Freitag 24. Mai 2019

12. März 2019 - Nachrichten am Morgen

Der seit längerem bestehende Konflikt im Vorstand des Zentralen Beschaffungsrates ist weiter eskaliert. Laut Namibian hat eine Mehrheit der Mitglieder dem Vorsitzenden Patrick Swartz das Misstrauen ausgesprochen. Ihm werde mangelnde Kompetenz vorgeworfen. Zudem gebe es immer wieder heftige Auseinandersetzungen mit seiner Stellvertreterin Lischen Ramakutla. Dadurch werde die Vergabe staatlicher Aufträge verzögert. Swartz kann laut Bericht von Finanzminister Calle Schlettwein entlassen werden. Ob Schlettwein dies erwägt, wurde nicht bestätigt. Der Beschaffungsrat war 2017 im Rahmen des neuen Beschaffungsgesetzes gegründet worden, das für mehr Transparenz bei der Vergabe von Staatsaufträgen sorgen soll. Seitdem wurde immer wieder Kritik an langwierigen Entscheidungsprozessen laut.

Der historische Leuchtturm von Swakopmund soll stillgelegt und durch einen neuen ersetzt werden. Das würden neue Pläne für das umstrittene Gebäudeprojekt an der Mole vorsehen, berichtet die Allgemeine Zeitung. Demnach soll der Gebäudekomplex nur noch acht Stockwerke haben und 30 Meter hoch sein statt 40 Meter wie zuvor geplant. Der ursprünglich vorgesehene Hotelbereich entfalle. Dafür werde ein Leuchtturm integriert, der den bisherigen ersetze. Dem habe die Hafenbehörde NamPort zugestimmt. NamPort hatte zuvor Bedenken geäußert, das Gebäude blockiere den Lichtstrahl des Leuchtturms. Die neuen Pläne sehen laut AZ 151 Apartments, 276 Parkplätze, mehrere Geschäfte sowie öffentliche Umkleidekabinen und Toiletten vor.

Die Produktion von Zement in Namibia ist künftig ausschließlich in der Hand asiatischer Unternehmen. Laut Allgemeiner Zeitung kündigte die Firma Schwenk Zement International an, ihren Anteil von 70 Prozent an der namibischen Fabrik Ohorongo Cement nördlich von Otavi zu verkaufen. Käufer ist demnach die International Cement Group ICG, die an der Börse in Singapur notiert sei. Die Kaufsumme wurde in Medien des asiatischen Stadtstaates auf 246,3 Millionen US Dollar beziffert. Laut AZ begründete Schwenk den Verkauf seiner Anteile damit, sich auf das Zementgeschäft in Europa zu konzentrieren. Ohorongo Cement leidet unter der Auftragsflaute im Bau und der Konkurrenz des chinesischen Werkes Whale Rock Cement nördlich von Otjiwarongo.

Zwei Männer, die aus den Haftzellen der Polizeistation in Rundu geflohen waren, sind wieder gefasst worden. Laut Presseagentur NAMPA bedankte sich die Polizei bei den Einwohnern der Stadt für Hinweise auf den Verbleib der Männer. Demnach handelt es sich um einen 22-Jährigen und einen 28-Jährigen. Beiden werde Hauseinbruch und Raub vorgeworfen. Sie hatten in der Nacht auf Mittwoch vergangener Woche eine Gittertür aufgeschnitten und das Haupttor der Polizeistation aufgebrochen. - Von den vier Inhaftierten, die am Freitag zuvor aus der Polizeistation Omega 100 km östlich von Rundu geflohen waren, wurde nichts gemeldet.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok