Samstag 20. Juli 2019

30. Oktober 2015 - FarmerNews

NamWater stellt sich auf eine schlechte Regensaison ein. NamWater-Chef Shivute verwies im Hitradio Namibia-Interview auf die Prognosen von SADC-Experten. Sie gehen bis März von einer normalen bis unterdurchschnittlichen Regenzeit aus. Aus Sicht von NamWater ist das vor allem für die Trinkwasser-Versorgung rund um Windhoek ein Problem. Ohne Regenfälle seien die bisherigen Reserven im September 2016 aufgebraucht. NamWater denkt deshalb sogar darüber nach, langfristig Wasser aus dem Kavango über eine Entfernung von fast 700 Kilometer nach Windhoek zu transportieren.

Die Milch-Produzenten können durchatmen. Die billigen Milchimporte aus Südafrika nehmen ab. Darauf deuten Zahlen hin, welche die Dairy Producers Association bei einem Treffen vorgelegt hat. Ein Grund dafür sind laut NAU die schwächelnden Umrechnungskurse und Hinweise auf Milch-Knappheit in Südafrika. Namibia Dairies will deshalb wieder zu einem Preis von 20 Cent pro Liter zurückkehren.

Die Erongo-Region soll zu einem Zuhause für Karakul-Schafe werden. Deshalb verteilt die Regional-Regierung in den kommenden Wochen rund 800 Schafe an kommunale Farmer in der Region rund um Karibib, Omaruru und Usakos. Für die Anschaffung hat die Navachab Goldmine rund 850.000 Namibia Dollar bereitgestellt.

Mit den Worten "Er war eines der größten Geschenke für die namibische Landwirtschaft seit der Unabhängigkeit", hat Agra seinen langjährigen Chef Peter Kazmaier verabschiedet. Aufsichtsratschef van der Merwe verwies darauf, dass sich in den Jahren unter Kazmaiers Führung der Umsatz auf fast 1,3 Milliarden Namibia Dollar verdreifacht habe. Er sei ein loyaler und hingebungsvoller Chef gewesen, für den Agra an erster Stelle stand. Kazmaier geht nach über 20 Jahren im Unternehmen in den Ruhestand.


Werbung
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok