Donnerstag 18. Juli 2019

10. April 2019 - Nachrichten am Mittag

Die Produktion im ersten Fahrzeugwerk in Namibia gewinnt an Fahrt. Man habe die Testphase weitestgehend abgeschlossen und bereits zahlreiche Fahrzeuge zusammengebaut, wie Peugeot Südafrika berichtet. Die volle Produktionskapazität von 5000 Fahrzeugen pro Jahr soll 2020 erreicht werden. Derzeit würde jeweils ein Modell der Marken Peugeot und Opel zusammengebaut werden. Sie sind für den Verkauf innerhalb der Südafrikanischen Zollunion SACU vorgesehen. Das im Dezember 2018 in Walvis Bay eröffnete Werk ist ein Joint Venture Namibias mit dem französischen Automobilkonzern Groupe PSA. Die Errichtung und Inbetriebnahme habe insgesamt 190 Millionen Namibia Dollar gekostet.

In Keetmanshoop sollen die Anstrengungen zur Schaffung von bezahlbarem formellen Wohnraum intensiviert werden. Dies kündigte Bürgermeisterin Gaudentia Kröhne an. Demnach wollen man nun auch das informelle Wohngebiet Nr. 7 bis Ende 2020 durch städtische Dienstleistungen erschließen. Derzeit gäbe es dort etwa 580 informelle Haushalte. Diese sollen ein Vorkaufsrecht auf die Grundstücke erhalten. Der Ausbau sehe Straßen, Wasser, Abwasser und Raum für Parks, Schulen und Gesundheitseinrichtungen vor. Die Erstellung der Stadtpläne für das neue Wohngebiet kostet 400.000 Namibia Dollar. Das ehemalige informelle Wohngebiet Nr. 5 sei bereits erschlossen worden. Die Planungen für die Erschließung von Nr. 6 für sieben Millionen Namibia Dollar seien abgeschlossen.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok