Samstag 22. Juli 2017

13. Juli 2017 - Nachrichten am Mittag

Der Bürgerkrieg im Jemen wird immer brutaler - nach Angaben der Vereinten Nationen breitet sich nun auch die Cholera-Epidemie in dem Land immer weiter aus. Die Zahl der Toten hat sich laut Weltgesundheitsorganisation auf über 1.700 beinahe verdoppelt. Mehr als 320.000 Menschen sind infiziert.  Der Nothilfekoordinator der Vereinten Nationen erklärte, das Gesundheitssystem des Landes sei praktisch zusammengebrochen. Er forderte die UN-Mitgliedstaaten auf, die Mittel, die sie für humanitäre Hilfe zugesagt hätten, zu überweisen. Im Jemen tobt seit drei Jahren ein heftiger Bürgerkrieg - 14 Millionen Menschen haben nicht genug zu essen.

Frankreichs Staatschef Macron empfängt heute Nachmittag US-Präsident Trump in Paris - der kommt zu einem zweitägigen Besuch nach Frankreich. Auf dem Programm stehen unter anderem Beratungen über den Anti-Terror-Kampf und die Lage in Syrien und im Irak. Macron will aber auch die Themen Klimawandel und Handelspolitik auf den Tisch bringen - da gibt es tiefe Gräben zwischen beiden Seiten.

Ohlthaver & List, Namibias größte private Unternehmensgruppe, hat der Grundschule „Monte Christo“ zwei Containerklassenzimmer gespendet. Der Wert dieser betrage 800.000 Namibia Dollar. Es ist das zweite Mal binnen eines Jahres, dass O&L [deutsch] solche vollausgestatteten Klassenzimmer der Schule zur Verfügung stellt. Sie ersetzen den bisherigen Unterricht in Zelten, hieß es vom Unternehmen.

Der A330-200 der Lufthansa-Tochter ist pünktlich am Morgen auf dem Internationalen Flughafen Hosea Kutako gelandet. Eurowings verbindet ab sofort zwei Mal pro Woche Windhoek direkt mit Köln-Bonn und bietet so 1240 Passagieren Platz. Ab Mai kommenden Jahres wird eine Verbindung nach Köln-Bonn durch den Zielflughafen München ersetzt. Ab Juli 2018 fliegt Eurowings dann zwei Mal die Woche nach München und einmal nach Köln-Bonn.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen