Dienstag 22. Mai 2018

10. Dezember 2016 - Nachrichten am Morgen

Die humanitäre Lage in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo ist heute Thema einer internationalen Syrien-Konferenz in Paris. Das Treffen wird gemeinsam vom deutschen Bundesaußenminister Steinmeier, seinem französischen Amtskollegen Ayrault und ihrem katarischen Kollegen geleitet. In Aleppo wird die Lage für die Menschen immer dramatischer - als Konsequenz will die EU ihre Sanktionen gegen die syrische Führung weiter ausweiten, das erklärte die EU-Außenbeauftragte Mogherini am Abend in Brüssel.

Im westafrikanischen Gambia hat der amtierenden Präsident Jammeh das Ergebnis der Präsidentschaftswahl zurückgewiesen. Vor einer Woche hatte er seine Niederlage gegen den Oppositionskandidaten Barrow noch eingeräumt. Jetzt heißt es, er erkenne das Wahlergebnis nicht an. Grund sind Fehler bei der Stimmauszählung. Viele Wähler hätten laut Jammeh wegen Fehlinformationen ihre Stimme nicht abgeben können. Die letzten 22 Jahre hat Jammeh Gambia autokratisch regiert.

Der scheidende US-Präsident Obama hat seinen Geheimdiensten angeordnet, einen umfassenden Bericht zu den Hackerangriffen im Wahlkampf vorzulegen. Die Sicherheitsbehörden sollten dem Muster der Attacken auf den Grund gehen, hieß es. Obama will dass der Bericht noch vor Ende seiner Amtszeit am 20. Januar vorgelegt wird. Die US-Regierung beschuldigt Russland, für Angriffe auf Computer politischer Organisationen verantwortlich zu sein - Moskau weist das zurück.

Die großen Ölförderländer wollen heute erneut darüber beraten, wie viel Öl sie fördern wollen. An dem Treffen in Wien nehmen die OPEC-Mitglieder - aber auch Nicht-Mitglieder wie Russland teil. Der Ölpreis ist durch das Überangebot auf dem Markt von über hundert Dollar pro Barrel auf 50 Dollar gefallen - vor rund einer Woche hatte die OPEC dann erstmals seit acht Jahren offiziell beschlossen, ihre Fördermenge zu reduzieren. 

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen