Montag 17. Juni 2019

8. Februar 2019 - FarmerNews

Der Farmerverband NAU und die Vereinigung der kommerziellen Neufarmer haben wegen des ausbleibenden Regens einen Notfallplan aktiviert. Sie riefen die Farmer auf, ihre Bestände an Nutzvieh zu verkleinern. Landwirtschaftsministerium und Verbände würden die Maßnahmen unterstützen. Sie begründen ihren Aufruf damit, dass bisher in keinem Gebiet des Landes ausreichend Regen gefallen sei. Außerdem konnten anders als im Dürrejahr 2016 keine Futtermittel-Notreserven aufgebaut werden. Aus Sicht der Weltorganisation für Meteorologie verdichten sich die Hinweise auf einen langfristigen Klimawandel. Nach ihren Angaben war es in den vergangenen vier Jahren weltweit so heiß wie noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Nach dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche in Südafrika hat Namibia das Importverbot wieder gelockert. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums darf frisches oder gefrorenes Schweinfleisch wieder eingeführt werden. Dasselbe gelte für Viehfutter. Voraussetzung sei allerdings, dass die Produkte nicht aus den Provinzen Limpopo, Mpumalanga oder KwaZulu-Natal stammen. Außerdem müssen die südafrikanischen Behörden die Produzenten als sicher eingestuft haben.

Die Nashorn-Wilderei ist aus Sicht des Umweltministeriums ein gesamtgesellschaftliches Problem. Eine Sprecherin sagte, der illegale Handel mit Produkten gewilderter Tiere sei ein Millionengeschäft. Er fördere Korruption und destabilisiere Gesellschaften, deren Existenz von der Tierwelt abhänge. Deshalb sei es wichtig, neue Strategien im Kampf gegen die Wilderei zu entwickeln. Höhepunkt der Nashorn-Wilderei in Namibia war laut Ministerium das Jahr 2015 mit 97 entdeckten Kadavern. Seitdem liege der Schnitt bei 50 gewilderten Nashörnern im Jahr.

Das Farmerwetter für die kommenden sieben Tage: Es sind landesweit teilweise ergiebige Niederschläge vorausgesagt. So sollen im Norden bis zu 35 Millimeter Regen fallen. Für das Maisdreieck und Windhoek sind bis zu 80 Millimeter, für den Osten gar 100 Millimeter vorausgesagt. Im Süden sollen bis zu 50 Millimeter Niederschlag fallen. In den nördlichen Farmgebieten liegen die Tagestemperaturen bei 33 Grad, am Montag und Dienstag nur um 27. Nachts stets zwischen 20 und 23 Grad. Im „Mais-Dreieck“ eine ähnliche Wetterlage aber stets milder. Tagsüber um 30 Grad, zu Wochenbeginn lediglich 23 Grad. Die Nachttemperaturen liegen immer um 20 Grad. Im Osten zunächst noch heiß bei 30 Grad. Bereits ab Sonntag deutlich milder bei maximal 25 Grad.  Nachts stets zwischen 18 und 20 Grad. In den zentralen Farmgebieten um Windhoek ebenfalls wechselhaft. Während es am Wochenende noch über 30 Grad, liegen die Temperaturen danach um 25 Grad. Nachts zwischen 17 und 22 Grad. Auch Süden zunächst bei 35 Grad sehr heiß. Ab Sonntag wird es milder mit Tageshöchsttemperaturen von maximal 30 Grad. Nachts wechselhaft zwischen 18 und 25 Grad. Die Brandgefahr ist landesweit „mittelmäßig“. Das „Advanced Fire Information System“ meldet sehr vereinzelte Veldfeuer aus fast allen Regionen des Landes. Die UV-Strahlung ist mit Werten zwischen 14,7 bis 17,4 „extrem“. Es wird eindringlich vor ungeschütztem Aufenthalt im Freien gewarnt.


Werbung
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok