Donnerstag 13. Dezember 2018

10. Oktober 2018 - Nachrichten am Morgen

Während der Landkonferenz vergangene Woche wurden mehr als 45 Waffen bei Teilnehmern gefunden. Dies teilte Polizeipräsident Sebastian Ndeitunga mit. Demnach habe man 14 Pistolen, ein Jagdgewehr, zwei Macheten und zahlreiche Messer beschlagnahmt. Es habe sich zum Großteil um legale und registrierte Waffen gehandelt, die nach Ende der fünftägigen Konferenz ihren Besitzer zurückgegeben worden. Eine Waffe sei nicht lizenziert gewesen. Ndeitunga wies darauf hin, dass das Tragen von Waffen bei öffentlichen Veranstaltungen generell verboten sei.

Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO wird vom 18. bis 22. November den Internationalen Flughafen Hosea Kutako besuchen und neu zertifizieren. Fortschritte wurden in den vergangenen Wochen vor allem beim Thema Sicherheit gemacht, nachdem die Flughafenverwaltung NAC ein Abkommen mit der Polizei geschlossen hatte. Der zuständige Minister für Staatsunternehmen sieht deshalb wohl keine direkte Gefahr der Herabstufung und werde diese unter allen Umständen verhindern. Wenig professionell sei jedoch der Einsatz der Flughafenverwaltung NAC, die versuche binnen weniger Wochen alle Vorgaben zu erfüllen, wie Tourismusminister Pohamba Shifeta anmahnte. In der Vergangenheit war der Flughafen bereits einmal herabgestuft worden, so dass große Langstreckenflugzeuge nicht mehr eingesetzt werden konnten.

Die Einwohner von Swakopmund stehen nicht geschlossen hinter dem angekündigten Verbot von Plastikbeuteln. Während zahlreiche die Entscheidung des Stadtrates, die zum 1. Dezember gelten, soll begrüßen, sehen andere dieses als zu teuer an. So würden alternative Beute und Tüten mehr kosten, was in dieser schwierigen wirtschaftlichen Lage nicht zu stemmen sei, hieß es. Die Stadtverwaltung habe eine Öffentlichkeitskampagne angekündigt, die noch diesen Monat beginnen solle. Es gehe darum die Sauberkeit der Stadt und der Umgebung zu verbessern. Entweder werde eine Gebühr für Plastiktüten erhoben, oder umweltfreundliche Alternativen genutzt. Man sehe darin eine große Chance für innovative namibische Unternehmen, die ein sauberes Produkt anbieten könnten.

Die Versorgungslage in Simbabwe hat sich seit Montag extrem zugespitzt. So wurde vom Wirtschaftsministerium für einige Güter des täglichen Bedarfs eine Inflation binnen zwei Tagen von 400 Prozent verzeichnet. Die zum Dollarwert ausgegebenen staatlichen Schuldscheine werden nun knapp 4 US-Dollar gehandelt. Es gäbe praktisch kaum noch Medikamente. Die Nationalbank habe die ersten 50 Millionen US-Dollar eines internationalen Notfonds zum Ankauf von Treibstoff genutzt. Die Arbeitslosenquote werde derzeit auf mehr als 90 Prozent geschätzt, hieß es.

Die Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen - Haley - hat überraschend ihren Rücktritt erklärt. Präsident Trump sagte: Haley wolle sich eine Auszeit nehmen. Die Diplomatin selbst äußerte sich nicht zu den Gründen. Haley wies aber Spekulationen zurück, sie habe Ambitionen auf eine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl 2020. Als neue UN-Botschafterin schlug Trump Tochter Ivanka vor, die lehnte aber umgehend ab.

Die EU-Umweltminister haben nach stundenlangen Verhandlungen einen Kompromiss bei den Co2-Grenzwerten für Neuwagen erzielt. Die sollen bis 2030 um 35 Prozent sinken. Einige Länder hatten wegen des neuen UN-Klimaberichts schärfere Vorgaben verlangt. Die deutsche Umweltministerin Schulze sagte: Sie halte das 30-Prozent-Ziel der Bundesregierung persönlich für nicht ausreichend, sei nun aber froh, dass eine Einigung gelungen sei. Das Europaparlament muss noch zustimmen.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok