Donnerstag 25. April 2019

11. April 2019 - Nachrichten am Abend

Bei den gewaltsamen Protesten in einigen Städten Südafrikas sind die ersten Schüsse gefallen. Wie News24 Live berichtet sei vor allem in Pretoria und dem Westkap die Situation vielerorts extrem angespannt. Weiterhin sollen die Nationalstraßen um Kapstadt, vor allem die N2, durch Brandblockaden unpassierbar sein. Auch in den Orten Strand [deutsch] und Somerset West haben Landlose städtisches und privates Land besetzt. Die Oppositionspartei DA macht für die Ausschreitungen in der von ihr regierten Provinz Westkap die südafrikanische Regierungspartei ANC verantwortlich. Sie würde im Vorfeld der anstehenden Wahlen Gewalt schüren und von einer instabilen Lage profitieren.

Die Problematik der Sicherheit im Straßenverkehr soll verstärkt durch neue Maßnahmen angegangen werden. Dazu riefen unter anderem der Vizeminister für Staatsunternehmen Veikko Nekundi und Ex-Innenministerin Pendukeni Iivula-Ithana auf. Unter anderem sei der Einzug von Fahrerlaubnissen vorgesehen, wenn mehrere Verkehrsvergehen vorliegen worden. Zudem sei im Gespräch Feuerlöscher in jedem Fahrzeug zur Pflicht zu machen. Möglich erscheint auch die pflichtmäßige Installation von Kameras in jedem Fahrzeug, die eigene Verkehrsvergehen aufzeichnen sollen. – Namibia lag im vergangenen Jahr weltweit auf Rang 45 der gefährlichen Staaten im Straßenverkehr.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok