Mittwoch 21. August 2019

12. Februar 2019 - Nachrichten am Abend

Aufgrund des Schwerölaustritts bei „Namibia Dairies“ vor neun Tagen gibt es in Windhoek derzeit keinerlei aufbereitetes Wasser. Beide Klärwerke mussten den Betrieb komplett einstellen, wie die Stadtverwaltung heute mitteilte. Etwas 6000 Liter Öl seien ungefiltert in das Abwassersystem gelangt. Ein Team der Stadt und des Unternehmens sowie ein Experte für Ölverschmutzungen aus Südafrika haben die Lage analysiert. Über zwei Monate werde nun für 32 Millionen Namibia Dollar das gesamte Wassernetzwerk und die Umgebung gereinigt. Die derzeitigen Auswirkungen sind unter anderem die Entwässerung von Abwässern direkt in den Goreangab-Damm, eine höhere Trinkwasserbereitstellung durch NamWater und Umweltschäden vor allem um das Klärwerk Gammams.

Vier mutmaßlichen Mördern ist die Flucht aus dem Polizeigewahrsam gelungen. Dies teilte die Leitung von NAMPOL in der Region Erongo mit. Die vier Männer seien bereits gestern beim Schichtwechsel am Mittag verschwunden. Ein Gitterstab des Zellenfensters war mit einem noch unbekannten Gegenstand aufgesägt worden, hieß es. Zwei der Ausbrecher seien 26 bzw. 28 Jahre alt und wurden wegen Verdachts des Doppelmordes am deutschsprachigen Ehepaar Strzelecki festgehalten. Die zwei anderen Personen, 27 und 23 Jahre alt, sollen gemeinsam einen Mord 2016 begangen haben. Die Polizei sucht nach den Ausbrechern vor allem in ihrer Heimat im Norden des Landes.

Australiens Premierminister, Morrison, steht nach einer herben Abstimmungsniederlage im Parlament massiv unter Druck. Die Abgeordneten stimmten mit knapper Mehrheit gegen einen Gesetzentwurf seiner konservativen Minderheitsregierung zur umstrittenen Flüchtlingspolitik des Landes. Es war das erste Mal seit Jahrzehnten, dass eine australische Regierung eine Abstimmung über ein wichtiges Gesetz verliert.Es ging um die Frage, ob Flüchtlinge, die auf abgelegenen Pazifikinseln festgehalten werden, für ärtzliche Behandlungen nach Australien gebracht werden dürfen. Morrisson und seine Regierung waren dagegen - das Parlament dafür.

 


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok