Mittwoch 20. Juni 2018

1. August 2015 - Nachrichten am Morgen

Hilton Garden Inn, Windhoek

Die Vorarbeiten zum Bau eines zweiten Hotels der Hilton-Gruppe in Windhoek haben begonnen. Dies geht aus einer Zeitungsanzeige der Windhoeker Stadtverwaltung hervor. Demnach ist die Reverend-Michael-Scott-Straße im Zentrum der Hauptstadt bis mindestens 6. August kommenden Jahres gesperrt. Das neue 4-Sterne-Hotel „Hilton Garden Inn“ soll unmittelbar neben dem "Hilton Windhoek" entstehen. Es soll 2017 eröffnen und über insgesamt 180 Gästezimmer verfügen. Hilton begründet den Bau mit der immensen Nachfrage in Windhoek.

Das weltweit größte Teleskop-Projekt CTA wird nicht in Namibia realisiert. Dies gab das CTA-Konsortium bekannt. Man habe sich für die Errichtung der Tscherenkow-Teleskope auf der südlichen Hemisphäre in der Atacama-Wüste in Chile entschieden. Der Standort auf Farm Aar im Süden Namibia bleibt jedoch weiterhin interessant. Mit den im Durchmesser bis zu 24 Meter großen Teleskopen soll Gammastrahlung aus dem Weltall gemessen werden. Der Entscheidungsprozess über den Bau dauerte mehrere Jahre. Namibia bleibt dennoch einer der weltweit wichtigsten astronomischen Standorte.

Das Flugzeugwrackteil, das auf der Insel La Réunion gefunden wurde, gehörte zu einer Boeing 777. Damit verdichten sich gemäß Nachrichtenagentur AFP die Anzeichen, dass es sich um ein Stück der verschollenen Maschine von Malaysia Airlines Flug MH370 handeln könnte. Experten werden das Tragflächenteil nun in Frankreich untersuchen. MH370 war am 8. März vergangenen Jahres auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschollen. Seitdem fehlt jede Spur von dem Flugzeug. An Bord befanden sich 239 Menschen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika unterstützen die hungernde Bevölkerung im Jemen. Die US-Regierung kündigte die Lieferung von bis zu 36.000 Tonnen Weizen an. Damit könnten gut eine Million Menschen mehr als 60 Tage versorgt werden. Die Verteilung übernimmt die Welternährungsorganisation der UNO. Laut Hilfsorganisation Oxfam sind mehr als 13 der 26 Millionen Jemeniten von akutem Hunger bedroht. Seit Monaten herrschen Kämpfe zwischen den Huthi-Rebellen und der Regierungsarmee. Die Huthi haben weite Teile des Landes, darunter die Hauptstadt Sanaa, unter ihre Kontrolle gebracht.

Windhoek steht auf Platz 316 der teuersten Städte der Welt und auf Rang 8 in Afrika. Dies geht aus dem aktuellen Lebenshaltungs-Index des Forschungsinstitut Numbeo hervor. Demnach liegt Hamilton/Bermudas an der Spitze der 516 untersuchten Städte. Auf den weiteren neun Plätzen der Top 10 liegen Städte in der Schweiz und Norwegen. Die teuerste Stadt in Afrika ist weiterhin die angolanische Hauptstadt Luanda. Sie steht weltweit auf dem 14. Platz. Die Mieten sind im internationalen Vergleich in Monaco und Luanda am höchsten.

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok