Sonntag 20. September 2020

12. Februar 2019 - Nachrichten am Mittag

Nationalversammlungspräsident Peter Katjavivi hat die Pressefreiheit in Namibia abermals gelobt. Auf seinen zahlreichen Auslandsreisen habe er immer wieder positive Rückmeldungen über den Status der Pressefreiheit in Namibia erhalten. An diesem wichtigen Aspekt der Demokratie müsse ohne Ausnahme festgehalten werden. Gleichzeitig warnte Katjavivi die Presse. Die Pressefreiheit ende dort, wo die Privatsphäre beginne. So haben Aufnahme von privaten Textnachrichten auf Mobilfunktelefonen von Angeordneten nichts mit der Freiheit der Presse zu tun.

Das belgische Unternehmen ChallengeAir setzt weiterhin Gelder von Air Namibia in Deutschland fest. Am Ende könne das Grounding der Airline in Frankfurt drohen, wie der Vertreter des Unternehmens in Namibia, Wilhelm Shali, mitteilte. Solange Air Namibia den Gerichtsentscheidungen aus Europa nicht nachkomme, werde man Gelder der Airline beschlagnahmen lassen, hieß es. Bisher konnten mehr als 10 Millionen Namibia Dollar in Deutschland sichergestellt werden. Insgesamt stehen dem Unternehmen laut den Gerichtsentscheidungen 400 Millionen Dollar zu. Air Namibia hält an dem Standpunkt fest, dass Shali kein legitimer Vertreter von Challenge Air in Namibia sei. Man werde direkt, so wie es auch die Regierung Namibias empfohlen hat, mit Challenge Air in weitere Gespräche eintreten.

In Venezuela gibt es heute erneut Proteste gegen Staatschef Maduro und das Militär, weil sie internationale Hilfslieferungen nicht ins Land lassen. Der selbsternannte Übergangspräsident Guiadó hat zu den Protesten aufgerufen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.