Sonntag 22. Juli 2018

1. November 2016 - Nachrichten am Morgen

Präsident Hage Geingob steht zum umstrittenen Gesetz zur Förderung historisch Benachteiligter in der Wirtschaft NEEEB. Das habe Geingob in seiner Eigenschaft als amtierender SWAPO-Präsident zur Eröffnung des Politik-Kongresses seiner Partei klargestellt, berichtet der Namibian. NEEEB sei eine Initiative der SWAPO, um die Ungleichheit der Besitzverhältnisse in Wirtschaft und Gesellschaft zu vermindern. Er habe lediglich den Aspekt in Frage gestellt, der das Eigentumsrecht betreffe. - NEEEB sieht vor, dass alle Firmen 25 Prozent ihrer Anteile an historisch benachteiligte Namibier abgeben. Wirtschaftsverbände kritisieren die Pläne und warnen vor einer Prozessflut.

Der Streit um die Genehmigung des Phosphat-Abbaus vor der Küste Namibias innerhalb der Regierung dauert an. Laut Namibian [engl.] protestiert Umweltkommissar Teofilus Nghitila gegen die Darstellung des Regierungsanwaltes, bei der Entscheidung nicht das vorgeschriebene Verfahren eingehalten zu haben. Er habe alle Parteien konsultiert und die Genehmigung auch keinesfalls geheim gehalten wie behauptet. Nghitila hatte der Firma Namibia Marine Phosphate (NMP) erlaubt, drei Jahre lang auf dem Meeresboden südwestlich von Walvis Bay Phosphat abzubauen. Die Fischindustrie sieht den Abbau als Gefahr für die Fischbestände. Für Montag hat Präsident Hage Geingob eine Sondersitzung des Kabinetts angesetzt.

Nach einer Gasexplosion in einem Kohlebergwerk im Westen Chinas ist von 15 Toten die Rede. Das Schicksal von 18 weiteren eingeschlossenen Bergleuten sei noch ungewiss, meldete die amtliche Nachrichtenagentur. Die Rettungsarbeiten laufen noch. China ist der weltweit größte Produzent und Konsument von Kohle. In dem Land kommt es immer wieder zu schweren Gruben-Unglücken

Eine Woche vor der US-Präsidentschaftswahl gerät Hillary Clinton erneut in Bedrängnis. WikiLeaks hat E-Mails veröffentlicht, die nahe legen, dass Clinton vor den TV-Debatten im Vorwahlkampf über die Fragen informiert wurde. Damit hätte sie einen Vorteil gegenüber ihrem parteiinternen Konkurrenten Bernie Sanders gehabt. Verschickt wurden die Fragen demnach von Donna Brazile, einer prominenten Parteifreundin, die für CNN als Analystin auftrat. Sie ist seit Juli kommissarische Vorsitzende der US-Demokraten.

Namibia und die Niederlande werden näher zusammenrücken. Das sagte die niederländische Botschafterin für Südafrika und Namibia, Marisa Gerards, gestern bei Ankunft der ersten Maschine von KLM auf dem internationalen Flughafen Hosea Kutako bei Windhoek. Die neue Verbindung bringe noch mehr Niederländer ins Land. Laut Allgemeiner Zeitung waren zur feierlichen Begrüßung am Mittag auch hohe Vertreter des Transportministeriums und der Flughafengesellschaft NAC sowie der Reisebranche erschienen. KLM fliegt ab sofort dreimal die Woche in Nachtflügen von Amsterdam über Luanda nach Windhoek und zurück. Der Airbus 330-200 bietet Platz für rund 240 Passagiere. KLM zufolge liegen für das erste Jahr bereits 14.000 Buchungen vor.

In Rundu ist ein hoher Beamter wegen Besitzes von Elefanten-Stoßzähnen verhaftet worden. Laut Presseagentur NAMPA handelt es sich um den Regionalleiter des Informationsministeriums, Johannes Joachim. Neben zwei Stoßzähnen habe man bei ihm auch neun erlegte Duiker gefunden. Ihm wird zudem vorgeworfen, auf einer Farm der Region Kavango Ost geschütztes Wild gejagt zu haben. Der 59-Jährige erschien gestern vor dem Magistratsgericht in Rundu und wurde gegen 10.000 Namibia Dollar Kaution freigelassen.

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok