Donnerstag 22. August 2019

12. Juni 2019 - Nachrichten am Abend

Erwartungsgemäß hat die Bank of Namibia den Repo-Zinssatz bei 6,75 Prozent gelassen. Dies erlaube weiterhin die 1-zu-1-Kopplung des Namibia Dollars an den Südafrikanischen Rand. Die Inflation sei weiterhin moderat und die internationalen Devisenreserven weiter angestiegen. Negativ sieht die Zentralbank aber die wirtschaftliche Entwicklung im Land. So sei das erste Quartal in allen wichtigen Wirtschaftszweigen ernüchternd gewesen. Die BON erwarte für das gesamte Jahr 2019 keine wirkliche Besserung.

Simbabwe will bis Jahresende eine vollständige eigene neue Währung einführen. Dies stellte Staatspräsident Emmerson Mnangagwa in Aussicht. Dieser Schritt würde beim Kampf gegen die Inflation helfen. Internationale Finanzexperten sind hingegen Berichten nach ganz eigener Meinung. Simbabwe habe es nach Einführung des US-Dollar, Euro, Rand und Yuan nicht geschafft seine Wirtschaft auf Vordermann zu bringen. Schuldscheine als Währungsersatz seien genauso gescheitert wie der aktuelle RTGS-Dollar. Diese habe binnen Monaten einen Werteverfall von mehr als 55 Prozent zu verzeichnen. Viele Geschäfte würden weiterhin den US-Dollar als Grundlage nutzen. Die Jahresinflation liegt offizielle bei knapp 76 Prozent.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok