Montag 15. Oktober 2018

1. Februar 2018 - Nachrichten am Abend

Staatspräsident Hage Geingob hat mit der bereits seit längerem erwarteten Kabinettsumbildung begonnen. Wie die Namibian Sun in Eilmeldungen berichtete, wurde Innenministerin Pendukeni Iivula-Ithana ihres Amtes enthoben. Wenig später ereilte Sportminister Jerry Ekandjo das gleiche Schicksal. Die Neubesetzung der Ressorts wurde bis Redaktionsschluss noch nicht bekanntgegeben.

Drei Personen im Alter von 29 bis 31 Jahren wurden des Mordes schuldig gesprochen. Das Obergericht in Windhoek sah es als erwiesen an, dass diese vor mehr als acht Jahren einen Rentner in Windhoek überfalle, ausgeraubt und getötet haben. Die ehemalige Lebensgefährtin des 78-Jährigen erhielt ein milderes Urteil, da sie nicht direkt für den Tod verantwortlich war. Alle drei nun Verurteilten hatten sich bereits Ende 2013 vor Gericht für „nicht schuldig „erklärt. Ende Februar findet die erste Anhörung zum Strafmaß statt. Allen droht eine jahrzehntelange Gefängnisstrafe.

Die “National Housing Enterprise” verspricht seine Leistung beim Massenwohnungsbau deutlich zu verbessern. Der Geschäftsführer garantierte, dass man vor Ort stetig nun alle Bauprojekte überprüfen werde. Es könne nicht sein, dass die Menschen ohne Behausung dastünden, während Bauunternehmen langsam oder gar nicht ihre Arbeit machen. Die Grundsteinlegung für mehr als 320 Häuser in Oshakati und Rundu fand in den vergangenen Wochen statt. Zudem sei der Verkauf von Bauaufträgen an andere Bauunternehmen ab sofort verboten. Jedes NHE-Haus solle weniger als 500.000 Namibia Dollar kosten. Aktuell warten 87.000 Menschen auf ein Haus.

Die Trump-Regierung in den USA will die Förderung von erneuerbaren Energien drastisch kürzen. Die Fördergelder für Windräder und Sonnenkollektoren sollen um mehr als 70 Prozent zusammengestrichen werden, schreibt die Washington Post. US-Präsident Trump setzt auf fossile Energieträger, sein erklärtes Ziel: Die Kohlebrachne in den USA soll wieder neuen Aufschwung bekommen. Außerdem wollen die USA aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigen.

Russland will Weltraumausflüge für Touristen anbieten. Die 10tägigen Reisen sollen bis zu 100 Millionen US-Dollar kosten, sagte der Leiter des staatlichen Raumfahrtkonzerns. Es gebe Menschen, die das bezahlen, sagte er weiter. Wann die erste Reise in den Weltaum starten kann, ist noch nicht bekannt.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok