Mittwoch 17. Juli 2019

22. Januar 2016 - FarmerNews

Rinder in Namibia; © Charles Tjatindi/NAMPA

Die Beschränkungen wegen der Maul- und Klauenseuche im Norden sind nach über fünf Monaten aufgehoben worden. Das erklärte Landwirtschaftsminister Mutorwa bei einer Pressekonferenz. Straßensperren werden nun abgebaut. Die Seuche war im Mai in der Ohangwena und der Oshikoto-Region ausgebrochen. Über 800.000 Stück Vieh wurden geimpft. Handel und Transport von Vieh in der Region wurde untersagt.

Die Regierung sieht den bisherigen Verlauf der Regensaison skeptisch. In einem Bericht des Landwirtschaftsministeriums schreibt sie, die bisherigen Regenmengen hätten auf die Weideflächen nur geringen Einfluss gehabt. Besonders schwierig sei die Situation in der Kunene-Region. Dort seien die Weiden schon seit 2012 in extrem schlechtem Zustand. Viele Farmer verlören täglich Vieh.

Judith Isele war im Oktober die erste Frau, die den Titel "Jung-Farmer des Jahres" trägt. Sie wurde vor allem wegen ihres ganzheitlichen Ansatzes und der hohen Profitabilität ihrer Farm ausgezeichnet. Am 9. März will sie nun zeigen, wie sie das macht. Dazu lädt sie ein zum Farmer-Tag auf ihre Farm Springbockvley. Diese liegt bei Blumfelde, 180 Kilometer südöstlich von Windhoek.

Fleisch, Knochen, Tierhäute: bei der Schlachtung von Vieh fallen viele Produkte an. Mit einer Spende unterstützt Meatco jetzt die Arbeit der Gefängnisse in Namibia. An das Gefängnis in Tsumeb gingen 120 Tierhäute. Aus ihnen sollen die Insassen Schuhe machen. Auf diesem Wege sollen sie neue Fähigkeiten erlernen und Perspektiven bekommen.


Werbung
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok