Donnerstag 06. August 2020

Music low res4 300ppx

 

13. Juli 2020 - Nachrichten am Morgen

Insgesamt 117 Fälle von COVID19 wurden am Wochenende vom Gesundheitsministerium bestätigt. Hiervon sind 110 aus Walvis Bay gemeldet worden. Es folgt Swakopmund mit drei Fällen.  Die anderen Fälle wurden aus verschiedenen Regionen gemeldet. Dabei handelt es sich um Kontaktpersonen, aus Walvis Bay angereiste und Ausländer in Quarantäne. Mit Fall 17 ist zudem die 26. Person insgesamt geheilt. Damit gibt es im Land nun 758 aktive Fälle. Über das Wochenende wurden mehr als 1200 Tests auf das Coronavirus labortechnisch ausgewertet.

Namibia ist zu den Ländern mit hohem „E-Government Development Index EGDI“ der Vereinten Nationen aufgerückt. In Afrika liegt das Land beim Thema E-Government nun auf Platz 6., knapp hinter Ghana und vor Marokko. Die alle zwei Jahre durchgeführte Studie der UN ermittelt die elektronische Regierungsführung in allen Staaten der Erde. Weltweit liegt Namibia nun auf Rang 2014. Neben Bhutan und Kapverde zeigt Namibia die deutlichste Verbesserung aller Nationen. Weltweit liegen Dänemark, Estland und Südkorea an der Spitze des EGDI, wobei Dänemark einen fast perfekten Wert von 97,58 Prozent erreicht.

Mehr als 1000 Personen in Walvis Bay und Swakopmund werden aufgrund der COVID19-Pandemie vorübergehend umgesiedelt. Dies teilte Regionalgouverneur Neville Andre-Itope mit. Er kommt damit der Ankündigung von Staatspräsident Hage Geingob von vergangener Woche nach. Damit soll eng bewohnte Stadtviertel, in denen es eine Großzahl der bekannten Coronavirusfälle gibt, entlastet werden. 600 Personen erhalten eine temporäre Behausung in einem Neubaugebiet von Walvis Bay. Knapp 500 Menschen aus Swakopmund-Matutura sollen in die Neubaugebiete 161 und 162 umgesiedelt werden. Dort seien sanitäre Anlagen, Wasser und Strom auf städtische Kosten vorhanden. Zudem werden 89 Häuser des Massenwohnungsbauprojektes kurzfristig vergeben.

Südafrika ist zu einem absoluten Corona-Hotspot aufgestiegen. Im Land wurden bisher laut Johns-Hopkins-Universität mehr als 265.000 COVID19-Fälle nachgewiesen. Damit ist das Land weltweit am neuntmeisten betroffen. In den vergangenen Tagen lag die Neuinfektionszahl bei täglich mehr als 13.000. Knapp 4000 Menschen sind bereits in Zusammenhang mit der Krankheit verstorben. Am schlimmsten betroffen ist bisher die Provinz Gauteng mit knapp einem Drittel aller Fälle, gefolgt vom Westkap mit etwa 29,5 Prozent und dem Ostkap mit 18 Prozent aller Coronafälle.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.