Donnerstag 22. Februar 2018

1. Dezember 2016 - Nachrichten am Morgen

Namibia trauert drei Tage lang um den verstorbenen Ex-Präsidenten Kubas, Fidel Castro. Das habe Präsident Hage Geingob am Dienstag während der Trauerfeier in Havanna angekündigt, meldet die Presseagentur NAMPA. Castro habe sich für die Freiheit des namibischen Volkes eingesetzt, ohne Eigeninteressen zu verfolgen wie etwa den Zugriff auf Rohstoffe des Landes. Laut Nampa werden die Flaggen von Freitag bis Sonntag auf halbmast gehisst. Am Dienstag findet in Windhoek eine Trauerfeier statt. Castro war am Freitag im Alter von 90 Jahren gestorben.

Das neue Friedensabkommen für Kolumbien hat die nötige Zustimmung des Parlaments erhalten: Nach dem Senat stimmte auch das Abgeordnetenhaus für das Abkommen zwischen der Regierung und der Farc-Guerilla. Mit der Zustimmung der beiden Parlamentskammern kann der Vertrag in Kraft treten. Er soll den über 50 Jahre dauernden Konflikt beenden, bei dem über 200.000 Menschen getötet worden sind.

Nach dem Flugzeugunglück in Kolumbien mit 71 Toten verdichten sich Hinweise, dass die Maschine wegen Treibstoffmangels abgestürzt ist. Örtliche Medien zitieren einen Vertreter der Fluggesellschaft, wonach der Pilot hätte zwischenlanden und tanken müssen. Der Kapitän hatte kurz vor der Landung in Medellin einen Notruf abgesetzt und über Probleme mit der Bordelektronik berichtet. Die Chartermaschine stürzte schließlich im bergigen Gebiet ab.

Das namibische Unternehmen Ohorongo Cement nahe Otavi stellt künftig mehr Zement her als in Namibia benötigt wird. Die Produktion werde auf eine Million Tonnen im Jahr erhöht, teilte Ohorongo mit. In Anwesenheit von Vize-Bergbauministerin Kornelia Shilunga wurden gestern ein neues Mischwerk und eine zusätzliche Verpackungsanlage eingeweiht. Laut Ohorongo steigt die Kapazität steigt damit von 4.400 auf 6.800 Säcken pro Stunde. Die Investition betrage 150 Millionen Namibia Dollar.

Die Preise für Benzin und Diesel in Namibia bleiben im Dezember gleich. Die Ölpreise auf den internationalen Märkten seien zwar weiterhin niedrig, erklärte das Energieministerium in einer Pressemitteilung. Zugleich sei jedoch der Kurs des US-Dollar gegenüber dem Rand leicht gestiegen. In Walvis Bay liegt der Preis für Benzin damit weiterhin bei 10 Namibia Dollar 48 Cent pro Liter. Normales Diesel kostet 10 Dollar 28 Cent und schwefelarmes Diesel 10 Dollar 33 Cent pro Liter.

In der internationalen Debatte um die Trophäenjagd sollte die Jagdbranche mit einer neuen Strategie in die Offensive gehen. Das habe der scheidende Präsident des Berufsjagdverbandes NAPHA, Kai-Uwe Denker, auf der Jahresversammlung in Windhoek erklärt, berichtet die Allgemeine Zeitung. In der Debatte würden Emotionen und moralische Vorstellungen letztlich sachliche Argumente etwa hinsichtlich der Finanzen außer Kraft setzen. Nur mit einer ausgewogenen Mischung aus umfassenden Fakten und akzeptablen Emotionen könne man Herzen und Gedanken der Gesellschaft gewinnen. Zugleich forderte Denker, gegen inakzeptable Praktiken wie die Gatterjagd vorzugehen. Ein Gastredner aus den USA betonte laut AZ, dass die Jagdbranche im designierten Präsidenten Donald Trump einen mächtigen Freund habe. Trump habe bereits in Afrika gejagt.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen