Sonntag 16. Juni 2019

11. Juni 2019 - Nachrichten am Morgen

Weil Air Namibia aufgrund juristischer Schwierigkeiten nicht an ihre gesperrten Konten herankommt, fehlt der staatlichen Fluggesellschaft das Geld, Wartungsarbeiten zu bezahlen. Auch gestern war bei Air Namibia noch kein Ende der Liquiditätsprobleme in Sicht. Pressesprecher Paulus Nakawa sagte auf Nachfrage der Allgemeinen Zeitung das sie alles in ihrer Macht stehende versuchen, um den Betrieb wenigstens geringfügig fortzuführen, bis man zurück zur Normalität finden könne. Zurzeit sind nur die beiden Airbus A330 Maschinen auf der Frankfurt-Windhoek-Verbindung tätig, ein A319 Flieger bediene die regionalen Flüge und zwei Embaer-135 Flugzeuge seien im Inland unterwegs.

Drei unbekannte Männer sind in der Nacht von Freitag auf Samstag in ein Gästezimmer der Red Dune Lodge bei Kalkrand eingebrochen. Dort haben sie laut Allgemeiner Zeitung Wertsachen in Höhe von über 157 000 Namibia Dollar gestohlen. Den Angaben zufolge sollen sich die mutmaßlichen Täter gegen ein Uhr nachts mit einem Reifenheber Zugang zu dem Raum verschafft haben, in dem zwei deutsche Touristinnen geschlafen hätten. Einer der Männer bedrohte die Frauen mit einem Stock und forderte Geld, woraufhin aber eine der Frauen auf ihn losgestürmt sei, lautet es. Indessen habe ein weiterer Tatverdächtiger Wertgegenstände an sich genommen, woraufhin schließlich die Männer geflohen seien.

Ein Beamter der namibischen Polizei NAMPOL und ein Mitglied der namibischen Verteidigungsstreitkräfte NDF waren unter fünf festgenommenen Personen, weil sie die Polizei daran gehindert hatten, ihre Aufgaben während der Operation Kalahari Desert in der Region Khomas auszuführen. NAMPOL Khomas Regional Commander, Kommissar Joseph Shikongo sagte, dass der Polizist und der Soldat an verschiedenen Orten festgenommen wurden, als sie versuchten, die Polizei daran zu hindern, Shebeens in Katutura zu schließen, die noch offen waren und außerhalb der Betriebszeiten Alkohol ausgaben. Er sagte weiter, dass uniformiertes Personal, welches das Gesetz besser kennen sollte, sich aber wie Zivilisten verhält und Kollegen daran hindert, ihren Pflichten nachzukommen, nicht von der Verhaftung verschont werde, da niemand über dem Gesetz stehe.

Hegegebiete als Reiseziel. Um genau dies zu fördern und damit den Landesbesuchern inspirierende, authentische und unvergessliche Erlebnisse zu bieten, wurde am Donnerstagabend von Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta die Internetseite www.conservationtourism.com.na auf der Reisemesse Namibia Tourism Expo NTE vorgestellt. Besucher der Homepage erhalten dort laut Allgemeiner Zeitung eine Übersicht der Unterkünfte in verschiedenen Gebieten sowie der Aktivitäten, die an den jeweiligen Standorten möglich sind. Darüber hinaus gibt es allgemeine Informationen über Hegegebiete und in weiteren Rubriken wie „versteckte Juwele“ werden zusätzliche Ausflugsideen vorgestellt.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok