Mittwoch 17. Januar 2018

1. November 2016 - Nachrichten am Mittag

Vieles sieht danach aus, als würde der nächste Präsident der Weltpolizeiorganisation Interpol aus Namibia kommen. Letzten Expertenmeinungen nach, stehen die Chancen das Namibias Polizeipräsident Sebastian Ndeitunga den Posten zu erhalten, gut. Ndeitunga ist derzeit Vizepräsident von Interpol für Afrika. An der Hauptversammlung der Polizeiorganisation auf Bali nehmen 1200 Vertreter der 154 Mitgliedsstaaten teil. Jeder Staat hat bei der Wahl eine Stimme. Als einziger Gegenkandidat gilt der chinesische Vizeminister für Staatssicherheit, Meng Hongweni.

Die überraschende Ankündigung die Korruptionsvorwürfe gegen den südafrikanischen Finanzminister Pravin Gordhan fallen zu lassen, hat für einen deutlichen Kursanstieg des Südafrikanischen Rand gesorgt. Dieser stieg, ebenso wie der Namibia Dollar, um mehr als zwei Prozent gegenüber dem Euro und US-Dollar. Die, Experten nach, politisch motivierte Anklage gegen Gordhan sollte mit einer Anhörung morgen weitergehen. Analysten hatten im Vorfeld bei weiteren Schritten gegen den Finanzminister mit einem deutlichen Wertverfall des Rand gerechnet.

In Paris haben sich mehr als 3500 Delegierte aus über 110 Ländern zu einem Weltkongress gegen den Krebs versammelt. Bei dem Kongress geht es darum, eine Bestandsaufnahme der tödlichen Krankheit zu machen und nach Wegen zu ihrer Bekämpfung zu suchen. Angesichts steigender Krebstotenzahlen - zuletzt weltweit mehr als acht Millionen im Jahr - erhoffen sich die Veranstalter eine Anti-Krebskampagne besonders in den Entwicklungsländern. In Afrika beispielsweise erkranken jedes Jahr schätzungsweise 600.000 Menschen, von denen 500.000 sterben.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen