Sonntag 15. September 2019

Music low res4 300ppx

 

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

1. November 2015 - Nachrichten am Morgen

In der somalischen Hauptstadt Mogadischu hat eine Gruppe Bewaffneter am Morgen ein Hotel angegriffen. Es gab mindestens zwei Explosionen, gefolgt von schwerem Gewehrfeuer. Wer hinter dem Angriff steht, ist noch völlig unklar. Auch über Verletzte ist noch nichts bekannt. Das Hotel ist besonders bei Regierungsbeamten und Geschäftsleuten sehr beliebt. Hinter ähnlichen Angriffen stand in der Vergangenheit meist die mit Al-Kaida verbündete Shebab-Miliz.

Mehr lesen

31. Oktober 2015 - Nachrichten am Abend

Der ägyptische Ableger der IS-Terrormiliz will die russische Passagiermaschine über der Sinai-Halbinsel abgeschossen haben. Das hat die Terrorgruppe über Twitter bekanntgegeben. Die ägyptischen Behörden gehen von einem technischen Defekt als Absturzursache aus. Die Wrackteile sollen zeitnah von Spezialisten untersucht werden. Der Pilot des Airbus hatte kurz nach dem Start im Badeort Sharm-el-Scheich technische Probleme gemeldet. Bei dem Unglück sind laut Behörden alle 224 Passagiere ums Leben gekommen.

Mehr lesen

31. Oktober 2015 - Nachrichten am Mittag

In Ägypten ist am Morgen ein russisches Passagierflugzeug abgestürzt. Der Kontakt zu der Maschine brach über der Sinai-Halbinsel ab, so die ägyptische Luftfahrtbehörde. Insgesamt befanden sich 224 Menschen an Bord. Sie waren auf dem Weg vom Badeort Scharm El Scheich nach Sankt Petersburg. Ägyptische Militärflugzeuge sollen mittlerweile Trümmerteile entdeckt haben. Laut ägyptischer Regierung seien Krankenwagen auf dem Weg zur Absturzstelle. Die Hintergründe des Unglücks sind noch unbekannt.

Mehr lesen

31. Oktober 2015 - Nachrichten am Morgen

In der rumänischen Hauptstadt Bukarest sind mindestens 27 Menschen bei einem Großbrand in einer Diskothek ums Leben gekommen. Mehr als 160 Menschen wurden außerdem verletzt. Offenbar hatte es in dem Nachtclub bei einem Feuerwerk während eines Konzerts eine Explosion gegeben. Das anschließende Feuer löste nach ersten Erkenntnissen eine Massenpanik aus. Der rumänische Staatschef Iohannis zeigte sich erschüttert. Bei Facebook schrieb er, dass es sich um einen sehr traurigen Moment für seine Nation handele.

Mehr lesen

30. Oktober 2015 - Nachrichten am Abend

Trotz Warnungen findet weiterhin ein illegaler Streik von Fischern in Walvis Bay und Lüderitz statt. Der Vorsitzende der zuständigen Gewerkschaft NAFAU unterstütze die Forderungen der Arbeiter, wies jedoch darauf hin, dass der Streik illegal sei. Die Fischer müssten deshalb zu ihren Arbeitsplätzen zurückkehren und einen legalen Weg gemeinsam mit der Gewerkschaft einschlagen. Seit Montag streiken etwa 1250 Fischer. Ihnen geht es um höhere Gehälter, eine Überstundenregelung und eine bessere medizinische Versorgung auf See.

Mehr lesen

30. Oktober 2015 - Nachrichten am Mittag

Namibia muss damit rechnen, dass die aktuelle Regensaison nicht ausreichend zur Trinkwasserversorgung beitragen wird. Dies sagte Vaino Shivute, Geschäftsführer des staatlichen Wasserversorgers NamWater, im Exklusivinterview mit Hitradio Namibia. Demnach würden die Wasserreserven für Windhoek nur noch bis maximal September 2016 reichen. Zur Verbesserung der Situation habe man vier Maßnahmen ergriffen. Dazu zählen neue Bohrlöcher, Zuführung von Wasser aus dem Gebiet Kombat und Berg Aukas sowie strikte Wassersparmaßnahmen. Langfristig sei die Zuführung von Trinkwasser aus dem Okavango im Norden Namibias nach Windhoek geplant

Mehr lesen

30. Oktober 2015 - Nachrichten am Morgen

In den Städten Namibias werden Riviere und öffentliche Plätze entbuscht. Das ist laut Allgemeiner Zeitung Teil einer umfangreichen Kampagne gegen Kriminalität, die Sicherheitsminister Charles Namoloh gestern im Parlament ankündigte. Riviere seien ein Nistplatz für Kriminelle. Demnach werden auch die Patrouillen der Polizei verstärkt und an strategischen Stellen Flutlichter und Überwachungskameras installiert. Den Anstoß zur Kampagne gab Namoloh zufolge der jüngste Mord an zwei Schwestern in einem Rivier in Khomasdal. Sie soll am Montag in Windhoek beginnen und später auf andere Städte ausgeweitet werden.

Mehr lesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok