Sonntag 20. September 2020

14. Februar 2019 - Nachrichten am Mittag

Der zur Verabschiedung stehende Gesetzesentwurf zur lokalen Entwicklung soll vor allem der Landflucht entgegenwirken. Dies betonte die Vorsitzende des Nationalrates Margaret Mensah-Williams. Das Gesetz werde die Dezentralisierung vorantreiben und so mehr Entwicklungsmöglichkeiten für die lokalen Verwaltungen eröffnen. Jeder der aktuell 121 Wahlkreise im Land erhalten dann mehr Geld um die sozio-ökonomische Entwicklung voranzutreiben. Nur durch die Schaffung von lokalen Arbeitsplätzen sei eine massive Flucht von Menschen vor allem nach Windhoek einzudämmen, hieß es weiter.

Die Bank of Namibia und die Deutsche Bundesbank werden in Zukunft deutlich enger zusammenarbeiten. Schwerpunkte sollen auf den Bereichen Wissensaustausch und der Bekämpfung der Cyberkriminalität liegen, hieß es von BON-Gouverneur Ipumbu Shiimi und Bundesbank-Präsident Jens Weidmann. Schon in den vergangenen fünf Jahren haben man in zahlreichen Bereichen sich eng ausgetauscht. Shiimi wies Berichte zurück, wonach ein Sechs-Augen-Gespräch mit Staatspräsident Hage Geingob auch um die Möglichkeit ging Geld von Deutschland in der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Lage zu leihen.

Das US-Repräsentantenhaus hat dafür gestimmt, dass die USA Saudi-Arabien im Jemen-Krieg nicht länger unterstützen. Damit erhöhen die Abgeordneten den Druck auf den US-Präsidenten - sie fordern von Trump, innerhalb von 30 Tagen die US-Truppen abzuziehen, die in irgendeiner Form am Jemen-Krieg beteiligt sind, ausgenommen sind Einsätze gegen Al-Kaida. Der Entwurf muss noch durch den Senat - der bereits vergangenes Jahr für einen ähnlichen Text gestimmt hatte und damit auf Konfrontationskurs zum Präsidenten gegangen war. Trump könnte aber noch ein Veto einlegen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.