juli 2016 - Nachrichten am Abend

Zehntausende Türken demonstrieren für Präsident Erdogan; © Alkis Konstantinidis/Reuters-NAMPA

Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei stabilisiert sich die Lage langsam. Man habe die Kontrolle vollständig zurück erlangt, erklärte Ministerpräsident Yildirim. Ein Teil des türkischen Militärs hatte in der vergangenen Nacht versucht die Regierung zu stürzen. Nachdem Präsident Erdogan seine Landsleute aufgerufen hatte, auf die Straßen zu gehen und sich den aufständischen Militärs zu widersetzen kam es zu Zusammenstößen. Insgesamt kamen bei dem Putschversuch nach bisherigen Angaben mehr als 260 Menschen ums Leben. Fast 3000 Putschisten wurden mittlerweile festgenommen, ebenso annähernd 3000 Richter. Auch der Kopf der Putschisten, Luftwaffengeneral a. D. Akin Ozturk soll verhaftet worden sein.

Mehr lesen

16. Juli 2016 - Nachrichten am Morgen

Freude nach dem scheinbar gescheiterten Putsch: © Yagiz Karahan/Reuters-NAMPA

In der Türkei ist ein Kampf um die Macht im Land ausgebrochen. In der Nacht hat es einen Putschversuch gegeben. Die Armee verkündete am Abend im Fernsehen, sie habe die volle Kontrolle übernommen und verhängte das Kriegsrecht sowie eine Ausgangssperre. Tausende Menschen gingen daraufhin in Ankara und Istanbul auf die Straße, um sich gegen den Militärputsch aufzulehnen. Ministerpräsident Yildirim verkündete später, dass der Putschversuch gescheitert und die Lage unter Kontrolle sei.

Mehr lesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.