Mittwoch 21. August 2019

12. Dezember 2017 - Nachrichten am Mittag

Investitionen in die Infrastruktur sind die Grundlage der Entwicklung Afrikas. Dies betonte der Geschäftsführer der Entwicklungsbank des Südlichen Afrika DBSA zum Auftakt der Infrastrukturgespräche in Swakopmund. Hierbei sei es wichtig, dass sich der Kontinent nicht nur auf Gelder der Entwicklungszusammenarbeit, vor allem aus Europa, verlasse. Afrika müsse die Entwicklung selber in die Hand nehmen, sagte Mohan Vivekanandan. Die Infrastrukturprojekte müssten auch so aufgestellt werden, dass nationale und regionale Banken Geld hierfür bereitstellen. Bei dieser Ansicht unterstützt wird die DBSA unter anderem auch vom namibischen Verkehrsministerium. Der Staatssekretär sagte, dass man vor allem Investitionen der nationalen Pensionsfonds in Infrastrukturmaßnahmen erwarte.

Ein wegen Kindestötung verdächtiger Mann ist auf der Flucht. Dies gestand nun das Obergericht in Windhoek ein. Demnach ist 36-jährige Muno Dawid zum zweiten Mal nicht zu einem Gerichtstermin erschienen. Dem ersten Termin am 28. November blieb dieser ebenfalls unentschuldigt fern. Der Haftbefehl zur umgehenden Festnahme von diesem Tag bleibt weiterhin in Kraft, hieß es. Seine Kautionszahlung von 4000 Namibia ist nun der Staatskasse zugeflossen. – Dawid wird vorgeworfen ein 4-jähriges Kind 2015 getötet zu haben. Er habe kurz zuvor erfahren, dass es sich nicht um seinen leiblichen Sohn handele.

Nach dem Anschlagsversuch in New York fordert US-Präsident Trump erneut eine strengere Einwanderungspolitik. Das laxe Einwanderungssystem ermögliche zu vielen gefährlichen Menschen ins Land zu kommen, so Trump wenige Stunden nach der Explosion in Manhattan, bei der mehrere Passanten und der Attentäter verletzt wurden. Trump verlangt jetzt, den Familiennachzug für Einwanderer abzuschaffen. Der offenbar aus Bangladesch stammende Mann hatte gestern einen Sprengsatz am Körper gezündet, der aber nicht richtig explodierte.

Zwei Jahre nach dem Weltklimagipfel von Paris findet in der französischen Hauptstadt erneut ein internationales Klimatreffen statt. 50 Staats- und Regierungschefs und rund 4.000 Delegierte nehmen teil. Im Kern geht es um die Finanzierung von Klimaprojekten. Auch zahlreiche Unternehmen sind bei dem so genannten "One Planet Summit" dabei.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok